Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Kinder- und Jugendbeirat Greifswald: 24 Kandidaten stellen sich vor
Vorpommern Greifswald Kinder- und Jugendbeirat Greifswald: 24 Kandidaten stellen sich vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 17.05.2019
Diese 24 Kinder- und Jugendlichen treten bei den Wahlen zum Kinder- und Jugendbeirat an. Quelle: Christin Lachmann
Anzeige
Greifswald

Léon Thyrian (13) möchte sich gegen den Klimawandel starkmachen. Clara Michel Plácido (16) plädiert für Interkulturalität. Die elfjährige Clara Nimptsch will sich für die Interessen der Greifswalder Kinder und Jugendlichen engagieren.

Alle drei haben eines gemeinsam: Sie kandidieren für den ersten Kinder- und Jugendbeirat der Hansestadt. 24 Bewerber zwischen elf und 18 Jahren stehen auf den Wahlzetteln. Bei einer Vorstellungsrunde im St. Spiritus wurde konkret, welche Vorstellungen und Wünsche jeder einzelne Kandidat hat.

Lösungen für den Straßenverkehr

Maria Löpke, mit ihren 18 Jahren eine der ältesten Anwärterinnen, fordert mehr Müllbehälter in der Stadt. Der zwölfjährige Pirmin Ten Venne hat sich dem Thema Straßenverkehr gewidmet. „An einigen Verkehrswegen sollten wir mehr Ampeln aufstellen.“ Der Schüler blickt in die Zukunft: „Noch ist es nicht so schlimm, aber wir brauchen Lösungen, um den Straßenverkehr künftig zu lindern.“ Seine Idee: weniger Autos, dafür mehr Electro-Scooter.

Wiebke Krüger plädiert dafür, dass alle Kinder und Jugendlichen in der Stadt kostenfrei mit den Bussen fahren können. „Ich wohne etwa zwei Kilometer von meiner Schule entfernt. Wenn es regnet, müsste ich mit dem Bus fahren. Aber finanziell lohnt sich die kurze Strecke nicht.“

Kandidaten engagieren sich sozial und politisch

Mehrere Fragerunden absolvierten die Kandidaten im St. Spiritus vor Vertretern der Verwaltung, Eltern und Kindern. Auf die Frage, was jeder Kandidat mit 1000 Euro machen würde, würde Caspar Baugatz (12) einen Skateplatz errichten. Einige seiner Nachredner befürworteten diesen Vorschlag.

So mancher Kandidat engagiert sich bereits sozial oder politisch. Der 17-jährige Kai Wielert ist Sprecher und Delegierter der Greifswalder Friday-for-Future-Demonstration. Außerdem ist er Mitglied in der Partei Die Linke. „Ich möchte mein politisches Engagement ausweiten. Ich bin für soziale Gerechtigkeit. In Greifswald brauchen wir mehr Schulen und Kindergärten.“

Hinter den Bewerbern würden 24 mutige Kinder und Jugendliche stehen, „die in Greifswald mitreden und mitbestimmen möchten“, sagt sagt Kassandra Engel, Kinderbeauftragte der Stadt und Mitarbeiterin in der offenen Jugendarbeit der Evangelischen Altstadtgemeinden. Und weiter sagt sie: „Die jungen Wählerinnen und Wähler können eine wirkliche Wahl treffen, wer ihre Interessen in der Stadtpolitik vertreten soll.“

Bis zum 5. Mai konnten die Bewerber ihre Kandidatur abgeben. Dass das Interesse groß war, bestätigt auch Tino Höfert vom Stadtjugendring. „Die letzte Bewerbung kam eine Minute vor 0 Uhr. Die Kandidaturen sind sehr vielfältig und beweisen, dass Kinder und Jugendliche sich mit ganz unterschiedlichen Anliegen demokratisch engagieren möchten.“

Mehr zu den Kandidaten: www.kijubei-greifswald.de/wahl/kandidierende-2019

Infos zu der Wahl

Wahlwoche: 20. bis 26. Mai 2019 Wahllokale: an Schulen, Jugendzentrum Klex (20. bis 23. Mai), St. Spiritus (25. Mai, 12 bis 18 Uhr), Just –Turm der Jacobikirche (26. Mai, 9 bis 13 Uhr) Wahlberechtigte: Kinder, Jugendliche und jungen Erwachsene zwischen 8 und 21 Jahren. Stimmen: Pro Wahlzettel können drei Stimmen vergeben werden. Der Beirat wird aus mindestens 9 und maximal 13 Mitgliedern bestehen.

Christin Lachmann

Das Land Mecklenburg-Vorpommern bekommt zwischen 2014 und 2020 rund 2,3 Milliarden Euro aus den verschiedenen EU-Fonds. Viele Projekte in Vorpommern profitieren

17.05.2019

Peter Multhauf (Linke) prägte die Greifswalder Bürgerschaft fast 30 Jahre mit. Jetzt wurde der 75-Jährige nicht von seiner Partei nominiert. Mit der OZ spricht er über Gründe, Erreichtes und Zukunft.

17.05.2019

Fans aus der ganzen Republik kamen nach Lieschow. Auch Holger Bieges Witwe Cordelia und sein Bruder Gerd Christian waren zu Gast.

17.05.2019