Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Betrüger wollen Bürger zum Autokauf drängen
Vorpommern Greifswald Betrüger wollen Bürger zum Autokauf drängen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:00 05.03.2015
So sieht der Betrügerbrief aus: Bloß nicht darauf reagieren! Quelle: kl
Anzeige
Greifswald

Mal wieder treiben Betrüger ihr Unwesen in unserer Region. Ein Leser brachte der OZ-Redaktion einen dubiosen Brief vorbei und bat darum, diesen Betrugsversuch öffentlich zu machen, um andere zu warnen.

Diesmal sieht die Masche wie folgt aus: In dem Brief ist die Rede davon, der Empfänger werde in den nächsten Tagen ein Auto — eine BMW 550i XDrive Limousine — erhalten. Wert: 65 485 Euro. Wahlweise könne man auch einen Scheck über diese Summe erhalten. Dafür sei lediglich nötig, dass der Empfänger angibt, wo der Wagen geparkt werden soll, und dass er eine „Erwerbungsgebühr“ von 20 Euro zahlt.

Entweder soll er das Geld bar oder einen Scheck in den Rückumschlag legen. Die aufgedruckte Adresse führt zu einem Postfach in den Niederlanden. Der Empfänger wird außerdem aufgefordert, seine Kreditkartennummer in das Formular einzutragen.

Im Kleingedruckten auf der Rückseite steht aber, dass jeder Kunde, der die erforderliche Gebühr einsendet, damit den angeführten Artikel kauft. Heißt im Klartext: Wer 20 Euro überweist, geht damit angeblich einen Kaufvertrag über die volle Summe ein.

Im Internet berichten Menschen aus Indien und Australien, ebenfalls solche Briefe erhalten zu haben. Ein Nutzer, der die Gebühr zahlte, schreibt davon, später massiv bedrängt worden zu sein.

Auch die Polizei warnt davor, sich auf dieses „Geschäft“ einzulassen. „Wer Geld schickt, signalisiert, dass bei ihm mehr zu holen sein könnte“, sagt Sprecher Axel Falkenberg. Die 20 Euro seien sowieso weg und den BMW gebe es auch nicht. kl



OZ

102 Gärten sind dauernd überflutet. Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt prüft Anschlusszwang.

05.03.2015

Bürgermeister und Leiter von Behörden wollen sich von den Erfahrungen des nördlichen Nachbarns in Sachen Einwanderung lernen.

05.03.2015

Geschäftsführer Espig kündigt auch eine Modernisierung in der Milchviehanlage in Voßberg an.

05.03.2015