Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswalder Architekt stellt im Dom aus
Vorpommern Greifswald Greifswalder Architekt stellt im Dom aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 30.06.2019
Im Greifswalder Dom wurde eine Ausstellung mit Werken Klaus Marsiskes eröffnet Quelle: Eckhard Oberdörfer
Anzeige
Greifswald

Pablo Picasso haben die Malereien in der Höhle von Lascaux, der Sixtinischen Kapelle der Frühzeit, begeistert. „Wir haben nichts dazu gelernt“, soll er bei ihrem Anblick 1940 gesagt haben. Auch Klaus Marsiske ist von der Kunst, von den Darstellungen der Tiere der Cro-Mangnon-Menschen in der französischen Dordogne fasziniert. „Das würde ich auch gern können“, sagte er. Die Höhlenmalereien haben ihn indes schon zu einigen der Bilder inspiriert, die noch bis zum 4. August im Greifswalder Dom St. Nikolai zu sehen sind. Was sie genau darstellen soll, überlässt der 1947 geborene Marsiske der Phantasie der Betrachter. Darum hat er auf Bildunterschriften verzichtet.

Die Bilder sind in den letzten Jahren entstanden. Seit vier Jahren malt der Architekt, der sich nicht nur in Greifswald und Stralsund einen Namen gemacht hat, wieder mehr. Das ist für ihn auch ein Stück Rückkehr in die Kindheit. Es sei eine glückliche Zeit gewesen, als er damals stundenlang einfach nur knetete, erzählte Marsiske. Er sei mit dieser Kunst bei sich und habe eine große Zufriedenheit erreicht.

Das benutzte Material hat übrigens zum Teil auch starke Greifswalder Bezüge. Marsiske recycelte gewissermaßen von den Skippern des Museumshafens verwendete Hölzer.

Im Greifswalder Dom wurde eine Ausstellung mit Werken Klaus Marsiskes eröffnet Quelle: eob

Eckhard Oberdörfer

300 Gäste kamen zur Save-the-Kidney-Party in den Greifswalder Club „Rosa“. In der Bahnhofstraße sorgten Nierenforscher für die richtige Musik. 1500 Euro wurden für die Forschung „ertanzt“.

30.06.2019

Thorsten Altvater lebt künftig in Greifswald autark. Strom für sein Haus wird selbst erzeugt, das Wasser kommt aus dem Brunnen, die Entsorgung erfolgt auf dem Grundstück. Ein faszinierendes Konzept.

30.06.2019

Schnäppchenjäger kamen bei der Versteigerung auf dem Greifswalder Markt auf ihre Kosten. Aber für gute Räder aus dem Bestand des Fundbüros waren auch mal 150 Euro fällig. Auch Prominenz steigerte mit.

29.06.2019