Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Annelie von Ahoi möchte Greifswalder bekannter machen
Vorpommern Greifswald Annelie von Ahoi möchte Greifswalder bekannter machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 05.07.2019
Gesicht der Hansestadt: die gebürtige Greifswalderin Annelie Bänsch (35) Quelle: Christin Lachmann
Greifswald

Die gebürtige Greifswalderin Annelie Bänsch liebt ihre Stadt und nutzt das soziale Netzwerk Instagram, um ihre Heimat noch bekannter zu machen. Unter dem Namen „Annelie von Ahoi“ postet sie unter anderem Fotos vom Marktplatz, vom Museumshafen oder von den schönsten Stränden in ganz Vorpommern. Manchmal schafft es auch ihr siebenjähriger Sohn mit aufs Bild. „Ein bis zwei Stunden am Tag verbringe ich auf Instagram“, sagt die 35-Jährige. Mittlerweile folgen ihr über 7400 Abonnenten – Tendenz steigend. Nach einem Auslandsjahr in den USA und einigen Monaten in Bayern, die sie gependelt ist, hat sie sich entschieden, in der Hansestadt zu bleiben: „Meine Familie lebt hier, und es ist eine sehr familienfreundliche Stadt.“ In ihrer Freizeit treibt sie am liebsten Sport. Typisch hanseatisch gern auf dem Wasser wie beim „Stand up Paddling“. Und wie schätzt sie den Menschenschlag hier oben ein? „Wenn man sie erst einmal geknackt hat, sind es tolle Leute.“

Christin Lachmann

Der Rost hat das Feuerwehrauto von Mesekenhagen (Vorpommern-Greifswald) auf dem Gewissen. Auf schnelles Geld vom Kreis für Ersatz war nicht zu rechnen. Die Gemeinde griff darum ganz tief in die Kasse.

05.07.2019

Wer altert, leidet eher an Herz-, Hirn- und Stoffwechselkrankheiten. Verantwortlich ist der Stoff Lysin, dessen Mengen nun dank Greifswalder Forschern zum ersten Mal exakt bestimmt werden konnten. Langfristig hoffen die Forscher auf ein Medikament für gesundes Altern.

05.07.2019

Bart pflegen, Haare schneiden und Ohrenhaare mit Flammen behandeln: Ivan Shabo war Greifswalds erster Barbier. Den Friseurmeister ärgert, dass andere Barbiere ohne Meistertitel arbeiten. Er wittert unfairen Wettbewerb.

05.07.2019