Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Personalmangel: Greifswald bildet für Verwaltung aus
Vorpommern Greifswald Personalmangel: Greifswald bildet für Verwaltung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 10.07.2019
Im Pommerschen Landesmuseum wurden die Diplome der Verwaltungsakademie MV vergeben Quelle: Eckhard Oberdörfer
Anzeige
Greifswald

 Mit schlechten Gesetzen, aber guten Beamten lasse sich immer noch regieren, mit schlechten Beamten und selbst den besten Gesetzen indes nicht, zitierte Innenminister Lorenz Caffier (CDU) Otto von Bismarck im Pommerschen Landesmuseum. Das habe sich in der Flüchtlingskrise 2015 gezeigt. Trotz unzureichender rechtlicher Rahmenbedingungen hätte die Verwaltung die Lage gemeistert. Das zeige einmal mehr, wie wichtig Nachwuchs sei.

Und der wird auch an der Wirtschafts- und Verwaltungsakademie des Landes gewonnen. In Greifswald wurden jetzt im Pommerschen Landesmuseum die in Greifswald erworbenen Diplome des Verwaltungsstudienganges übergeben.

„Sie repräsentieren den Staat.“

Caffier fand in seiner Ansprache viele lobende Worte für die Frauen und Männer, die sich drei Jahre neben ihrer Berufstätigkeit qualifiziert haben und nun an herausgehobener Stelle für das Funktionieren des Staates sorgen werden. „Wissen bringt den besten Zins“, zitierte Akademieleiter Dietger Wille Benjamin Franklin. Wille ist Vizelandrat von Vorpommern-Greifswald.

Der Leiter der Verwaltungsakademie MV, Dietger Wille Quelle: eob

Auch Journalisten wüssten trotz mancher Kritik an den Beamten die gute deutsche Verwaltung zu schätzen, meint der Minister. Er empfehle seinen Polizisten immer, trotz Beschimpfungen Haltung zu bewahren. „Sie repräsentieren auch den Staat“, erinnerte Caffier. Wer heute in der Verwaltung arbeite, müsse viel mehr leisten als vor 50 Jahren, betonte der Politiker. Überall werde Nachwuchs gebraucht, auch in der Landesregierung. „Es gibt keinen Werbeblock fürs Ministerium“, sagte Caffier. „Wir sind alle Mitglieder der kommunalen Familie.“ Er sei froh, dass die Absolventen für diese arbeiten wollten, egal auf welcher Ebene. „Wir suchen Personal“, warb denn auch gleich Greifswalds Vize-OB Jeannette von Busse.

Absolvent: Abschlüsse für Führungslaufbahn anerkennen

Die Absolventen hatten eine große Bitte an den Minister mitgebracht. Für diese sprach der amtierende Leitende Verwaltungsbeamte des Amtes Mönchgut-Granitz, Arne Fründt, die Dankesworte. Es hapere bei der Anerkennung des Diploms als Voraussetzung für Führungstätigkeiten bei den öffentlichen Verwaltungen, berichtete er über eigene Erfahrungen. Bremser seien dabei einige Untere Rechtsaufsichtsbehörden. Das sind die Kreise.

„Wir sind hoch motiviert“, betonte Fründt. Das Studium an der Wirtschafts- und Verwaltungsakademie sei eine Chance, dem Führungskräftemangel zu begegnen, betonte der Rüganer. Fründt bat Caffier, alle gesetzeskonformen Möglichkeiten auszuschöpfen, um das Anliegen der Akademieabsolventen zu unterstützen.

„Es war eine sehr schöne Zeit.“

„Das Problem ist dem Innenministerium grundsätzlich bekannt“, so der Minister. Die Abschlüsse der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie würden nicht ohne weiteres für den gehobenen Dienst (jetzt Laufbahngruppe 2) ausreichen. Er persönlich sei dafür, dass Qualifikationsanstrengungen honoriert werden müssten.

Angesichts des Fachkräftebedarfs in der Verwaltung sei es nötig, die Diplome für den Zugang zu bestimmten Ämtern zu berücksichtigen. Letzten Endes geht es um die Gleichwertigkeit des Abschlusses der Akademie und einer Fachhochschule, erläuterte Ministeriumssprecher Michael Teich.

Die Akademie und die Dozenten bekamen für ihre Arbeit von Arne Fründt nur Lob. „Es war eine sehr schöne Zeit, sie haben meinen vollen Respekt“, sagte er. In die gleiche Kerbe hieb auch der Jahrgangsbeste Max Schmidt. Die Ausbildung sei sehr zu empfehlen.

Geradezu ins Schwärmen über das Engagement des Führungskräftenachwuchses geriet Studienleiter Henning von Alten. Schon die sechs Stunden auf den harten Klappsitzen des historischen Hörsaals 2 im Audimax seien eine echte Herausforderung. „Sie sind juristische und ökonomische Generalisten geworden“, sagte von Alten. Beispielsweise bei der Interpretation des Bürgerlichen Gesetzbuches hätten die Studierenden Meisterschaft bewiesen. Zum Beispiel bei der Frage, ob sich ein Vierjähriger aus der Sicht des BGB ein Eis kaufen kann...

Neben dem Greifswalder gibt es noch die Standorte Schwerin, Rostock und Waren. Nach dem Studium auf Hochschulniveau die Abschlüsse Verwaltungsdiplom, Verwaltungsbetriebswirt und Betriebswirt erreicht. Im Oktober dieses Jahres wird wieder immatrikuliert. An der seit 1992 bestehenden Einrichtung haben bisher etwa 2.000 Fachkräfte ihre Diplome erhalten.

Im Pommerschen Landesmuseum wurden die Diplome der Verwaltungsakademie MV vergeben, links Studienleiter Henning von Alten, daneben die Greifswalder Senatorin Jeannette von Busse Quelle: eob
Drei Jahre haben sich die Absolventen der Akademie gequält. Im Pommerschen Landesmuseum konnten sie gemeinsam mit Innenminister Lorenz Caffier (CDU) ihren Abschluss feiern.

Eckhard Oberdörfer

Fast jeden Tag nimmt Silbermöwe Erna Anflug auf den Fischimbiss Fisch 13 im Schuhhagen. Anders als die aggressiven Warnemünder Fischräuber ist Erna äußerst zahm und deshalb sehr beliebt.

11.07.2019

Macher aus den Bereichen Kreativwirtschaft und Technologie treffen aufeinander und entwickeln im Projekt Match.Box innovative Ideen für den Markt. Ein digitaler Strandkorb oder ein Handyspiel , dass durch den Dschungel der Verwaltung führt, sind erste Ergebnisse.

10.07.2019

Seit einem Jahr testen die Stadtverwaltung und die Universität Greifswald innerhalb eines EU-Projektes den Einsatz von Lastenrädern. Das stößt auch bei anderen Einrichtungen wie Pflegediensten auf Gefallen. Jetzt wurden weitere Räder erworben, deren Nutzung für ein Jahr lang unter wissenschaftlicher Beobachtung steht.

09.07.2019