Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Feuerwerksverbot in Diskussion
Vorpommern Greifswald Feuerwerksverbot in Diskussion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 14.03.2019
Silvester in Greifswald Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

Der Vorschlag der SPD, eine Beschränkung von privaten Feuerwerken überprüfen zu lassen, ist auf gemischte Resonanz gestoßen. Während sich in den Ortsteilvertretungen Riems, Innenstadt und Ostseeviertel eine Mehrheit dafür aussprach, lehnten die OTV Wieck/Ladebow und der Bauausschuss die Idee ab. Die SPD wollte als Basis eine Befragung der Einwohner Greifswalds durchführen lassen, um sich ein Bild über die Akzeptanz eines Feuerwerkverbots zu prüfen. Das sei aber nicht kostenneutral zu realisiseren, teilte die Verwaltung mit.

„Ich persönlich kaufe auch kein Feuerwerk“, sagte Christian Kruse (CDU), „aber ich denke man sollte den Menschen das Feuerwerk nicht verbieten.“ Mario Winkler vom Amt für Brandschutz teilte mit, dass die Genehmigungen, die für ein privates Feuerwerk nötig sind, ohnehin sehr umfangreich und auch mit 300 Euro nicht gerade günstig seien. Die SPD hatte sich durch den Antrag eine Beschränkung des Feuerwerke erhofft, um Müllaufkommen, Lärmbelästigung und eine Schädigung von Mensch und Natur zu verringern. Die Bürgerschaft stimmt im April über den Vorschlag ab.

 

Anne Ziebarth

Stärkster ambulanter Fachbereich der Greifswalder Unimedizin ist die Augenklinik mit 16 000 Patienten pro Jahr.

14.03.2019

Abbiegeassistenz könnte künftig Voraussetzung für die Durchfahrt der Hansestadt werden

14.03.2019

Internat kann erst im kommenden Jahr starten, die Variantenuntersuchung für den Umbau verzögert sich.

14.03.2019