Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswalder Krupp-Kolleg zeigt Defa-Filme
Vorpommern Greifswald Greifswalder Krupp-Kolleg zeigt Defa-Filme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 04.10.2018
Katja Kottwitz, Christian Suhm und Anna Lena Kottwitz freuen sich auf das Wintersemester 2018/19 im Krupp-Kolleg Quelle: Eckhard Oberdörfer
Anzeige
Greifswald

Die „Geschlossene Gesellschaft“ und  „Die Russen kommen“ gehören zu den Filmen aus DDR-Zeiten, auf die sich Besucher des Krupp-Kollegs freuen können. Der Direktor der Defa-Stiftung, Ralf Schenk, spricht über „DDR-Filme im Spannungsfeld zwischen Staatsauftrag und Kunst“.

Das Defa-Filmforum im Kolleg findet vom 8. bis 29. Februar statt. Aber schon im Oktober stellt sich Greifswald filmkünstlerisch in eine Reihe mit Budapest, Prag, Warschau und Berlin, den anderen Aufführungsorten von 15 Streifen, die die jüngere Geschichte der osteuropäischen EU-Länder thematisieren.

Kolleg-Mitarbeiterin Anna Lena Klatt ist es gelungen, das „Courage-Parevo International Documentary Festival“ in die Universitätsstadt zu holen. Am 16. Oktober um 18 Uhr wird zum Auftakt im Kolleg der Streifen „From us to Me: Life in East Germany Then and Now“ von Ellin Hare gezeigt. Filmsprache ist Deutsch, es gibt englische Untertitel.„Eine Woche werden 15 Dokmentarfilme gezeigt, die meisten im Klub ,Tschaika’ in der Slawistik“, erzählt Klatt. Sie entstanden im Rahmen eines EU-Projektes zum kulturellen Widerstand. „Der Auftaktfilm ist das Werk eines britischen Filmteams, das vor 1989 unter anderem in Rostock auf der Warnowwerft und in der Fischfabrik gedreht hat und 2016 noch einmal an den selben Plätzen“, macht Klatt neugierig.

Das sind nur zwei Höhepunkte eines umfangreichen Veranstaltungsprogramm im Wintersemester 2018/19. Das Kolleg beteiligt sich am Gedenken an den 100. Jahrestag der Novemberrevolution 1918. „Sie ist nicht so im deutschen Gedeächtnis verankert, wie sie es verdient“, sagt Christian Suhm. Rüdiger Graf wird am 9. November um 19 Uhr im Kolleg über „Revolution als Chance und Gefahr. Deutschlands Zukunft 1918/19“ sprechen. Parallel findet die von dem Greifswalder Professor Thomas Stamm-Kuhlmann geleitete Tagung „Revolution der Hoffnungen und Chancen an der Ostsee und im Reich“ statt.

Schon am 17.Oktober kommt der bekannte Astronom und Autor Prof. Dieter Hermann. Er spricht im Rahmen der Nordischen Wochen der Raumfahrt und Weltraumforschung über das Thema „Sind wir allein im All? Die Wissenschaft auf der Suche nach den Aliens“. Die Schriftstellerin Judith Schalansky wird im Rahmen der Reihe „Koeppen im Herbst“ am 6.November kommen.

„Wir erwarten im Rahmen unserer Kooperation mit dem Theater Vorpommern den ,großen Mertens’“, kündigt Suhm an. Professor Volker Mertens spricht am 24. November im Vorfeld der Premiere der Oper „La Bohéme“ über „Süßes und bitteres Leben in Paris. Wie Puccini Klischees verzaubert.“

Eckhard Oberdörfer

Fußball-Oberligist verliert beim Spitzenreiter Lichtenberg 0:3. Am Sonnabend gastiert das Team von Trainer Adigo beim Greifswalder FC.

04.10.2018

3:0 der Oberliga-Aufsteiger verteidigt Rang zwei. Am Sonnabend kommt der FC Anker Wismar.

04.10.2018

Je fast 400 000 Euro mehr für die Sanierung der Arndtschule und den Neubau einer Sporthalle im Ostseeviertel machen Greifswald zu schaffen. Das neue Archiv wird wohl acht statt ursprünglich geplanter sechs Millionen Euro kosten.

04.10.2018