Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald So verändern Greifswalder Kinder und Jugendliche die Welt
Vorpommern Greifswald So verändern Greifswalder Kinder und Jugendliche die Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 21.06.2019
Eine verquer-Multiplikatorin und eine Schülerin schauen eine Weltkarte an. Der Faden zeigt die Reise einer Jeans. Ein Aktionstag in Greifswald widmet sich am 25.6. dem Thema Globale Gerechtigkeit. Quelle: verquer
Anzeige
Greifswald

 Kinder und Jugendliche können die Welt gerechter machen – nur wie? Wie sie sich konkret einsetzen können bei Vereinen und Initiativen zeigt der Aktionstag „Mitmischen für globale Gerechtigkeit“ mit Vorträgen und Workshops. Rund 100 Schüler aus Greifswald, Gützkow, Neuenkirchen und Prohn nehmen daran am Dienstag, 25. 6., im Jugendzentrum Klex, teil.

Erwachsene bremsen Kinder und Jugendliche

Es gehe darum, Kinder und Jugendliche zu ermutigen, eigene Ideen und Projekte in die politische Diskussion einzubringen, die die Gesellschaft gerechter machen, sagt Mitorganisatorin Franziska Pritzke. „Bisher werden sie teilweise ausgebremst, wenn Erwachsene ein Überlegenheitsgefühl an den Tag legen. Sätze wie „Werd doch erst mal erwachsen“, stehen stellvertretend dafür.“ Sie gehört zum Bildungsprojekt verquer, das den Tag mit dem Stadtjugendring und den evangelischen Gemeinden der Greifswalder Altstadt organisiert.

Schüler würden oft sagen, dass sie zu jung seien und in der Politik nicht gehört werden, sagt Pritzke. Dabei sei das Gegenteil wahr. Allein in Greifswald sind in den vergangenen Monaten neue Beteiligungsmöglichkeiten entstanden. Ein Beispiel ist Fridays for Future: Für eine nachhaltige und ökologische Politik gehen größtenteils junge Leute regelmäßig demonstrieren. Teilnehmen kann dort jeder. Mehrere hundert Menschen kommen jeweils zu den Protestveranstaltungen.

Jugendliche können Geld für Projekte bekommen

Der Kinder- und Jugendbeirat (Kijubei) ist die Vertretung junger Menschen in der Stadt. 13 Räte im Alter zwischen elf und 18 Jahren bringen Ideen in den politischen Raum ein. Der erste Kijubei wurde im Mai gewählt. Er entscheidet zudem, für welche Projekte Geld aus dem Jugendfonds bereitgestellt werden. Jeder kann dort Ideen einreichen. 5000 Euro stehen aus Bundesmitteln für 2019 zur Verfügung, der Fonds ist Teil des Projekts Partnerschaft für Demokratie. Wer Geld beantragen möchte, findet Informationen auf der Webseite pfd-greifswald.de

Die Nähwerkstatt Kabutze bietet regelmäßig Nähworkshops an, in denen alte Klamotten repariert oder per Upcycling zu etwas Neuem gemacht werden. „Dabei geht es um einen aktiven Ressourcen- und Klimaschutz“, sagt Franziska Pritzke. Die Workshops sind offen für jeden und finden statt in der Friedrich-Loeffler-Straße 44. Weitere Informationen gibt es auf: kabutze-greifswald.de

Verquer selbst bringt jungen Erwachsenen bei, Projekttage zu organisieren. Die mehrtägigen Kurse sind offen für jeden, Vorwissen braucht es nicht. Der Kontakt läuft über info@bildung-verquer.de oder unter 03834 / 7737881

Noch sind Plätze in den Workshops frei

Los geht der Aktionstag „Mitmischen für globale Gerechtigkeit“ im Klex um 9.30 Uhr mit Vorträgen zu Klimagerechtigkeit, nachhaltigem Wirtschaften und Menschenrechten. Anschließend wird das theoretische Wissen in Workshops umgesetzt. Wer an Workshops teilnehmen möchte, kann sich bis um 13.15 Uhr auf dem Innenhof des Klex anmelden. Die Öffentlichkeit ist ab 16 Uhr eingeladen, verschiedenen Schülerbands zuzuhören oder bei Mitmachangeboten wie Siebdruck oder einem Tattooautomaten mitzumachen.

Sehen Sie hier das komplette Programm vom Konvent „Mitmischen für globale Gerechtigkeit“

Lesen Sie hier mehr:

Klimastreik funktioniert auch nach Schulschluss

Interview mit Grünen-Chef Robert Habeck

Kabutze eröffnet „Fashion Revolution Week“

Greifswalder diskutieren mit Politikern über das Klima

Christopher Gottschalk

Das Schloss Ludwigsburg geht für drei Euro in Landeseigentum über. Der Landtag votierte am Mittwoch einstimmig für den Ankauf des bei Greifswald gelegenen Renaissanceschlosses. Der Notarvertrag soll möglichst im Sommer unterzeichnet werden.

20.06.2019

Pflichtverteidiger Axel Vogt hat den 19-Jährigen mittlerweile zur Begutachtung in einer forensischen Klinik untergebracht. Geklärt werden soll, ob der Zinnowitzer zur Tatzeit schuldfähig war.

19.06.2019

Burghardt Siperko geht nach über 40 Jahren in den Ruhestand

19.06.2019