Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Halbzeit: Das Geld sitzt lockerer
Vorpommern Greifswald Halbzeit: Das Geld sitzt lockerer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 17.03.2019
In der Haushaltskasse von Christin und Kai Lachmann bleiben nun noch insgesamt 345,21 Euro.
In der Haushaltskasse von Christin und Kai Lachmann bleiben nun noch insgesamt 345,21 Euro. Quelle: Anne Ziebarth
Anzeige
Greifswald

Die beiden OZ-Redakteure Christin und Kai Lachmann leben in diesem Monat auf Hartz-IV-Niveau. Über ihre Erfahrungen berichten sie ausführlich auf einem Blog und beschäftigen sich in dem Zusammenhang mit mehreren Aspekten, die das Thema Hartz IV betreffen. Nun ist die Hälfte um – Zeit für eine Zwischenbilanz:

„Während wir in der ersten Halbzeit jede Ausgabe genau abgewogen haben, sitzt das Geld nun lockerer“, sagt Christin Lachmann. „Wir waren sparsam, gönnen uns ab und zu Kleinigkeiten wie Marken-Cola oder unsere Lieblingsschokolade. Und wir hatten Glück: Bisher sind keine Haushaltsgeräte wie Waschmaschine oder Wasserkocher kaputt gegangen. Nur mein Fahrrad hat einen wichtigen Termin in der Werkstatt.“

Von 763,20 Euro, die den beiden als Bedarfsgemeinschaft zur Verfügung standen, sind nach Abzug von Strom und den Kosten für Lebensmittel bisher noch 345,21 Euro über. „Reichen wird es wohl bis zum Ende“, vermutet Kai Lachmann. „Aber ich bin mir nicht sicher, ob etwas übrig bleiben wird, damit wir zum Beispiel Geld zurücklegen könnten, falls eine größere Anschaffung nötig werden würde.“ Christin ergänzt: „Wir sind uns sicher, dass der Selbstversuch noch nachhallen wird. Weniger einkaufen, mehr auf Ausgaben achten: Das werden wir weiterführen.“

Während des Selbstversuchs haben sie Greifswalder Politiker nach ihren Einschätzungen gefragt. So sagt etwa Mignon Schwenke (Die Linke): „Hartz IV bedeutet Armut per Gesetz“. Ihre Partei fordert eine sanktionsfreie Grundsicherung. Ulrich Rose von der Alternativen Liste hält nichts von Hartz IV: „Gerade im Bereich Sanktionen sind der Willkür Tür und Tor geöffnet.“ Und für Matthias Manthei von den Freien Wählern steht fest, dass durch die Sozialleistungen keine Arbeit geschaffen wird. „Der Bezug von Lohn muss sich deutlich von dem Bezug von Sozialleistungen hervorheben.“ Alle Interviews und der Blog: www.ostsee-zeitung.de/Thema/H/Hartz-IV-Experiment

OZ

Greifswald Stralsunder Straße 10/11 - Der Putz ist ab
17.03.2019
Greifswald Serie: Aus dem echten Leben mit Hartz 4 - Kultur, Spaß und Bus – dank Kus
17.03.2019