Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Arndt-Mahnwache mit AfD-Prominenz
Vorpommern Greifswald Arndt-Mahnwache mit AfD-Prominenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 07.02.2017
Bei der Mahnwache in Greifswald haben die Arndt-Anhänger einen Kranz am Rubenowdenkmal niedergelegt. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

Montagabend versammelten sich in Greifswald etwa 40 Arndt-Anhänger zur Mahnwache am Rubenowdenkmal. Organisiert wurde die Veranstaltung von Delphine Thiermann, der stellvertretenden Landesvorsitzenden der Jungen Alternative Hamburg, einer Jugendorganisation der AfD.

Als Redner waren Holger Arppe und Stephan Reuken geladen, beide Abgeordnete der AfD im Schweriner Landtag. Dies sei aber keine Parteiveranstaltung, so Thiermann, sie habe sie allein organisiert und bezahlt. Nachdem ein Kranz niedergelegt und einige Arndt-Lieder gesungen wurden, rührte Arppe noch kräftig die Werbetrommel für seine Partei und schwörte die Teilnehmer auf die Bundestagswahl ein.

Für einige Irritationen bei den Teilnehmern sorgte die laute Reggae-Musik aus einem offenen Fenster in der Rotgerberstraße. Sie ertönte während einer Rede der Arndt-Befürworter und spielte bis zum Ende der Veranstaltung.

Alexander Salenko

Mehr zum Thema

Studenten wollen den universitären Senat zur Urabstimmung bewegen

04.02.2017

Vor dem Hauptgebäude der Universität liegt ein Findling, mit dem eine Gruppierung aus dem rechten Spektrum an Ernst Moritz Arndt erinnern wollte.

04.02.2017

Die AfD sorgt mit Querelen in vielen Landesverbänden für Schlagzeilen. Auch im Parteivorstand gibt es oft Streit. Alice Weidel hält sich mit Kritik an Parteikollegen zurück. Nur bei einem macht sie eine Ausnahme.

05.02.2017

Gegen die Entscheidung des Greifswalder Uni-Senats sind Beschwerden bei der Rechtsaufsicht des Landes eingereicht worden. Ex-Rektor Kohler gehört zu den Kritikern.

07.02.2017

59-Jährige reagierte gegenüber Polizeibeamten nicht mehr / Blutprobenentnahme angeordnet

07.02.2017

Der Name Kurt Drummer sagt wahrscheinlich nur älteren OZ-Lesern etwas. Zu DDR-Zeiten war der Herr, seines Zeichens Koch, ein gefragter Mensch.

07.02.2017