Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Alles zur Sturmflut in MV in der Nacht zu Mittwoch
Vorpommern Greifswald

Alles zur Sturmflut in MV in der Nacht zu Mittwoch

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:21 05.02.2020
An der gesamten deutschen Ostseeküste werden in der Nacht zu Mittwoch erhöhte Wasserstände erwartet – auch in Stralsund (Archivfoto). Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Rostock, Wismar, Greifswald

In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch wird eine Sturmflut an der Ostseeküste von MV erwartet. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) warnt teilweise vor „extremen Wasserständen“.

AKTUALISIERUNG: Hier lesen Sie, wie sich die Sturmflut in MV an der Küste ausgewirkt hat

An der deutschen Ostseeküste werden Wasserstände von zum Teil über einen Meter über dem mittleren Wasserstand erwartet. Diese Vorhersage gilt für den Zeitraum von Dienstag, 4. Februar 18 Uhr, bis Mittwoch, 5. Februar 6 Uhr.

Wismar, Stralsund und Greifswald besonders betroffen

In Wismar wird eine Sturmflut mit einem Meter über dem mittleren Wasserstand erwartet. In Warnemünde soll die Sturmflut eine höhe von 90 Zentimeter erreichen. Auch in Stralsund kann die Flut bis zu einen Meter hoch werden.

In Sassnitz auf Rügen erreicht die Flut eine Höhe von 75 Zentimetern, während in Koserow und Greifswald ebenfalls Sturmfluten mit bis zu einem Meter über dem normalen Wasserstand erwartet werden. Besonders stark werden die Sturmfluten zwischen 23 Uhr und 1 Uhr sein.

Gerberbruch und Wismarer Hafen? – Lieber woanders parken

„Der Füllungsgrad der Ostsee ist momentan um 40 Zentimeter erhöht. Durch den starken Westwind, der dann nach Norden dreht wird in MV Wasser an die gesamte Küste gedrängt“, erklärt Ines Perlet-Markus vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie. „Der Füllungsgrad wurde durch einen starken Süd, Süd-West Wind über einen längeren Zeitraum verursacht. Dadurch wurde Wasser aus der Nordsee in die Ostsee gedrückt“, so Perlet-Markus.

Besonders in Buchten werde der Wasserstand stark ansteigen, wie im Greifswalder Bodden und der Unterwarnow. Auch am Wismarer Hafen und im Gerberbruch in Rostock sollten Sie heute Nacht lieber nicht ihr Auto stehen lassen. Der Kontrolldienst werde durch die Ämter erfolgen, ein Abwehrdienst sei noch nicht nötig. „Die Wasserstände steigen bereits an. In Wismar haben wir aktuell einen Wasserstand der 40 Zentimeter, in Warnemünde 37 Zentimeter und in Greifswald bis zu 51 Zentimeter über dem normalen Wert liegt“, erklärt Perlet-Markus.

Karten mit Sturmflut-Prognosen des BSH gibt es hier

Nächste Sturmflut am Donnerstag?

Auch am Donnerstagnachmittag zwischen 15 und 19 Uhr muss in Koserow, Sassnitz und Greifswald mit einem erhöhten Wasserstand zwischen 70 und 80 Zentimetern gerechnet werden. In Warnemünde, Wismar und Stralsund können die Pegel zwischen 60 und 70 Zentimetern über dem Normalstand erreichen.

„Das reicht noch nicht für eine Sturmflutwarnung. Natürlich müssen wir abwarten, wie sich das Wetter entwickelt“ so Perlet-Markus.

Detaillierte Überflutungsprognosen für MV

Wie schlimm könnte ein Hochwasser meinen Ort treffen? Weitere Hochwasser-Prognosen:

Rostock

Greifswald

Stralsund

Wismar

Rügen

Usedom

Bad Doberan

Boltenhagen

Fischland-Darß-Zingst

Alle Karten mit noch mehr Gebieten in MV gibt es im Original hier auf der Homepage des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Mecklenburg-Vorpommern (LUNG)

Mehr lesen:

Von Nora Reinhardt

Die beiden Landkreise haben über mehrere Tage den Ernstfall geprobt. Für die Landwirte kann die Tierseuche existenzbedrohend werden.

04.02.2020

Auf der Bundesstraße 105 bei Mesekenhagen sind am Dienstagmittag zwei Autos zusammen gestoßen, weil einer der Autofahrer die Vorfahrt des anderen missachtet hatte.

04.02.2020

Die Hansestadt Greifswald möchte einen neuen Bebauungsplan für ein neues Wohngebiet auf den Weg bringen. Es geht um eine Fläche für rund 400 Wohneinheiten. Doch die Bürgerschaft verweigerte erst einmal ihre Zustimmung.

04.02.2020