Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswald bereit für den Wahlmarathon
Vorpommern Greifswald Greifswald bereit für den Wahlmarathon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 26.05.2019
Haustechniker Mario Römpke richtet das Wahllokal in der Käthe-Kollwitz-Grundschule ein. Quelle: Martina Rathke
Anzeige
Greifswald

Die Vorpommern haben am Sonntag die Wahl: Mit der Stimmenabgabe für die Greifswalder Bürgerschaft beziehungsweise den Gemeindevertretungen und Gemeindebürgermeistern, dem Kreistag und dem Europaparlament werden Wahlberechtigte in Vorpommern-Greifswald am Sonntag einen wahren Wahlmarathon absolvieren. Pünktlich um 8 Uhr öffnen die Wahllokale. „Da die Stimmzettel für die Wahlen sehr umfangreich sind, müssen sich Wahlberechtigte am Sonntag auf erhebliche Wartezeiten in den Wahllokalen einstellen“, sagte Stadtsprecherin Andrea Reimann.

Knapp 48 000 Wahlberechtigte in Greifswald

Antizyklisches Verhalten könnte daher hilfreich sein. Traditionell gelten der späte Vormittag , die Kaffeezeit sowie die letzte Stunde vor Schließung der Wahllokale als Stoßzeiten. Um die Wartezeiten zu verringern und die Auszählung am Abend zu beschleunigen, hat die Stadt die Anzahl der Wahlbezirke von 35 auf 42 erhöht. Wähler können sich zudem schon jetzt orientieren: Auf der Internetseite der Stadt sind Musterstimmzettel zu finden. Wichtig: Die Adresse des nächstgelegenen Wahllokals steht auf der Wahlbenachrichtigung. Nicht zu vergessen ist der Personalausweis.

Das Wahlalter für die Kommunalwahl beträgt 16 Jahre, das für die Europawahl 18 Jahre. In Greifswald können 47 837 Wahlberechtigte über die Besetzung der Bürgerschaft und des Kreistages entscheiden, bei der Europawahl sind 45 872 Personen in Greifswald wahlberechtigt. Für die 43 Bürgerschaftssitze bewerben sich 184 Kandidaten. 183 Bewerber sind auf den Stimmzetteln unter den Listen der elf Parteien und Wählergruppen zu finden. Grit Wuschek geht als Einzelbewerberin in die Wahl. Im Kreis Vorpommern-Greifswald sind insgesamt 194 157 Wahlberechtigte zur Europa- und 202 221 Wahlberechtigte zur Kommunalwahl aufgerufen. Dort buhlen über 320 Kandidaten um 69 Abgeordnetensitze.

Je nach Wahl: Eine oder drei Stimmen

Bei der Europawahl hat jeder Wähler eine Stimme und findet auf seinem Wahlzettel 40 Wahlvorschläge. Dagegen hat jeder Wähler bei den Kommunalwahlen (Kreistag sowie Bürgerschaft) jeweils drei Stimmen. Es ist möglich, alle Stimmen einem Bewerber zu geben. Dies wird als „Kumulieren“ (anhäufen) bezeichnet. Die drei Stimmen können aber auch auf mehrere Bewerber unterschiedlicher Listen verteilt werden, was „Panaschieren“ (französisch panacher – bunt machen) genannt wird. Der Stimmzettel ist auch gültig, wenn nur eine oder zwei Stimmen abgegeben werden. Ermittelt werden die Volksvertreter nach dem Auszählen der Stimmen durch ein rechnerisches Sitzzuteilungsverfahren, das sogenannte „Hare-Niemeyer-Verfahren“. Wie viele Stimmen ein Kandidat für den Einzug in die Greifswalder Bürgerschaft (43 Sitze) benötigt, ist abhängig von der Stimmenzahl für den Wahlvorschlag und der Gesamtstimmenzahl aller Wahlvorschläge. In den ehrenamtlich verwalteten Gemeinden werden neben den Gemeindevertretern auch die Bürgermeister gewählt. Jeder Wähler hat eine Stimme, mit der er einen Kandidaten direkt wählt. Nach dem Mehrheitswahlrecht gewinnt derjenige, der die meisten Stimmen auf sich vereinen kann.

