Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Große Fahrt der „Waldorf bewegt“ rückt näher
Vorpommern Greifswald Große Fahrt der „Waldorf bewegt“ rückt näher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 07.04.2019
Das Organisationsteam der Fahrt mit der „Waldorf bewegt“ (v.l.n.r. Frank Dittmer, Gwendolin Brasso, Jörg Berner, Bettina Rose, Dirk-Carsten Mahlitz Quelle: Carla Blecke
Greifswald

In neuen, schuleigenen Drachenboot „Waldorf bewegt“ wollen die über 200 Schüler der „Freien Waldorfschule Greifswald“ im Herbst bis nach Berlin paddeln. Am Tag der offenen Tür am Samstag, konnten Besucher das Boot bestaunen.

„Anfangs dachten wir selbst: Das ist ja völliger Wahnsinn!“, sagt Anne Wolf, Mitglied der Schulleitung, lachend. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Waldorfschulen in Deutschland wollen ihre Schüler mit dem Boot bis in die Hauptstadt fahren. Dort findet am 19. September die Jubiläumsfeier der Waldorfschulen statt. „Eine Schule mit einem derart neuen Konzept zu gründen, war damals ein großes Wagnis“, erklärt sie „ähnlich gewagt ist nun die anstehende Reise.“

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Die Idee dafür stamme aus dem Lehrerkollegium. Ein Organisationsteam aus Lehrern, Eltern und Schülern entwickelte im letzten Jahr einen konkreten Plan für die Reise. Dieser sieht vor, dass die Schüler die 420 Kilometer lange Strecke in sechs Etappen, die unter anderem durch Polen führen, bewältigen. Da nicht alle Schüler gleichzeitig paddeln können, werde ein Teil der Gruppe auf einem weiteren Schiff mitfahren, auf dem auch die Verpflegung untergebracht sei. „Wer nicht paddelt, hilft eben Brote schmieren und Zelte aufbauen“, erklären die Schüler Nis Stühmer und Pia Schulte-Hötte. Übernachten werde die Gruppe in Zelten oder Turnhallen anderer Schulen. Auch für die Sicherheit während der Reise sei stets gesorgt: „Ein Team aus Rettungsschwimmern wird uns die gesamte Zeit über begleiten. Außerdem tragen die Kinder natürlich Rettungswesten“, so Anne Wolf.

Am Tag der offenen Tür konnten Besucher die „Waldorf bewegt“ bestauen, bevor sie im September auf große Fahrt geht.

Neben der Organisation von Schlafplätzen und Essen bereiten sich die Bootsfahrer auch auf die körperlichen Herausforderungen vor: „Wir trainieren demnächst im Sportunterricht auf dem Wasser“, sagt die 16-jährige Leoni Miller, die selbst mitfahren wird. Bei Schülerwettbewerben in den vergangenen Jahren haben die Kinder schon Erfahrungen im Drachenboot sammeln können „jetzt geht es darum, nicht mehr nur die Schnelligkeit, sondern die Ausdauer zu trainieren.“

Wachsende Aufregung

Trotz der Planung steigt bei den Schülern die Aufregung: „80 Prozent so einer Reise kann man planen, der Rest ist Zufall“, meint Leoni. Besonders schön werde es, in Teams mit Kindern aus anderen Klassen zu paddeln. So sieht das auch Lehrerin Frau Rose: „Ich freue mich am meisten darauf, dass die gesamte Schule an diesem großen Projekt teilnimmt.“

Finanziert wird die Fahrt von Eltern und Sponsoren. Auf dem Spenden-Barometer, ließ sich am Samstag ablesen, dass schon mehr als 40.000 Euro für das Projekt zur Verfügung gestellt wurden. Allerdings fehlen nach Angaben von Anne Wolf auch noch mehrere tausend Euro.

Mehr zum Thema:

http://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Greifswald/Mit-dem-Drachenboot-bis-nach-Berlin

Carla Blecke

Dieses Ehepaar aus der Nähe von Lubmin hatte Glück: Denn Nachbarn riefen die Polizei, nachdem sie mitbekommen hatten, dass eine dubiose Firma völlig überzogene Preise für das Reinigen einer Hofeinfahrt verlangte. Zwei Unternehmer stehen jetzt unter dem Verdacht des Wuchers.

07.04.2019

Das schon zur Tradition gewordene Treideln der „Weissen Düne“ ist ein Publikumsmagnet. Etwa 100 Bürger warteten in Wieck auf die Ankunft des Schiffes. Vorpommern Vandals sorgten für die nötige Zugkraft.

07.04.2019
Stralsund Litauer (22) jetzt in JVA Stralsund - Greifswald: Haftbefehl gegen Mercedes-Dieb

Er hatte sich mit einem gestohlenen Mercedes eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und wurde in Stolpe an der Peene gefasst: Jetzt wurde ein 22-jähriger Litauer einem Haftrichter in Greifswald vorgeführt. Jetzt sitzt er in Stralsund in Untersuchungshaft.

07.04.2019