Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Experte: Kreisreform schädigt Demokratie
Vorpommern Greifswald Experte: Kreisreform schädigt Demokratie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
06:01 08.05.2018
Prof. Helmut Klüter, Experte für Regionalentwicklung an der Universität Greifswald, fordert Korrekturen an der Kreisgebietsreform in MV. Die jetzigen Strukturen schadeten der Demokratie. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Greifswald

Lange Wege, teuer, demokratiefeindlich: Die 2011 erfolgte Kreisgebietsreform in MV bringe bis heute mehr Schaden als Nutzen, ist Prof. Helmut Klüter, Experte für Regionalentwicklung an der Universität Greifswald, überzeugt. Eine gründliche Bewertung der Bildung von sechs Großkreisen und zwei kreisfreien Städten hat die Landesregierung bisher nicht vorgenommen, obwohl das Verfassungsgericht MV dies und eventuell nötige Nachbesserung 2011 anmahnte. Klüter schlägt vor, jetzt schleunigst wieder zu dezentralisieren.

Das Urteil des Experten ist vernichtend: 125 Gemeinden pro Kreis seien zu viel. Die Reform 2011 habe für eine „Überzentralisierung“ gesorgt, ländliche Regionen, vor allem im Landesosten, benachteiligt. Die Wirtschaft entwickle sich schlechter, Investitionen gingen zurück. Die Gebietsreform habe sich zum „Selbstbeschäftigungsprogramm für die Verwaltung“ entwickelt, so Klüter. Versprochene Einspareffekte – Fehlanzeige. Die Zahl der Mitarbeiter kommunaler Verwaltungen sei sogar gestiegen: von landesweit 13490 Vollzeitstellen in 2011 auf 13875 in 2016. Weit schlimmer sei der Schaden für die Demokratie: „De facto sind die demokratischen Strukturen von der administrativen Gewalt entmündigt“, so Klüter. Dies sorge für zunehmende Politikverdrossenheit, Zulauf bei verfassungsfeindlichen Kräften und Populisten, vor allem auf dem Land.

Anzeige

„Fast nichts ist bei der Bewertung geschehen“, rügt Kerstin Kassner (Linke), die 2011 als Landrätin Rügens Verfassungsbeschwerde gegen die Kreisreform einlegte. Kreistage der Riesenkreise seien heute überfordert und nur „Erfüllungsgehilfe der Regierung“. Kassner fordert: mehr Verantwortung wieder in die Gemeinden, etwa für Bau- und Wirtschaftsfragen, und „Fonds für Entwicklungsmöglichkeiten“.

Ralf Drescher (CDU), Landrat in Vorpommern-Rügen, sagt dagegen, die Kreisreform sei damals „ein notwendiger Schritt“ gewesen. Sie sei aber nicht abgeschlossen. Denn die Funtionalreform, die Übertragung von Aufgaben an Kreise und Gemeinden, stehe noch aus. Hier sei das Land jetzt gefordert. „Dann erhöht sich auch die Akzeptanz wieder“, so Drescher.

Die Landes-FDP fordert eine ehrliche Analyse. Ehrenamtliche Tätigkeit in Gemeindevertretung oder Kreistagen sollte besser entschädigt werden. „Nichts passierte, die Entschädigungsverordnung wurde von SPD und CDU nicht angefasst“, so Landeschef René Domke. Folge: Ehrenamtler müssten Entscheidungen treffen für Gebiete mit der Größe des Saarlands.

Selbst Innenminister Lorenz Caffier (CDU) deutet hin und wieder an, dass er den Nutzen der Gebietsreform bezweifelt. Offiziell heißt es dagegen aus seinem Haus: Die Finanzen der Kreise hätten sich deutlich verbessert. Ob die Organisation heute besser laufe, sei aufgrund von Mehraufgaben schwer zu beurteilen. Auch sei die Reform hinterfragt worden. Ministeriumssprecher Michael Teich verweist auf eine Studie zur Umsetzung der „Beobachtungspflicht“ von 2015. Ergebnis: Die Zielvorgaben seien „weitgehend erfüllt“ worden. Auf die Gemeinden hätte die Reform keinen Einfluss gehabt.

Das sieht Prof. Klüter anders. Er fordert Handeln, allerdings nicht die Rücknahme der Reform, da dies Jahre verschlingen würde. Stattdessen sollte es eine „Lastenausgleichsumlage“ des Landes für Kommunen geben – mehr im Osten als im Westen. Den Staatssekretär für Vorpommern könnte man zu einem  „Landesentwicklungszentrum für Vorpommern und die Seenplatte“ ausbauen, so Klüter. Idee: Teile der Regierung für Bildung, Schulen oder Verkehr sollten gen Osten ausgelagert werden. Dies alles könnte „dauerhaften Direktschaden“ durch die Reform „mildern“.

Frank Pubantz

Mehr zum Thema

In Binz plauderte der Linken-Politiker über seine sieben Leben, Karl Marx, warum man die EU retten muss und wie er als Alterspräsident den Bundestag eröffnen würde.

03.05.2018

Falsche Arbeitszeugnisse, keine Informationen, keine Transfergesellschaft – die gekündigte Belegschaft bleibt im Ungewissen.

04.05.2018

Reinhard Meyer, Chef der Staatskanzlei, plädiert für ein Strukturgesetz und mehr Nutzeffekte für Gäste. Firmen sollten sich intensiver um Fachkräfte kümmern.

07.05.2018

Die Liberalen wollen, dass der OB die WVG zu schnellerem Internet verpflichtet. Der WGG stehen ab Mitte Juni Glasfaserkabel zur Verfügung.

08.05.2018

BDH-Klinik mit neuem Führungsteam feiert 20-jähriges Jubiläum

08.05.2018

Vertreter der Lilienthalstadt stellen jüngere, aktuelle und künftige Projekte vor

08.05.2018