Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswald: Mann schreit antisemitische Parolen über den Marktplatz
Vorpommern Greifswald

Greifswald: Mann schreit antisemitische Parolen über den Marktplatz

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 10.01.2020
Nach dem antisemitischen Vorfall in Greifwald ist der Staatsschutz eingeschaltet. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Greifswald

Am Donnerstag meldete eine Zeugin in Greifswald über den Notruf eine Volksverhetzung. Gegen 13.35 Uhr fuhr demnach ein unbekannter Mann mit einem Fahrrad über den Markt. Dieser brüllte „Alle Juden müssen vergast werden. Alle Juden gehören nach Auschwitz.“

Die Zeugin beschrieb den Mann als etwa 40 Jahre alt. Er habe eine Brille und eine Mütze getragen. Der Mann fuhr in Richtung Schuhhagen davon. Ein sofort eingesetzter Streifenwagen konnte den Mann nicht mehr feststellen.

Staatsschutz nahm Ermittlungen auf

Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat Ermittlungen aufgenommen. Zeugen können sich an die Einsatzleitstelle unter Telefon 0395 / 55822223, die Internetwache der Landespolizei unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle wenden.

Lesen Sie auch:

Von OZ

Die Hansestadt wurde als „Fairtrade Stadt“ ausgezeichnet. Auf einer Internetplattform stellen sich Inititativen der Hansestadt vor, die auf fairen Handel setzen.

10.01.2020

Nicht nur an der Chausseestraße fallen Bäume, auch an der Verbindungsstraße zwischen Leist und Neuenkirchen wird abgeholzt. Der Nabu hat Anzeige erstattet.

10.01.2020

Der Bootshersteller Hanse Yachts aus Greifswald hat die neue Motoryacht Sealine vorgestellt. Unter dem Motto „Here comes the sun“ ist das Cockpit offen gestaltet. Unter Deck gibt es einen großen Wohnbereich. Weltpremiere feiert sie Ende April auf der Boat Show Palma. Ein Schnäppchen ist die neue Yacht allerdings nicht.

10.01.2020