Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Von Berlin über Greifswald nach Peking
Vorpommern Greifswald Von Berlin über Greifswald nach Peking
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 17.07.2019
Lea Behrendt (9) brachte Joey und Luke selbstgemachten Honig ihres Opas mit. Quelle: Stefanie Ploch
Anzeige
Greifswald

Vom Sportler Joey Kelly ist man schon einige Extreme gewohnt: Er lief 214 Kilometer durch die Wüste im Death Valley und lebte zehn Tage auf einer einsamen Insel ohne Wasser und Essen. Doch sein neues Projekt verblüfft die Fans wieder: Mit Sohn Luke wird er mehr als 10 000 Kilometer von Berlin nach Peking zurücklegen – ohne Geld und in einem 50 Jahre alten VW-Bulli. Einen Zwischenstopp legten die beiden am Mittwoch auf dem Greifswalder Marktplatz ein, um von der Idee zu berichten und Spenden zu sammeln.

Anne Behrendt und ihre Tochter Lea versorgten die beiden Reisenden mit selbstgemachtem Honig. „Oh, richtig lecker. Darüber freuen wir uns sehr!“, sagte Luke. Durch eine Freundin wurden die beiden Greifswalder darauf aufmerksam, dass die Kellys in die Hansestadt kommen wollten. „Die Freundin wollte unbedingt ein Autogramm“, sagte Anne Behrendt. „Und wir dachten uns als Spende wäre ein Glas Honig ganz nett.“ Etwa Hundert Leute standen um dem Bulli herum, um ein Autogramm oder ein Foto der beiden zu ergattern. Auch Ina Jürgens war mit den Kindern Max und Tyron vor Ort, um die Kellys mit frischem Salat zu versorgen.

Galerie: So lief der Zwischenstopp in Greifswald

Joey und Luke Kelly in Greifswald

„Ich möchte neue Kulturen kennenlernen und verbringe gern viel Zeit mit meinem Vater“, sagt Luke Kelly. „Ich freue mich deswegen sehr auf diese Challenge.“ Die größte Herausforderung sei es, genügend Geld für den Sprit des Bullis zusammen zu bekommen. Etwa 13 Liter auf 100 Kilometer verbraucht der rote VW. „Aber auch das werden wir schaffen“, ist sich Luke sicher – und das Leben in dem kleinen Bus sei auch relativ gemütlich. In 24 Tagen wollen sie ihr Ziel erreicht haben, um pünktlich zum Schulstart wieder zurück zu sein.

Galerie: Das machen andere Mitglieder der Kelly-Family heute

Mit alle Mitglieder der Kellys zieht es bis heute ins Rampenlicht

Vor einigen Monaten machte die Familie auch privat Halt in der Hansestadt. „Wir haben hier Urlaub gemacht“, berichtete Joey Kelly. Greifswald habe ihnen gut gefallen. „Dafür, dass die Stadt so klein ist, ist hier sehr viel los“, stellte er fest. Aber seinem Sohn gefalle actionreicher Urlaub besser. „Die Bustour ist genau der richtige Urlaub für mich“, sagte er.

Von der Musik zum Extremsport

Joey Kellywar als Teil der berühmten singenden Großfamilie in den 90er Jahren ein Superstar. Nach den Anfängen als Straßenmusiker gelang den Kellys mit dem Album „Over the hump“ der Durchbruch. In Deutschland wurde es mit 3,5 Millionen Alben zum bisher meistverkauften Tonträger Deutschlands aller Zeiten. In der Band spielte Joey Kelly vor allem E-Gitarre, Akustikgitarre und Schlaginstrumente und trat nur selten als Leadsänger in Erscheinung.

Nach dem Aus der Kellys widmete sich Joey dem Extremsport. Er finishte acht Ironman innerhalb von nur zwölf Monaten, stellte sich Ultraläufen und Radrennen. Sohn Luke eifert dem Vater sportlich nach. Auch der 19-Jährige bestritt bereits Halbmarathon- und Marathon-Rennen. Außerdem war er 2017 als jüngster Teilnehmer Finisher des Radrennens „Race across America“.

Lesen Sie auch:
Joey Kelly in Rostock

So verlief der Zwischenstopp in Stralsund

Stefanie Ploch

Aktuelle Planungen für die Südmole im Greifswalder Ortsteil sehen Restaurants und vielleicht ein Hotel am Ryck vor. Wassersportler kritisieren die dadurch für sie entstehenden Einschränkungen.

17.07.2019

Notfallpatienten mit massivem Blutverlust werden in Vorpommern besser und schneller versorgt. Seit Mittwoch führt der an der Greifswalder Uni-Medizin stationierte Hubschrauber der DRF Luftrettung als erster in Deutschland Blut- und Plasmakonserven bei seinen Einsätzen mit.

17.07.2019

Wenig Regen und viel Sonne machen derzeit den Bäumen der Stadt zu schaffen. Zwei Experten rufen deswegen alle Greifswalder auf, selbst zu gießen. Nur so ließen sich manche Bäume noch retten.

17.07.2019