Mehr Briefwähler als 2014 in Greifswald und dem Umland

Schon jetzt ist das Interesse an der Briefwahl größer als bei der letzten Wahl. Vor fünf Jahren nutzten allein in Greifswald rund 5100 Wahlberechtigte in Greifswald die Möglichkeit, per Brief abzustimmen. Bis Freitagmittag wählten bereits 3500 Wahlberechtigte direkt im Rathaus, zudem wurden über 4100 Briefwahlunterlagen zugeschickt. Ausgefüllte Briefwahlunterlagen können am Wahlsonntag bis 18 Uhr in den Briefkasten am Rathaus (am Standesamt) eingeworfen werden. Auch im Amt Landhagen zeichnete sich eine hohe Briefwahlbeteiligung ab. Bis Donnerstagabend hatten bereits doppelt so viele Briefwähler ihre Stimme abgegeben wie 2014, sagte Amtsvorsteher Detlef Neumann. Teilweise mussten die Wähler bis zu einer halben Stunde warten.

OZ schaltet Liveticker

Während des
gesamten Tages und vor allem am Abend gibt es aktuelle Informationen rund um die Wahlen in einem Live-Ticker der OZ. Auf www.ostsee-zeitung.de/wahl2019 erhalten Sie bis tief in die Nacht ausführliche Informationen über die Ergebnisse aus Mecklenburg-Vorpommern und aus Ihrer Region.

Der Ticker startet mit Öffnung der Wahllokale um 8 Uhr. Eingebunden in den Ticker werden auch Reaktionen, Eindrücke von Wahl-Partys und Videosequenzen.

Kann ich auch ohne Wahlbenachrichtigung wählen gehen?

Ja, sagt der Bundeswahlleiter, sofern die Berechtigten im Wählerverzeichnis eingetragen sind. Wenn die Wähler eine Wahlbenachrichtigung erhalten haben, können sie davon ausgehen, dass sie in das Wählerverzeichnis eingetragen sind. Falls die Wähler die Wahlbenachrichtigung nicht mit in den Wahlraum nehmen, können sie dennoch wählen. Allerdings müssen sie sich mit Personalausweis oder Reisepass ausweisen.

Wo kann ich mich über die Wahlergebnisse informieren?

Jeder Bürger hat das Recht, die Auszählung der Stimmen in den Wahllokalen zu beobachten. Zudem können auf den Internetseiten der Stadt, des Kreises sowie im Senatssaal des Rathauses die laufend aktualisierten Ergebnisse aus den Wahlbezirken verfolgt werden. Die Wahlvorstände richten sich auf eine lange Wahlnacht bis weit nach Mitternacht ein. Zunächst werden die Stimmen der Europawahl, dann des Kreistages und zuletzt der Gemeinden ausgezählt.

Mathias Otto und Martina Rathke

Der Greifswalder Sören Hiersemann hat schon bei der Umgestaltung des Westends gemahnt. Die Laterne an der Einfahrt zum Wollweberhof steht im Weg. Nun brachte sie ein Pkw in Schieflage.

24.05.2019

Die vor einem Monat nach einem Brand gefällte Hainbuche soll als Mahnmal erhalten werden. Finanziert werden soll das Fundament und die Umverlagerung über Spenden. Hering: Fällung war richtig.

24.05.2019

In Wusterhusen bei Greifswald sorgt der Kauf des Grundstücks der früheren Disko-Genesis durch Investoren um Bürgermeister Köpnick für Debatten. Rechtsprofessor Frank Hardtke: Es gab ein Vorkaufsrecht der Gemeinde.

24.05.2019