Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Was heißt es, deutsch zu sein?
Vorpommern Greifswald Was heißt es, deutsch zu sein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 23.11.2018
Autorin Thea Dorn Quelle: Karin Rocholl
Anzeige
Zinnowitz

Was heißt es, deutsch zu sein? Diese Frage lässt der aus dem „Literarischen Quartett“ bekannten Autorin Thea Dorn keine Ruhe. Bereits in ihrem Bestseller (zusammen mit Richard Wagner) „Die deutsche Seele“ von 2011 beschäftigte sie sich intensiv mit den Themen Heimat, Leitkultur und Nation. Ihr neues Sachbuch „Deutsch, nicht dumpf. Leitfaden für aufgeklärte Patrioten“, das im Frühjahr erschienen ist, knüpft daran an und widmet sich aktuellen Debatten vor dem Hintergrund globaler Migrationskrisen.

Am kommenden Donnerstag um 19.30 Uhr geht Thea Dorn der Frage im Baltic Sport- und Ferienhotel Zinnowitz nach. Der Publizist Manfred Osten moderiert. Deutschsein erschöpft sich für Dorn nicht in Würstchen, Bier und Pünktlichkeit. Sie fragt, was es heißt einen zeitgemäßen Patriotismus zu leben. Ob das neu erwachte Interesse am „Vaterland“ engstirniges Denken befördert oder ob es Grundbedingung dafür ist, in Deutschland Weltoffenheit zu bewahren, diskutiert die Autorin witzig, differenziert, unaufgeregt und dennoch leidenschaftlich.

Thea Dorn, geboren 1970, studierte Philosophie und Theaterwissenschaften in Frankfurt, Wien und Berlin. Sie zählt zu den engagiertesten literarischen Stimmen Deutschlands.

Karten unter www.usedomerliteraturtage.de, an allen Touristinformationen der Insel Usedom oder telefonisch unter 038378-34 647.

Alexander Datz

Politikwissenschaftler Jens Hacke spricht mit der OSTSEE-ZEITUNG über die wehrhafte Demokratie und was der Untergang der Weimarer Republik uns lehren kann

Die Straßenmeisterei Anklam kümmert sich derzeit um 380 Straßenkilometer und soll künftig etwa weitere 200 Kilometer übernehmen. Die Kreisverwaltung erhofft sich dadurch Einsparungen.

23.11.2018

Bürgerfahrten zu Abgeordneten des Bundestages gibt es in der Regel drei pro Jahr. Claudia Müller bekam 2018 eine zusätzliche vierte per Los zugesprochen. Die Fahrten organisiert das Bundespresseamt.

23.11.2018