Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Grüne stellen Tanz an Musikschule in Frage
Vorpommern Greifswald Grüne stellen Tanz an Musikschule in Frage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.04.2014
Anzeige
Greifswald

44 Schüler zählt der Bereich Tanz gegenwärtig an der städtischen Musikschule. So wenig wie lange nicht. Sie lasten deshalb die vorhandenen Gruppenkapazitäten nicht mehr aus, sagt Andreas Sappelt, stellvertretender Leiter des Kulturamtes. Aus diesem Grund plant die Stadtverwaltung, die Gebühren in dem Bereich zu reduzieren.

Stefan Fassbinder, Fraktionsvorsitzender der Grünen in der Bürgerschaft, hält nicht viel davon: „Warum muss man den Bereich überhaupt anbieten, wenn es das Interesse nicht gibt“, fragte er am Montagabend im Finanzausschuss. Zumal zahlreiche andere Anbieter kostengünstiger seien. Zurzeit zahlen tanzende Kinder und Jugendliche an der städtischen Musikschule 384 Euro pro Jahr, sofern sie wöchentlich eine Stunde Unterricht nehmen. Ab August soll die Summe auf 312 Euro reduziert werden.

Zum Vergleich: Die Hansestadt Stralsund nimmt derzeit für das gleiche Angebot 220 Euro, die Kreismusikschule Uecker-Randow nur 144 Euro. Auch manche privaten Anbieter in Greifswald sind preisgünstiger als das städtische Haus. So zahlen Kinder beim Verein Ostseetanz zum Beispiel für die gleiche Trainingseinheit 168 Euro, Jugendliche 252 Euro. Andere wiederum, so Musikschulleiter Carsten Witt, haben Zehnerkarten. Nach zehn Trainingseinheiten sei Schluss oder der Teilnehmer verlängere je nach Laune. „Doch genau das wollen wir nicht, denn wir stehen für einen kontinierlichen Unterricht“, sagt Witt, zumal es auch um die Zukunft der Lehrkräfte gehe. Deshalb hofft er, dass die niedrigeren Gebühren neues Interesse wecken.

In anderen Bereichen — konkret im Instrumental- und Vokalunterricht — sollen die Gebühren künftig leicht steigen. Es geht um maximal drei Euro pro Monat je nach Unterrichtszeit. „Damit kann man leben“, kommentiert Stefan Fassbinder, auch wenn seine Fraktion enttäuscht sei. Eigentlich habe sie gehofft, dass die Greifswalder Musikschule mit dem Haushaltssicherungskonzept ganz um eine Preiserhöhung herumkomme. Dieser stimmte der Finanzausschuss nun mehrheitlich zu. Petra Hase



OZ

Der Vorverkauf für die Sommertour auf der mobilen Bühne hat begonnen. Das Theater setzt mit den „Abrafaxen“ und dem Musical „Der Zauberer von Oz“ auf Familien.

09.04.2014

Geschwister Struck wollen in MV präsent bleiben.

09.04.2014

FDP-Nachwuchspolitiker David Wulff (28) scheitert im Finanzausschuss erneut mit Antrag für mehr Transparenz in kommunalen Unternehmen.

09.04.2014