Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Infiziertes Wildschwein nahe der deutschen Grenze gefunden
Vorpommern Greifswald Infiziertes Wildschwein nahe der deutschen Grenze gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 18.11.2019
Wildschweine verschärfen die Gefahr der Ausbreitung der afrikanischen Schweinepest. (Symbolbild) Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Greifswald

Nach dem Fund eines mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) infizierten Wildschweins in Polen nahe der deutschen Grenze bleibt die Risikobewertung des zuständigen Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) in Greifswald unverändert. Die Gefahr einer Einschleppung der Seuche nach Deutschland durch den Menschen oder infizierte Tiere werde weiter als hoch eingeschätzt, sagte die Sprecherin des Instituts, Elke Reinking, am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Risikobewertung war zuletzt im Mai 2019 angepasst worden, nachdem Fälle von ASP in Belgien aufgetreten waren. Dort hatte die Entfernung zur deutschen Grenze 70 Kilometer betragen. „Wir sind sehr aufmerksam“, sagte Reinking.

Mensch als größter Risikofaktor

Interessant an dem Fall in Polen sei, dass zwischen dem Fund des infizierten Tieres 80 Kilometer vor der Grenze zu Brandenburg und den bisher weiter östlich aufgetretenen Fällen rund 250 Kilometer lägen. „Mehr wissen wir bislang auch nicht“, sagte Reinking. Die Experten des FLI stünden im Kontakt mit den Kollegen in Polen. Möglicherweise habe in dem Fall der Mensch eine Rolle gespielt.

Der Mensch gilt als einer der größten Risikofaktoren für die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest. Bereits ein weggeworfenes Wurstbrot mit Erregern, das von einem Wildschwein gefressen wird, kann Experten zufolge die Krankheit auslösen.

Afrikanische Schweinepest ist für Menschen ungefährlich

Die Afrikanische Schweinepest war bei einem Wildschwein festgestellt worden, das bereits am 4. November in der Nähe der Landstraße zwischen den polnischen Ortschaften Nowa Sol und Slawa im Kreis Wschowski gefunden worden war. Das Tier war bei einem Wildunfall ums Leben gekommen.

Polen gehört in Europa neben Rumänien, Ungarn und dem Baltikum zu den besonders von Afrikanischer Schweinepest betroffenen Regionen. Die Virusinfektion ist für Menschen ungefährlich, führt bei Wild- und Hausschweinen aber häufig nach kurzer Krankheit zum Tod. In Deutschland wurde nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums bisher kein Fall von Afrikanischer Schweinepest nachgewiesen.

Mehr zum Lesen:

Tödliche Tierkrankheit: Afrikanische Schweinepest rückt MV näher

Im Video: Wildschweine auf den Straßen Greifswalds – Mutter hat Angst um Kinder

28-Jährige kommt von A 19 bei Rostock ab und bleibt im Morast stecken

Von dpa/OZ

Zehn Compagnien aus ganz Deutschland bei 20. Ballett-Benefizgala im Theater. Die Tänzer der Semper-Oper boten sogar eine Uraufführung.

18.11.2019

Im Greifswalder Universitätsklinikum sind in der Woche vom 11. bis 17. November 15 Mädchen und Jungen geboren worden. Im Anklamer Ameos Klinikum waren es sechs. Herzlichen Glückwunsch an alle frisch gebackenen Mütter und Väter.

18.11.2019

Im Jahr 2024 würde der berühmteste Sohn Greifswalds 250 Jahre alt. In der Hansestadt möchte man das Jahr zum Caspar-David-Friedrich-Jahr machen.

18.11.2019