Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Doch Fusion am Greifswalder Stadtrand?
Vorpommern Greifswald Doch Fusion am Greifswalder Stadtrand?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 02.05.2019
Ortsschild der Gemeinde Neuenkirchen Quelle: Eckhard Oberdörfer
Anzeige
Neuenkirchen/Wackerow

Nach der Kommunalwahl am 26. Mai könnten die neuen Gemeindevertretungen von Wackerow und Neuenkirchen über eine mögliche Fusion reden, informierten die Bürgermeister Manfred Hering (Wackerow, CDU) und Frank Weichbrodt (Neuenkirchen, Wählergemeinschaft). Voraussetzung sei allerdings die Zusage einer möglichen Entschuldung durch das Land im Falle der Fusion. Eine entsprechende Anfrage an das Innenministerium ist bereits unterwegs. Wackerow hat knapp drei Millionen Euro Schulden und kommt ohne Hilfe von außen nicht aus der Schuldenfalle.

Die Gemeindevertretung von Wackerow hat im April bereits einen Fusionsvertragsentwurf sowie eine Offerte an Neuenkirchen beschlossen (die OZ berichtete). Mit diesem Papier wurde eine Hochzeit zum 1. September ins Auge gefasst. Am 30. April war im Amt Landhagen das Anliegen der Wackerower den Neuenkirchen unterbreitet worden. Dazu trafen sich Bürgermeister und weitere Gemeindevertreter in den Räumen der Verwaltung.

Keine Millionen bei Fusion von Neuenkirchen und Wackerow bei Greifswald

eob

In gut drei Wochen sind Kommunalwahlen in MV. Die Greifswalder sind unter anderem aufgefordert, die neue Bürgerschaft zu wählen. Viele Köpfe drängen ins Stadtparlament. Doch wofür stehen die Parteien und Wählergruppen? Was ist ihnen wichtig, was nicht? Die OZ fragt in einer kleinen Serie nach Zielen und Schwerpunkten.

02.05.2019
Greifswald Preßnitztalbahn auf Usedom unterwegs - Ein Traum wird wahr: Lehrling auf der Dampflok sein

Die Preßnitztalbahn mit ihrer alten Dampflok schnauft in diesen Tagen auf Usedom. Die beiden Lehrlinge Sven und Moritz wissen schon genau mit den Besonderheiten einer Dampflok umzugehen.

03.05.2019

Schmutziger Wahlkampf in Greifswald. Erneut wurden Plakate des aus Syrien stammenden SPD-Politikers Ibrahim Al Najjar beschädigt und beschmiert. Der Integrationsbeauftragte wird als „Schläfer verunglimpft.

02.05.2019