Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Auftakt im Laufschritt
Vorpommern Greifswald Auftakt im Laufschritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:25 05.03.2014
Gymnastik zwischen den Laufphasen dient zur Erholung. Trainer Peer Kopelmann (r.) zeigt, wie es geht. Quelle: Fotos: Christin Weikusat
Anzeige
Greifswald

Schnürsenkel straff ziehen, Beine ausschütteln, noch einmal tief durchatmen: Dann setzen sich 35 Läufer im Volksstadion in Bewegung. „Schön gemächlich“, ruft Peer Kopelmann den Kursteilnehmern zu. Sie sollen sich bei ihrer ersten Einheit nicht komplett verausgaben, meint der Leiter. Immerhin heißt der zehnwöchige Gesundheitspräventionskurs „Laufen für Anfänger“.

Ein Teil der Athleten hat ein klares Ziel vor Augen: Sie wollen beim achten Greifswalder Citylauf, der von der OSTSEE-ZEITUNG präsentiert wird, mindestens eine Runde schaffen. So wie beispielsweise Kati Leopold von der Riemser Pharma GmbH. Zusammen mit Kollegen will sie am 17. Mai den Staffellauf mitmachen. Dabei muss jeder Läufer eine 2,5 Kilometer lange Runde durchs Stadtzentrum drehen und dann den Stab weiterreichen. Für Kati Leopold ist das Training nicht nur Vorbereitung auf die wohl größte Breitensport-Veranstaltung der Hansestadt: „Herausforderungen wie diese fördern den Teamgeist unter den Kollegen“, ist sie sich sicher. Doch die Strecke durch die Innenstadt gemütlich traben — das kommt für die Riemser Möwen, so der Mannschaftsname, nicht infrage. „Wir trainieren, um schnell zu laufen“, sagt Teamkollegin Katja Riemann. Sie joggt zwar nicht regelmäßig, aber wenn, dann schafft sie schon bis zu drei Kilometer am Stück.

Nicht nur für die Riemser Möwen, auch für die anderen Teilnehmer gehört der Anfängerkurs jetzt zum abendlichen Pflichtprogramm an den kommenden Montagen. „Ziel ist es, sich an regelmäßige körperliche Belastungen zu gewöhnen“, erklärt Peer Kopelmann von der Greifswalder Hochschulsportgemeinschaft. Er trainiert nicht nur die Hobbyläufer, sondern organisiert mit seinem Team auch den Citylauf. In diesem Jahr werden rund 700 Starter erwartet.

Kopelmanns Übungsprinzip: „Lieber Unterbelasten als Überbelasten.“ Aufwärmgymnastik gibt es bei Kopelmann nicht. „Das Laufen ist das Aufwärmen“, sagt der studierte Sportwissenschaftler und schickt alle gleich mal 15 Minuten auf die Bahn. Abwechselnd wird gelaufen und gegangen. Erst danach folgt Gymnastik, die aber nur zur Erholung dient. Dann steht die nächste Laufeinheit auf dem Programm. 15 Minuten später ist das erste Training geschafft.

Sind es die Teilnehmer auch? Eher nicht. Niemand klagt über Seitenstiche, die Stimmung in der Gruppe ist gelöst. „Erst nach drei bis vier Wochen werden wir die Laufphasen steigern. Wir beobachten die Teilnehmer und geben ihnen Tipps. Die meisten verinnerlichen diese auch nach einigen Wochen. Dann werden wir die meisten Läufer 20 Minuten laufen lassen.“

Einige Teilnehmer wie die 26-jährige Kristin Michler aus Greifswald schaffen das schon. Sie joggt regelmäßig mit ihrem Freund. In der Gruppe zu laufen, war für sie eine Premiere. Sie überlegt, im kommenden Jahr beim Citylauf zehn Kilometer zu laufen. Und in diesem Jahr? „Mal sehen, wie‘s läuft. Erstmal mache ich hier nächste Woche wieder mit.“

Serie

Fit für den
Citylauf
Trainingskurse
Der zehnwöchige Anfängerkurs ist schon ausgebucht. Doch ab dem 17. März startet der achtwöchige Kurs für Fortgeschrittene. Vorausgesetzt wird, dass die Teilnehmer im ruhigen Tempo mindestens eine Strecke von fünf Kilometern zurücklegen können. Die Anmeldegebühr beträgt 49 Euro. Die Startgebühr für den Citylauf ist schon im Betrag enthalten. Der Kurs findet immer montags von 18.30 bis 19.30 Uhr im Greifswalder Volksstadion statt.



• Anmeldungen werden noch bis Freitag per E-Mail an laufclub@gmx.de entgegengenommen.

Infos und Anmeldung zum Citylauf: www.citylauf-greifswald.de



Christin Weikusat

Die Wohnungsbau-Genossenschaft (WGG) investiert 10,5 Millionen Euro.

05.03.2014

Das Stadtjubiläum wird mit einem Song versehen.

05.03.2014

Ergebnis: Die Stützbalken im Inneren sind marode. Ein Unfall erschwerte die Arbeit der Experten.

05.03.2014