Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Sexistische Werbung in Greifswald: Das sagt der Geschäftsführer der Edeka-Filiale
Vorpommern Greifswald Sexistische Werbung in Greifswald: Das sagt der Geschäftsführer der Edeka-Filiale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 19.03.2019
Sven Schneider, Geschäftsführer des Greifswalder Edeka-Marktes am Gleis 4 (Archivfoto) Quelle: Peter Binder
Greifswald

In Greifswald sorgt derzeit eine Buswerbung für Aufregung. Auf dem Bus war eine Frau im Bikini zu sehen, die sich Ananasfrüchte vor die Brüste hält. Daneben wurde mit dem Slogan geworben, die „geilsten Dinger“ gäbe es im Edeka-Markt im Einkaufszentrum Gleis 4. Der Frauenbeirat Greifswalds hat sich über die Werbung beschwert und fordert eine Prüfung von Werbe-Leitlinien der Stadt.

Der Geschäftsführer der Edeka-Filiale, Sven Schneider, äußerte sich auf OZ-Anfrage zu den Sexismus-Vorwürfen: „Die Abbildung auf der Busrückseite ist an die aktuelle 'Supergeil'-Kampagne von Edeka angelehnt und stellt unsere besonderen Qualitäten im Frischebereich in den Fokus. Wir bedauern, dass uns dies trotz eines mehrstufigen Prüfprozesses nicht gelungen ist und zu Missverständnissen geführt hat.“

Schneider betonte, dass mit der Kampagne niemand diskriminiert werden sollte. „Die Edeka-Gruppe sowie Edeka Sven Schneider in Greifswald stehen für Offenheit und Toleranz. Wir lehnen jegliche Form von Diskriminierung und Intoleranz ab.“

Die Rückseite des Busses sei mittlerweile abgeklebt worden. „Wir erstellen in enger Abstimmung mit den Stadtwerken einen zweiten Entwurf“, sagte der Edeka-Filialleiter.

Mehr zum Thema:

Sexistische Edeka-Werbung: Greifswald zieht Bus aus dem Verkehr

Kommentar: Geil ist das nicht

Anne Ziebarth

Usedom Ende eines Schandflecks - Investor plant Kurklinik in Ückeritz

Für Ückeritz könnte es ein großer Wurf werden: In der Wockninstraße soll im Wald eine Eltern-Kind-Kureinrichtung entstehen. Ein Investor aus Brandenburg steht schon in den Startlöchern.

19.03.2019
Kommentar Sexistische Werbung in Greifswald - Geil ist das nicht

Ein Edeka-Lebensmittelmarkt wirbt in Greifswald auf einem Bus der Stadtwerke mit einer leicht bekleideten Frau, die zwei Ananas-Früchte vor ihre Brüste hält. Dazu der Spruch: „Die geilsten Dinger gibt es bei uns!“. OZ-Redakteurin Christin Lachmann fühlt sich ins Jahr 1999 zurückversetzt.

19.03.2019

Usedoms neuer Reiseführer ist ein buch voller wunderbarer Bilder und einfühlsamer Texte geworden. Autorin Claudia Pautz ist eben einfach inselverliebt, das liest man in jeder Zeile.

19.03.2019