Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Domcenter: Tedi und Domingo sollen Ende April eröffnen
Vorpommern Greifswald Domcenter: Tedi und Domingo sollen Ende April eröffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:09 27.03.2018
Lieferung der neuen Rolltreppe im Domcenter. Sie wird der künftige Aufgang zum Tedi-Markt.
Lieferung der neuen Rolltreppe im Domcenter. Sie wird der künftige Aufgang zum Tedi-Markt. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

Finale Bauphase im neuen Domcenter: Nach dem Start des Schuhhauses Höppner und von Jesske Moden im neuen und vor allem erweiterten Design laufen nun die Bauarbeiten für den Haushaltswarendiscounter Tedi und das Erlebnisrestaurant Domingo auf Hochtouren. Beide sollen nach aktuellen Planungen von Projektentwickler Jürgen Schmölling Ende April eröffnen. Damit das klappt, müssen jedoch noch mehrere Termine bestätigt werden, beispielsweise der TÜV für die beiden neuen Rolltreppen, die derzeit eingebaut werden. Der Probebetrieb ist nach Ostern geplant.

Das Domcenter in der Greifswalder Innenstadt bekommt zwei zusätzliche Rolltreppen. Die beiden 4,3 Tonnen schweren Treppen bringen künftig die Kundschaft zum Haushaltswarendiscounter Tedi ins erste Obergeschoss. Klappt es mit der Vollvermietung?

Die beiden Treppen im hinteren Bereich dienen künftig als Auf- und Abgang zum Tedi-Markt, der im ersten Obergeschoss auf 1200 Quadratmetern günstige Haushaltswaren sowie Büroartikel anbieten wird. Die europaweit agierende Kette eröffnet damit ihre zweite Filiale in Greifswald.

Noch unvermietet ist eine weitere große Fläche in der ersten Etage. „Es gibt mehrere Bewerber. Wir sondieren derzeit, wer am besten zum Konzept passt“, sagt Schmölling. Für ihn besteht keinerlei Zweifel, dass das komplett umgebaute Domcenter nach Abschluss aller Arbeiten mit Vollvermietung startet. Bereits jetzt ist er sehr zufrieden. „Für Greifswald ist einmalig, was hier entstanden ist. Auch überregional muss man etwas Vergleichbares suchen“, sagt Schmölling. Besonders sei das offene Konzept des neuen Domcenters. Etliche Wände sind in den vergangenen acht Monaten herausgerissen worden. Das gesamte Erdgeschoss wurde von einem Architekten in einem Guss entwickelt. Farben und Flair von Höppner, Jesske, dem Supermarkt Nah und Frisch sowie dem geplanten Erlebnisrestaurant Domingo sind aufeinander abgestimmt.

Der Eigentümer, die Konsum Reit-AG von Hansa-Retter Rolf Elgeti, investiert 6,2 Millionen Euro in die Komplettsanierung. Mit weiteren vier Millionen Euro beteiligen sich die Mieter.Das Ehepaar Jesske pachtet etwa die Hälfte des Centers. Neben den seit Jahren bestehenden Verkaufsfeldern Damen- und Herrenmode bietet Jesske nun erstmals Kleidung für Kinder und Wohnaccessoires an. Auch mit dem Restaurant Domingo betreten die Jesskes Neuland. 170 Plätze sind in dem Selbstbedienungsrestaurant vorgesehen. Es soll ein Mittag für unter fünf Euro geben, verspricht Hermann Jesske. Stationen mit Grill, Wok und chinesischem Essen sind geplant.

Degrassi Katharina

27.03.2018
27.03.2018