Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Historisches Stadtfest, Monster-Trucks und ein Hauch von Depeche Mode
Vorpommern Greifswald Historisches Stadtfest, Monster-Trucks und ein Hauch von Depeche Mode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 29.08.2019
Historisch wird es in diesem Jahr wieder bei „Ein Tag mit Caspar David Friedrich“. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

„36 Grad und es wird noch heißer ...“: Der Sommer ist zurück und „verwöhnt“ uns mehr oder weniger mit rekordverdächtigen Temperaturen. Auch am Wochenende bleibt es heiß. Wer nicht nur am Strand brutzeln will, für den kommen hier die Veranstaltungstipps.

Am Sonnabend ab 11 Uhr verwandelt sich der Marktplatz in eine historische Kulisse für Freunde der Romantik. Zu Ehren eines der bekanntesten Söhne der Hansestadt – nein, nicht Toni Kroos, sondern Maler Caspar David Friedrich – gibt es bis 19 Uhr ein bunt gemischtes Programm.

So wartet bei „Ein Tag mit Caspar David Friedrich ein Jahrmarkt mit Kettenkarussell, passendem Kunsthandwerk und vielen Mitmach-Angeboten auf. Im Pommerschen Landesmuseum werden Sonderausstellungen und Führungen angeboten, während im St. Spiritus eine Fotostation für romantische Paar-Selfies aufgebaut wird. Das gesamte Programm gibt es auf: www.greifswald.info

In Schönwalde II darf von 10 bis 15 Uhr gestöbert und gehandelt werden. Dort findet in der Makarenkostraße ein Stadtteil-Flohmarkt der Nachbarschaftshilfe WGG statt.

Die Gemeinde Loissin lädt zu ihrem traditionellen Dorf- und Erntefest auf der Festwiese Ludwigsburg ein. Um 16.30 Uhr bietet der Förderverein Schloss- und Gutshofanlage Ludwigsburgeine Schlossführungan. Treffpunkt ist der Hof am Speichergebäude, Eingang „Ausstellung“. Auswärtige werden um eine kleine Spende für den Förderverein gebeten, für Gemeindebürger ist die Führung kostenlos.

Den Greifswalder Dom in einer neuen Perspektive erleben können Besucher ab 20 Uhr bei dem Konzert „KlangFarben – Jazz im illuminierten Dom“. Dort präsentieren Torsten Harder und Frank Dittmer Konzerte für E-Cello und Orgel – von Bach bis Jazz. Eintritt: 8 Euro, Schüler und Studenten 5 Euro, Kinder bis 14 Jahre frei

Im Klexgibt’s was auf die Ohren. Dort treten die beiden kanadischen Bands „Rational Youth“ und „Psyche“ auf. Während erstere mit Synthie-Pop der 80er Jahre aufwartet und einen Hauch von Depeche Mode mitbringt, gilt die Band „Psyche“ um Sänger Darrin Huss als Urgestein der Wave-Szene. Regionaler Support wird die Band „Eon:Aurora“ sein. Danach gibt es eine After-Show-Party mit DJ. Eintritt: 10 Euro, Kartenvorverkauf im Klex oder im Plattenladen „Fundgrube“.

Am Sonntagwird es auch im Boddenhus musikalisch. Barbara Ullrich gibt bekannte Lieder aus ihrem durchaus großen Repertoire zum Besten. Beginn: 15 Uhr, Eintritt ist frei. Eine Spende für den Tierschutzbund ist freiwillig. Ab 11 Uhrgibt es auf dem Rewe-Parkplatz eine spektakuläre Monster-Truck-Show.

Mein Tipp:

Nachts im Theater – Es sind die Bretter, die die Welt bedeuten: Doch wie fühlt es sich zu Beginn der Nacht in so einer Spielstätte an? Unter dem Titel „Das Theater der unerhörten Dinge“ von Roland Albrecht geht es für die Besucher im Greifswalder Theater auf Spurensuche hinter die Kulissen. Zu hören und zu sehen gibt es allerlei Geschichten, unerhörte Begebenheiten und magische Gegenstände. Wo die Rampensau haust, warum der Schnürboden Schnürboden heißt und wieso ein Requisit beinahe eine küstenweite Epidemie ausgelöst hat, erfahren die Besucher am Sonnabend ab 21 Uhr. Treffpunkt: Bühneneingang Anklamer Straße 106. Eintritt: 17,50 Euro. Karten auf www.theater-vorpommern.de oder an der Theaterkasse.

Mehr zur Autorin

Von Christin Lachmann

Die Universität Greifswald hat in ihrer 550-jährigen Geschichte großartige Sammlungen angelegt. Kustos Thilo Habel sieht die Digitalisierung als einen Schwerpunkt seiner Arbeit an.

29.08.2019

Die Wege sind kurz zu Gaststätten, Läden und Kultureinrichtungen in der Greifswalder Altstadt. Und dann auch noch in einem richtigen Giebelhaus zu wohnen, ist etwas Besonderes.

29.08.2019

Die Mieten sind angemessen, der Komfort gut. Die Neubauten der 1970er- und 1980er-Jahre sind beliebt. Auch Leute, von denen man es nicht vermutet, gehören zu dieser Gruppe.

29.08.2019