Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswald: Neubau der Fischerschule vor dem Abschluss
Vorpommern Greifswald Greifswald: Neubau der Fischerschule vor dem Abschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 07.07.2019
Christian Otte und Frank Labahn von der Allrein Galabau GmbH Stralsund pflastern einen Weg auf dem Außengelände der Fischerschule. Quelle: Petra Hase
Anzeige
Greifswald

Radiomusik schallt durch die Flure. Elektrokabel hängen von den Decken. Bodenbeläge und andere Materialien stapeln sich im Atrium: Das neue Zuhause der Integrierten GesamtschuleErwin Fischer“ in der Einsteinstraße ist auch fünf Wochen vor Schuljahresbeginn noch eine riesige Baustelle. Auf allen drei Ebenen wuseln Handwerker durch die Räume, malern, sägen, zimmern, kleben. Doch von panischer Betriebsamkeit keine Spur. Alles läuft in ruhigen Bahnen. „Zwar ist bis zum Ferienende ist noch ein straffes Programm abzuarbeiten“, räumt Jan-Peter Manske, Leiter der Abteilung Hochbau im Greifswalder Immobilienverwaltungsamt, ein. Aber die Unternehmen seien durchweg sehr engagiert. „Auch die Bauüberwachung läuft gut. Deshalb gehen wir davon aus, dass wir den Neubau wie geplant zum 12. August an die Schulleitung übergeben können“, sagt er.

Alle Gewerke packen mit zu

Zurzeit arbeiten praktisch alle Gewerke parallel zueinander, um den Dreigeschosser pünktlich fertigzustellen. Im großen Atrium, Herzstück und künftig zugleich Aula der Schule, verlegen Handwerker farbige Fußbodenfliesen aus Kautschuk. Zeitgleich ziehen Elektriker in benachbarten Unterrichtsräumen Strippen und installieren Steckdosen. Trockenbauer sorgen für restliche Wandverkleidungen, während Fliesenleger in der Küche hantieren. Auch Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen bekommen den letzten Schliff. Alles läuft Hand in Hand. Täglich, so Manske, agierten an die 50 Bauleute im Gebäude, um den Fertigstellungstermin zu halten.

Ralf Klimpke und Marcus Lietzow von der Cleaning-Service GmbH Greifswald putzen im Innern des Hauses emsig die großen Glasscheiben. Quelle: HGW

Schulleiterin Heike Kagel bleibt in diesen Tagen deshalb sehr gelassen. Viele Jahre lang kämpfte sie gemeinsam mit ihrem Team für diesen Neubau. Der erste Spatenstich vor genau zwei Jahren war deshalb ein Riesenerfolg, das Richtfest im Juli 2018 erneut Anlass für viel Freude. Da übt sie sich jetzt gern noch ein paar Wochen in Geduld und hat Vertrauen. Auch wenn ursprüngliche Pläne einmal davon ausgingen, den 20. Geburtstag der Fischerschule am Tag vor der Zeugnisausgabe bereits in den neuen Räumlichkeiten zu feiern. Der Umzug zum Schuljahresbeginn dürfte allen Beteiligten daher viel Kraft abverlangen. „In der letzten Ferienwoche finden ganz normal die Dienstberatungen und Lehrerkonferenzen statt. Dazu nutzen wir auch unser Mehrzweckgebäude. Und in Abstimmung mit der Bauleitung werden wir dann sicher schon die einen und anderen Kartons mit Materialien hinübertragen“, blickt Kagel voller Zuversicht voraus.

Erste Tische und Tafeln bereits in den Räumen

Auch wenn noch reichlich Arbeit bevorstehe, „wird mit Ferienbeginn bereits möbliert. Denn in den oberen Etagen sind schon viele Räume komplett fertig“, sagt Projektbetreuerin Anja Schmidt, Bauingenieurin im städtischen Immobilienverwaltungsamt. Und in der Tat: Im ersten und zweiten Geschoss riecht es nicht mehr nach Sägespänen und Fugenkleber, sondern nach frisch verlegtem Fußboden und Farbanstrichen. In den Fachkabinetten für Chemie und Physik stehen bereits erste Tische. Interaktive Tafeln an den Wänden verheißen völlig neue Unterrichtsmöglichkeiten im Zeitalter der Digitalisierung. „Die Schüler können sie wie ein Tablet benutzen“, erklärt eine gut gelaunte Heike Kagel.

