Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Feuchttücher legen Klärwerk lahm
Vorpommern Greifswald Feuchttücher legen Klärwerk lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 05.02.2014
Ein Taucher wird nach seinem Einsatz im Faulturm der Kläranlage Ladebow von Rückständen befreit. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

„Die Feucht- und Pflegetücher verbinden sich im Faulturm mit anderen Rückständen und bremsen dann das Rührwerk ab“, erklärt Detlef Lorke, Betriebsleiter des Abwasserwerkes. Die Motoren des Rührwerks werden im schlimmsten Fall überlastet. Ein Rührwerk sei schon einmal abgebrochen, so Lorke. Die Instandsetzung ist kostspielig und zeitaufwendig. „Die Gesamtkosten betragen bis zu 200.000 Euro. Das beinhaltet die Reparatur- aber auch die Folgekosten, denn der Turm fällt für die Produktion aus“, erläutert Lorke. Dann müsse Strom zugekauft werden, um die Versorgung zu sichern.

Das Problem bei den Feuchttüchern ist, dass sie sich nicht zersetzen. Denn sie bestehen aus einem synthetischen Material. „Und sie werden in den Haushalten immer beliebter“, stellt Lorke fest. Die Kosmetiktücher dienten vielen als Ersatz zum Beispiel für Waschlappen. Das ist nicht weiter schlimm. Aber: „Viele werfen die Tücher nicht in den Hausmüll, sondern in die Toilette. Letztlich landet der Müll dann bei uns“, so Lorke.

Anzeige

Die Folge: Um das Rührwerk vor einem größeren Schaden zu bewahren, müssen speziell ausgebildete Taucher in den etwa zwölf Meter tiefen Faultum hinab und die Überreste per Hand beseitigen. „Da unten ist es stockdunkel und etwa 40 Grad warm. Kein sehr angenehmer Job“, erklärt Lorke. Gesichert werden die Taucher mit einem dicken Verbindungskabel, über das sie auch mit der Außenwelt kommunizieren können. Die Stadtwerke Greifswald beschäftigen aus Kostengründen keine eigenen Taucher, sondern vergeben den Auftrag an Fremdfirmen.

Für die Stadtwerke ist ein funktionsfähiger Faulturm sehr wichtig. Der darin gespeicherte Schlamm verrottet langsam und setzt dabei Gase wie Methan frei. Diese werden dann für die Produktion von elektrischer Energie genutzt.

 



Reik Anton

Vorpommern-Greifswald - Fünf Seiten Änderungswünsche
05.02.2014
05.02.2014