Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Freunde der Feuerwehr in Lubmin unterstützen ihre Wehr
Vorpommern Greifswald Freunde der Feuerwehr in Lubmin unterstützen ihre Wehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 17.06.2019
Wehrleiter Michael Hecht mit Ricarda Fellechner, Dietrich Gülzow und René Krause (v.r.) mit neuen Helmen und einem Rauchdemohaus vor der Freiwilligen Feuerwehr Lubmin. Quelle: HGW
Anzeige
Lubmin

Wie gefährlich schnell sich Brandrauch in einem Haus ausbreitet, ist für Laien schwer nachvollziehbar. Wohl auch deshalb gibt es immer noch Familien, die keine Rauchmelder haben. Fatal, findet Dietrich Gülzow aus Lubmin. Der frühere Wehrleiter und heutige Vorsitzende des Fördervereins „Freunde der Feuerwehr“ ist deshalb glücklich über ein ganz besonderes Geschenk an die Feuerwehr: „Ein Rauchdemohaus, mit dem man allen Bevölkerungsschichten vom Kind bis zum Greis den vorbeugenden Brandschutz und die Gefahren einer Feuerausbreitung anschaulich demonstrieren kann“, sagt der 73-Jährige bei der Übergabe an Wehrleiter Michael Hecht.

Gülzow ist seit über fünf Jahrzehnten Feuerwehrmann mit Leib und Seele, auch wenn er nicht mehr zu den Einsatzkräften zählt. Mit acht Gleichgesinnten bildet er die Veteranenabteilung und engagiert sich darüber hinaus als Chef des Fördervereins, der vor 14 Jahren aus der Taufe gehoben wurde. „Unsere Mitgliederzahl wächst stetig. Jetzt sind wir schon 60“, sagt er stolz und freut sich, die Feuerwehr jedes Jahr mit mehreren tausend Euro unterstützen zu können. Der Verein habe mehr Möglichkeiten als die Wehr selbst, Mittel einzuwerben und Fördertöpfe anzuzapfen.

Das sieht auch Wehrleiter Michael Hecht so: „Natürlich werden wir von der Gemeinde finanziert. Doch das, was uns der Förderverein gibt, geht über die Standardausrüstung, ist sozusagen das Sahnehäubchen obendrauf“, würdigt er das Engagement. Ein Fahrzeug für die Jugendfeuerwehr sei so ein Beispiel aus der Vergangenheit. Das handgefertigte Rauchdemohaus einer Sauerländer Firma, das 2700 Euro kostete, sei ein weiteres. Mittel des Vereins und Geld aus dem PS-Lotteriesparen der Sparkasse ermöglichten den Erwerb. Ricarda Fellechner, stellvertretende Jugendwartin, freut sich, dem Nachwuchs damit Wissen sehr anschaulich vermitteln zu können. Der Förderverein schlug auf diese Weise zwei Fliegen mit einer Klappe: „Denn unser Grundanliegen ist es, einerseits die Jugendarbeit zu fördern, andererseits die Einsatzkräfte zu unterstützen, in dem wir Material und Ausrüstung bereitstellen“, so Dietrich Gülzow. Ausrüstung gab es zum Demo-Haus noch zusätzlich: Vereinsfreunde übergaben dem Wehrleiter 20 neue Helme für die Einsatzkräfte im Wert von 8000 Euro. Das finanzielle Polster sei damit aufgebraucht. „Jetzt müssen wir erst mal wieder Geld und Ideen sammeln“, sagt Gülzow mit einem Augenzwinkern.

An Ideen werde es so schnell nicht mangeln. Schließlich habe die Feuerwehr, die in diesem Jahr bislang zu neun Einsätzen ausrückte, eine große Nachwuchsabteilung. Die könne immer Unterstützung gebrauchen – ob für Ausbildung, Ausflüge oder Zeltlager. „Von unseren 100 Mitgliedern sind 42 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 16 Jahren“, sagt Ricarda Fellechner und fügt stolz hinzu: „Das sind mehr als in der Greifswalder Feuerwehr.“ Die gute Nachwuchsarbeit, die freitags fest im Kalender verankert sei, spreche sich eben herum, anerkennt Wehrleiter Hecht die Arbeit der Truppe, zu der 28 Mädchen und Frauen gehören. Auch die Herabsetzung der Altersgrenze für die Aufnahme von Kindern habe sich positiv ausgewirkt. „Früher durften wir erst Zehnjährige bei der Feuerwehr aufnehmen. Doch in dem Alter hatten viele schon ein anderes Hobby“, so Hecht. Seit 2012 können bereits Sechsjährige spielerisch das Einmaleins des Brandschutzes erlernen. Mit nachhaltigem Erfolg. Wer einmal dabei sei, halte der Feuerwehr oft ein Leben lang die Treue. Dafür stehen in Lubmin gleich mehrere Familien, deren Mitglieder alle mitziehen. Etwa die Fellechners: Neben Ricarda gehören auch ihr Ehemann Stefan als stellvertretender Wehrleiter, Sohn Philipp (19) und Tochter Lara (13) zur Mannschaft. „Lara war eine der ersten, die damals mit sechs Jahren begann“, erzählt ihre Mutter. Michael Hecht kann da voll mithalten: Auch seine Frau Kathrin und Tochter Magdalena (9) sind Mitglied der Lubminer Feuerwehr. Alles in allem eine große Familie, die Geselligkeit schätzt: Am Sonnabend etwa, wenn der Förderverein und die Feuerwehr ab 18 Uhr alle Lubminer zur Sonnenwendfeier mit DJ Melody und der Gruppe „Zig-Zag“ in den Kurpark einlädt.

Petra Hase

Eine Ausstellung von Marianne im Greifswalder Krupp-Kolleg zeichnet der Weg der Geowissenschaften in fünf Jahrhunderten nach. Schwerpunkt ist die mit der Kontinentaldrifttheorie verbundene Revolution.

17.06.2019

Schon 1990 wollten Investoren ein Sport-, Freizeit- und Einkaufszentrum an der Wolgaster Straße in Greifswald. Nur Läden und Wohnungen entstanden. Jetzt gibt es eine Vision im Sinne des Sports.

17.06.2019

Die Stadtbibliothek Greifswald bietet ihren Nutzern seit zehn Jahren e-Medien an. Im Vergleich mit den Einwohnern anderer Städte in MV nutzen die Greifswalder die Offerte am stärksten. Sylvia Buchwald gehört zu den eifrigsten e-Books-Leseratten.

17.06.2019