Jan-Peter Manske, Anja Schmidt und Schulleiterin Heike Kagel vor einer der interaktiven Tafeln. Quelle: HGW

Ganz besonders aber freue sie sich darüber, dass der Neubau viel mehr Platz biete als der in die Jahre gekommene Altbau: Zwischen den großen Klassenzimmern wurden beispielsweise kleine Gruppenräume für individuelles Arbeiten und Förderstunden geschaffen. Lochplatten an den Wänden und Decken sorgen für eine gedämpfte, sehr angenehme Lautstärke. „Schallschutz und Raumakustik sind gerade in Schulen ein großes Thema“, betont Manske. Es wird eine Mediathek mit Bücherregalen und digitalen Zugängen geben, eine Essensausgabeküche mit angeschlossenem Speisebereich, eine Lernküche mit benachbarter Caféteria für die Schüler und einen Spieleraum für leise Momente. „Im Erdgeschoss auf der Südseite sind dann der Werk- und der Maschinenraum, die Fahrradwerkstatt, ein Computerkabinett sowie weitere Räume für Kunst, Musik und Hauswirtschaft angeordnet“, erläutert Anja Schmidt. Das Tolle daran: Das Architekturbüro Frank.Milenz.Rabenseifner legte großen Wert auf viel Licht. Alle genannten Bereiche haben großflächige Glasfronten. Daneben stellen sogenannte Teamräume sicher, „dass jeder Kollege künftig einen Arbeitsplatz hat“, sagt Heike Kagel. Zum geselligen Austausch gebe es außerdem eine Lehrerlounge mit Küchenzeile.

Zweiter Bauabschnitt der Außenanlagen erst in 2020

Blick vom ersten Obergeschoss ins Atrium. Quelle: HGW

Während Ralf Klimpke und Marcus Lietzow von der Cleaning-Service GmbH Greifswald im Innern des Hauses emsig Glasscheiben putzen, verlegen Christian Otte und Frank Labahn von der Allrein Galabau GmbH Stralsund draußen Pflastersteine. Auch die Außenanlagen sind noch im Entstehen. „Der erste Bauabschnitt soll aber bis Schulbeginn fertiggestellt werden“, kündigt Anja Schmidt an. Dazu gehören die Flächen rings um den Neubau ebenso wie die Wege zum Haupteingang, zur Turnhalle und zum Multifunktionsgebäude. Nach dem Rückbau des alten Schulhauses, der Ende 2019 starten soll, schließe sich der zweite Abschnitt der Außenanlagen an. Geplant seien auf der Fläche ein Multifunktionsspielfeld, eine Laufbahn und eine Weitsprunggrube.

Die Fischerschule

17,5 Millionen Euro kostet der Ersatzneubau der Fischerschule einschließlich der Außenanlagen – er fällt damit etwas günstiger aus als geplant. Ursprünglich ging die Hansestadt Greifswald als Bauherrin von 18,2 Millionen Euro Gesamtkosten aus. Das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern fördert das Vorhaben mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) im Umfang von 10,25 Millionen Euro.

Die Schule ist für maximal 624 Schüler konzipiert. Sie lernen in Klassen mit maximal 26 Schülern. Laut jetzigem Stand werden zunächst 490 Kinder und Jugendliche das neue Schulhaus am 12. August in Besitz nehmen. Das sind rund 40 mehr als im Schuljahr 2018/19.

Petra Hase

Vielfalt kennzeichnete auch in diesem Jahr die Eldenaer Jazz Evenings. Insgesamt standen am Wochenende sechs Formationen auf der Bühne – hervorstechend: Botticelli Baby. Zum zweiten Mal musste das Festival wegen der Witterung in die Klosterscheune ziehen.

07.07.2019

Jahr für Jahr demonstrieren Einwohner aus Dörfern an der B 110/B 199 für den Bau von sicheren Radwegen. Bislang ohne Erfolg. Trotzdem machten sich am Wochenende wieder viele auf den Weg. Im Anschluss fand ein großes Naturpark- und Hafenfest in Stolpe an der Peene statt.

07.07.2019

Rund eine Million Euro investiert die Hansestadt Greifswald in den Sommerferien in kommunale Schulen und Sportanlagen. Neben den großen Sanierungsmaßnahmen in der Arndtschule laufen die umfangreichsten Bauarbeiten derzeit in der Karl-Krull-Grundschule.

07.07.2019