Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswalds Läufer sind nicht zu stoppen!
Vorpommern Greifswald

Greifswalder Läufer sind nicht zu stoppen! 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 31.12.2019
Neuenkirchener Fußballpower überzeugt auch auf der Laufstrecke. Gabriel, Jan, Hauke, Nadine, Piet und Christian (v.li.) vom FSV Fortuna 90 Neuenkirchen starteten im gelben Vereinsdress. Quelle: Anne Ziebarth
Anzeige
Greifswald

Ein Sportjahr könnte für passionierte Läufer kaum besser ausklingen, als mit einem gemeinsamen, lockeren Schlusslauf der Saison. Rund 100 Teilnehmer kamen im Volksstadion zusammen, um beim Silvesterlauf 15 Minuten, 30 Minuten oder sogar 60 Minuten ihre Runden im Volksstadion zu ziehen. „Alles etwas improvisiert hier“, sagt Organisator Peer Kopelmann von der HSG Greifswald. „Wettkampfrichter haben wir nicht mehr zusammenbekommen. Und Straßensperrungen für einen Lauf außerhalb des Stadions waren so kurzfristig auch nicht möglich.“ Hintergrund: Die SG Greifswald, die sonst für den Lauf verantwortlich ist, hatte sich entschieden den Lauf 2019 nicht durchzuführen. „Die Mitarbeiterin, die den Lauf bisher organisiert hat, hat den Verein gewechselt und ist jetzt bei uns“, erklärt Kopelmann. „Es war aber im Vorfeld klar, dass sie die Organisation nicht weiter übernehmen möchte.“

Silvesterlauf im Volksstadion

Man sei davon ausgegangen, dass der SG die Veranstaltung trotz des Wechsels ausrichte, von der Absage habe man erst kurz vor Weihnachten erfahren. „Im kommenden Jahr werden wir bestimmt eine andere Lösung finden“, ist Kopelmann optimistisch. „Wichtig war uns einfach nur, dass diese traditionsreiche Veranstaltung nicht ausfällt.“

Dass es keine Startnummern gab, und die Startgebühr per Umschlag abgegeben werden musste, störte hier niemanden. Aus den Boxen erklang „Eye of the Tiger“, die Sonne wärmte die kleinen und großen Athleten gut durch und manch einer nutzte den Lauf auch, um die ganze Familie oder Fußballmannschaft auf dem Sportplatz zu versammeln. Insgesamt registrierten die Organisatoren von der HSG 118 Starter zwischen fünf und 78 Jahren – das sind sogar etwas mehr als im vergangenen Jahr.

Ganz in Gelb präsentierten sich die Vereinsmitglieder des FSV Fortuna 90 Neuenkirchen. Sonst eigentlich auf Fußball gepolt, machten die fröhlichen Läufer aber auch auf der Bahn eine gute Figur. „Der Jugendtrainer Christian hat vorgeschlagen, gemeinsam am Silvesterlauf teilzunehmen“, erzählt FSV-Vorstandsmitglied Nadine Hoffmann. „Die Resonanz war super, ich glaube 17 Leute sind wir, darunter auch viele Kinder.“

Noch kurz aufwärmen und dann geht es los! Johanna, Ricarda, Paul und Konrad mit Dirk Brandt (v.li) bei der Startvorbereitung. Quelle: Anne Ziebarth

Ein tolles Familienteam bildeten auch die Kühls. Ricarda (9) und ihr Bruder Konrad (12) aus Mühlheim nutzen den Familienbesuch in Greifswald gleich mal für sportliche Betätigung, auch Cousin Paul (9) und Cousine Johanna (8) schnürten die Laufschuhe und reihten sich in die Starter ein. Die 15 Minuten seien zu kurz, die 30 Minuten müssten es schon sein, hieß es. „Johanna läuft auch eine Stunde durch, das ist kein Problem“, erklärte Paul. „Konrad läuft sogar die 60 Minuten.“ Das Quintett wurde durch Dirk Brandt, den Vater von Johanna und Paul vervollständigt. „Ich bin Greifswalder und laufe zwei bis drei Mal in der Woche. Immer so zehn Kilometer am Ryck – gerne aber auch im Stadion“, sagt er. „Ich bin ein Rundenzähler!“ Ein ambitioniertes Ziel hat sich der 48-Jährige für das kommende Jahr auch gesteckt. „Regelmäßig auf eine Geschwindigkeit von 13 Kilometer in der Stunde kommen. Das wär was!“

Solche Ziele hat sich Klaus Straubing aus Wackerow nicht gesetzt. „Ich hatte gesundheitlich einige Probleme“, sagt er. „Die Ärzte haben mehrere leichte Schlaganfälle diagnostiziert“ Nach einer kleinen Pause habe er dann langsamwieder angefangen und sich gut gesteigert „Auch den Kap Arkona Lauf bin ich mit gelaufen“, erzählt der 67-Jährige glücklich. „10 Kilometer funktionieren wieder.“ Aber der Greifswalder Lauf sei eben doch etwas besonderes. „Hier kennt man alle, sieht sich wieder“, sagt er. „Das ist schon eine tolle Gemeinschaft.“

Von Anne Ziebarth

Der evangelische Bischof für Mecklenburg-Vorpommern, Tilman Jeremias, hat zu mehr Vertrauen im neuen Jahr aufgerufen. „Vertrauen kann Berge versetzen“, erklärte Jeremias in seinem Wort zum neuen Jahr.

31.12.2019

Eltern im Landkreis Vorpommern-Greifswald lieben, wie die Familie der kleinen Wolgasterin, außergewöhnliche Vornamen für ihren Nachwuchs. Evangélines Schwester heißt Felicitas Hanna Louise. Nicht der einzige ungewöhnliche Namen. Wir haben die kreativsten Vornamen gesammelt.

30.12.2019

Ein Silvester-Baby kurz vor Weihnachten, vier Geburten am 24. Dezember. Und dann noch die 1000. Geburt des Jahres in der Greifswalder Uni-Medizin: Die Babys, die in den letzten Tagen des Jahres 2019 in Greifswald und Anklam geboren wurden, sind außergewöhnlich.

30.12.2019