Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Kreistags-Senior Jikeli: „Ich mache mir große Sorgen“
Vorpommern Greifswald Kreistags-Senior Jikeli: „Ich mache mir große Sorgen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 24.06.2019
Kreistag Vorpommern-Greifswald im April 2019. Seit der Wahl im Mai sind die Karten neu gemischt. Quelle: Petra Hase
Anzeige
Pasewalk

 Der SPD-Politiker Günter Jikeli hat angesichts der neuen Machtverhältnisse im Kreistag von Vorpommern-Greifswald einen fairen Umgang der Kommunalpolitiker untereinander gefordert. Als ältestes Kreistagsmiglied forderte er die Parlamentarier zum Auftakt der neuen Legislatur am Montag in Pasewalk auf, sich von Drohungen und Hass-Äußerungen zu distanzieren und jeder Form von rechtsradikaler Gewalt entgegenzutreten. „Ich mache mir große Sorgen, ich mache mir Sorgen um unsere Verfassung, im doppelten Sinne“, sagte Jikeli zu Beginn der ersten Sitzung nach der Kommunalwahl am 26. Mai. Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass sich Repräsentanten des Staates ihres Lebens nicht sicher sein können. „Dazu zählen inzwischen auch Bürgermeister und Kommunalpolitiker, Leute wie wir.“ Erst vor wenigen Tagen hätten insgesamt 29 Politiker aus Mecklenburg-Vorpommern erfahren, dass sie auf einer Namensliste des rechten Netzwerkes „Nordkreuz“ stehen.

Günter Jikeli (SPD), Mitglied des Kreistages Vorpommern-Greifswald Quelle: SPD VG

Die CDU bleibt nach der Kommunalwahl stärkste Kraft (20 Sitze) im Kreistag mit 69 Abgeordneten, musste aber deutliche Stimmenverluste verkraften. Zweitstärkste Fraktion ist die AfD mit 12 Sitzen, die um 12 Prozentpunkte auf 16,9 Prozent zulegte.

Jikeli forderte, die ländlichen Räume in den Blickpunkt der politischen Arbeit zu stellen. „Die Dörfer und Kleinstädte leiden am meisten unter der sehr zweifelhaften Zentralisierung der letzten Jahrzehnte“, sagte er. Staatliche Institutionen hätten sich aus der Fläche zurückgezogen, in den Dörfern sei ein Repräsentanzverlust zu beklagen. „Was nützt ein Schülerfreizeitticket, wenn nachmittags kein Bus fährt ?“, fragte er.

Nach CDU und AfD sind die Linken mit neun Sitzen die drittstärkste Kraft, gefolgt von der SPD (sieben Sitze) . Die Grünen konnten ihr Wahlergebnis auf 8,3 Prozent (sechs Sitze) verdoppeln. Die Kompetenz für Vorpommern zieht mit vier Abgeordneten (6,4 Prozent) in den Kreistag ein. Die FDP erreichte 3,3 Prozent (2 Sitze), die NPD 2,8 Prozent (2 Sitze). Zudem ziehen die Bürgerliste Greifswald (ein Sitz), die Freien Wähler (2 Sitze), die Tierschutzpartei (2 Sitze), die Wählergemeinschaft Freier Horizont (ein Sitz) und der Einzelbewerber Lars Bergemann in den Kreistag ein.

Martina Rathke

Sie kamen im Doppelpack und wohnen künftig auf der Insel Usedom: Enders und Ellena. Die Zwillinge wurden am 18. Juni in Anklam geboren und sind echte Leichtgewichte. Insgesamt wurden vergangene Woche in den Kliniken Greifswald und Anklam 24 Babys geboren.

24.06.2019

Unbekannte haben in der Nacht zu Sonntag versucht, eine Wohnung im sechsten Stock eines Hauses im Vitus-Bering-Straße in Greifswald anzuzünden. Der 36-jährige Bewohner bemerkte morgens um 7 Uhr den Rauchgeruch.

24.06.2019

Der neue Laufuntergrund liegt bereits, die Tore stehen, erste Fußballspiele finden statt.

24.06.2019