Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Kulturfest: Jetzt spricht die Bürgerinitiative „Arndt bleibt“
Vorpommern Greifswald Kulturfest: Jetzt spricht die Bürgerinitiative „Arndt bleibt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 23.04.2019
Im vergangenen Jahr war es bei der Mahnwache der Initiative "Ernst Moritz Arndt bleibt" zu Auseinandersetzungen mit linksgerichteten Gruppierungen gekommen. Quelle: BI Ernst Moritz Arndt bleibt
Anzeige
Greifswald

Das geplante Kulturfest zum 1. Mai auf dem Marktplatz erhitzt weiterhin die Gemüter. Nachdem die Veranstalter des Festes „Greifswald für alle“ in der vergangenen Woche ihr Programm vorstellten, meldete sich jetzt die BürgerinitiativeErnst Moritz Arndt bleibt“ zu Wort. Sie waren von den Veranstaltern von der Teilnahme ausgeschlossen worden, als Grund wurde mangelnde Distanzierung zu rechten Gruppierungen genannt.

Bürgerinitiative distanziert sich von fremdenfeindlichen Positionen

Peter Multhauf, Mitglied der Bürgerinititative „Ernst Moritz Arndt bleibt“, betonte in einem Schreiben gegenüber der OZ, dass sich die Bürgerinitiative deutlich von fremdenfeindlichen und rassistischen Positionen distanziere. „Es ist einfach falsch, fast bösartig und erscheint uns als eine Art ,Schutzbehauptung’, dass wir angeblich organisierten Rechtsextremisten auf ihren Veranstaltungen öffentlich wirksamen Raum geben.“

Initiative mit eigener Veranstaltung zum 1. Mai

Entsprechende Versuche seien in der Vergangenheit durch die Bürgerinitiative verhindert worden. „Es ist aber kaum zu verhindern, dass solche Leute ab und zu ,auftauchen’“, räumte Multhauf ein. Wenn die Bürgerinitiative sie identifizieren könne, würden sie nach Möglichkeit abgewiesen. Die Initiative veranstaltet am 1. Mai nun eine eigene Veranstaltung die um 13.30 Uhr am Mühlentor unter dem Motto„1. Mai – Arndt immer dabei!“. Im vergangenen Jahr hatte es bereits eine Veranstaltung der Initiative am 1. Mai gegeben. Teilnehmer der Veranstaltung waren von linksgerichteten Gruppen beschimpft und bespuckt worden.

Sonderbriefmarke zum 250. Geburtstag von Ernst Moritz Arndt

Zum 250. Geburtstags Ernst Moritz Arndts gibt es eine Briefmarke. Quelle: Jörg Tamm

Auf der Veranstaltung am Mühlentor wird es die Möglichkeit geben, eine Briefmarke und den Briefumschlag zum 250. Geburtstag des pommerschen Patrioten Ernst Moritz Arndt zu erwerben, so Multhauf.

Auch das neu erschienene Buch des Greifswalder Autoren Hans-Jürgen SchumacherArndt in Greifswald – Das Jahr der Entscheidung 1811“ gibt es dort zu kaufen. Die Vorstellung des Buches mit einer Autorenlesung findet am Freitag, dem 26. April um 19 Uhr im Pommernhus statt. Der Eintritt ist frei.

Lesen Sie weiter:

Party zum 1. Mai in GreifswaldCDU nicht dabei

Kulturfest ohne Initiative „Ernst-Moritz-Arndt bleibt“

Verehrt und verschmäht – Arndt im Jubiläumsjahr

Anne Ziebarth

Ein Defekt an einem gasbetriebenen Kühlschrank hat am Abend des Ostersonntags auf dem Gelände des Gützkower Bootshausverein wahrscheinlich ein Feuer ausgelöst. Das Feuer konnte zwar rasch gelöscht werden, jedoch mussten zwei Menschen vorsorglich ins Krankenhaus.

22.04.2019

Der Chef der strategischen Steuerung, Gero Maas, soll Chef des Rechnungsprüfungsausschusses in Brandenburg/Havel werden. Erst im März war der 44-Jährige vom Posten des Stadkämmerers auf die Stelle des Leiters für strategische Steuerung der Hansestadt gewechselt.

22.04.2019

Andreas Schorlemmer hat die Notfallseelsorge in Mecklenburg-Vorpommern mit aufgebaut, betreute jahrelang Polizisten, Helfer und Hinterbliebene bei schweren Unglücken und war über Jahrzehnte Gemeindepastor in Groß Kiesow. Am 23. April feiert er seinen 70. Geburtstag.

22.04.2019