Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Adventgemeinde weiht ihr neues Haus ein
Vorpommern Greifswald Adventgemeinde weiht ihr neues Haus ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 11.09.2019
Das neue Haus der Adventsgemeinde in der Anklamer Straße in Greifswald. Die Gemeinde lädt für Sonnabend, den 14. September, zu einer Eröffnungsfeier ein. Quelle: Anne Ziebarth
Anzeige
Greifswald

Die Adventgemeinde Greifswald hat ein neues Domizil. Ein Neubau wurde in der Anklamer Straße 13 errichtet. Der soll am 14. September offiziell eingeweiht werden. Die Adventisten-Gemeinde veranstaltet eine Eröffnungsfeier und lädt Greifswalder dazu ein.

Vorgängerbau ging in Flammen auf

Der Vorgängerbau wurde ein Raub der Flammen. Ende Juli 2014 hatten Brandstifter vor dem Gebäude einen Papiercontainer angezündet. Das Feuer griff auf das Haus über, es brannte völlig aus. Die Adventgemeinde fasste den Entschluss für einen Neubau. Rund 500 000 Euro wurden investiert. Die Fertigstellung verzögerte sich, erst im vergangenen Jahr konnten die Gläubigen einziehen.

Festgottesdienst und Kinoabend

Bis auf ganz kleine Restarbeiten sei nun alles fertig, teilt die Adventgemeinde mit. Es dürfe endlich gefeiert werden, laden die rund 60 Gemeindemitglieder für den 14. September zur Eröffnungsfeier. Die beginnt um 14 Uhr mit einem Festgottesdienst. Anschließend gibt es Kaffee und Kuchen für die Gäste, die den dunkelroten Klinkerbau besichtigen können. Für 19 Uhr steht ein Kinoabend auf dem Programm. Gezeigt wird der Film „Wie im Himmel“. Der Eintritt ist frei.

Von Udo Burwitz

Seit zwei Jahren dürfen nur Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen Gewicht durch den Wald nach Weitenhagen fahren. Das verärgert die Uni, die in diesem Bereich große Wälder besitzt.

11.09.2019

Nach der Kollision mit einem Pkw gab ein 15 Jahre alter Radfahrer an, ihm sei nichts passiert. Erst später meldete sich der Junge bei der Polizei und gab an, sich Prellungen zugezogen zu haben. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.

11.09.2019

Hartmut und Marianne Seidlein wohnen seit zwölf Jahren in einem Hochhaus. Sie erinnern sich, wie viel man für so eine Wohnung damals bei der Wohnungsbaugenossenschaft leisten musste.

11.09.2019