Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Carl Paepke brachte Greifswald voran
Vorpommern Greifswald Carl Paepke brachte Greifswald voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.02.2017
Anzeige
Greifswald

Gestern vor 220 Jahren wurde Carl Paepke (1797 - 1858) geboren. Als Kämmerer und Bürgermeister veränderte er die Stadt Greifswald wie nur wenige Amtsträger.

Der Grabstein Carl Paepkes auf dem Alten Friedhof. Quelle: Foto: Eob

Paepke hat die kleine pommersche Hansestadt sprichwörtlich vorangebracht. 1838/39 sorgte er gegen viele Widerstände für eine Modernisierung der Landwirtschaft auf den städtischen Flächen. In seine Amtszeit fällt der Beginn der Erweiterung des Hafens in Wieck und in der Stadt (heutiger Museumshafen) und die dafür nötige Vertiefung des Rycks.

Die Hafenerweiterung hatte im Jahre 1856 mit dem Abbruch der Stadtmauer an der Hafenstraße bis auf den Fangenturm und das Steinbecker Tor begonnen. Etwa 50 Segelschiffe gehörten damals der Greifswalder Flotte an. Sie waren in den Zeiten vor Eisenbahn und Auto als Transportmittel unverzichtbar.

Auf Bürgermeister Papeke ging auch der Bau eines Gaswerks in der Marienstraße zurück. Das auf der Basis von Steinkohle erzeugte Gas speiste die modernen Gaslaternen in den Straßen. Paepke war ab 1844 ständiger Vertreter im „Comite für die beabsichtigte Eisenbahn-Anlage von Berlin über Greifswald nach Stralsund“ und Leiter der Eisenbahn-Kommission der Stadt. Es gilt als sein bleibendes Verdienst, dass die Eisenbahntrasse über Greifswald verlegt wurde.

Geboren wurde Paepke am 27. Februar 1797 in Greifswald als Sohn eines Gewürzhändlers. Später studierte er an der seinerzeit schwedischen und dann preußischen Hochschule. Als Jurastudent wurde Paepke Mitglied der ersten, 1810 gegründeten Greifswalder Studentenverbindung, des Corps Pomerania. Dieser Korporation gehörte auch der Orientalist und spätere Chronist der 400-Jahr-Feier der Universität, Gottfried Kosegarten, an. Die Pomerania galt in der Folge als exklusivste Greifswalder Studentenverbindung.

Schon 1816 wurde Paepke in Greifswald promoviert und arbeitete dann ab 1818 beim Magistrat seiner Heimatstadt. Er stieg vom Stadtgerichtssekretär 1821 zum Ratsherren auf, war Kämmerer und wurde schließlich mit 49 Jahren Bürgermeister seiner Heimatstadt. 1824 verlieh ihm die Juristische Fakultät der Universität Greifswald aus Anlass des 700. Jahrestages der Christianisierung Pommerns durch Bischof Otto von Bamberg die Ehrendoktorwürde. Paepke hat nie geheiratet und blieb kinderlos. Nach einem Schlaganfall verstarb er am 27. Juni 1858 in Greifswald. „Er war treu und einfach, allem Guten und edlen Freund“, ließ seine Schwester auf seinen Grabstein auf dem Alten Friedhof schreiben. eob

OZ

Mehr zum Thema

Das aktuelle Kalenderblatt für den 23. Februar 2017 8. Kalenderwoche 54. Tag des Jahres Noch 311 Tage bis zum Jahresende Sternzeichen

22.02.2017

Das aktuelle Kalenderblatt für den 24. Februar 2017

23.02.2017

Das aktuelle Kalenderblatt für den 25. Februar 2017

24.02.2017

Redaktions-Telefon: 03 834 / 793 687, Fax: - 684 E-Mail: lokalredaktion.greifswald@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 9.30 bis 19 Uhr, Sonntag: 10 bis 17 Uhr.

28.02.2017

Greifswald unterliegt dem Spitzenreiter der Regionalliga, Neustrelitz, glatt in drei Sätzen

28.02.2017

Im Stadtbild werden neue Fahrradsattelschützer präsenter. Auf ihnen ist die Zwergpalme zu sehen, die einzige Palme des europäischen Festlandes.

28.02.2017