Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Kreistagsplätze heiß begehrt: Über 320 Kandidaten für knapp 70 Plätze
Vorpommern Greifswald Kreistagsplätze heiß begehrt: Über 320 Kandidaten für knapp 70 Plätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 21.05.2019
Die letzte Sitzung des Kreistags Vorpommern-Greifswald  im April vor der Wahl
Die letzte Sitzung des Kreistags Vorpommern-Greifswald im April vor der Wahl Quelle: Petra Hase
Anzeige
Greifswald

Am 26. Mai ist Superwahltag in Vorpommern – es werden nicht nur Bürgermeister in vielen Gemeinden gewählt, es stehen auch Europawahlen, die Wahl zur Greifswalder Bürgerschaft und zum Kreistag Vorpommern-Greifswald an. Die Bedeutung des Kreistages wird von vielen Einwohnern oft unterschätzt, tatsächlich werden von den derzeit 69 Abgeordneten viele Entscheidungen getroffen, die maßgeblich das Leben vieler Menschen bestimmen. Schülerticket und Kreisstraßen, Gesundheitsversorgung, ÖPNV oder Alleenschutz – all diese Themen liegen im Einflussbereich des Kreistags. Klar, dass die Plätze heiß begehrt sind. Gewählt wird in elf Wahlbereichen des Kreises.

Die CDU tritt mit 74 Kandidaten und Kandidaten zur Wahl an. Mit dabei sind aus den Greifswalder Wahlbereichen zum Beispiel Dr. Kai Krohn (Lubmin), Greifswalds Bausenatorin Jeannette von Busse (Krummin) und Oberstaatsanwalt Sascha Ott, aber auch die Bürgermeister Arno Karp (Jarmen) und Manfred Hering (Wackerow) oder Axel Hochschild und Gamal Khalil aus Greifswald. Der 26-jährige Philipp Amthor sitzt nicht nur für die Partei im Bundestag, auch für den Kreistag steht er zur Wahl. Im Wahlbereich seiner Heimatstadt Ueckermünde belegt er den Listenplatz 1.

Für die SPD treten fast genauso viele Kandidaten und Kandidatinnen an, nämlich 71. Auf den oberen Listenplätzen der Greifswalder Wahlbereiche stehen unter anderem der Gewerkschaftler Erik von Malottki, die Arbeitswissenschaftlerin Monique Wölk sowie der Student Johannes Barsch. Auch die Greifswalder Michael Hosang sowie der Integrationsbeauftrage des Kreises, Ibrahim Al Najjar bewerben sich um einen Sitz im Kreistag. In seiner Heimatstadt Torgelow tritt der Staatssekretär für Vorpommern, Patrick Dahlemann, auf dem Listenplatz 1 an.

Die Linke schickt unter dem Motto „Soziale Gerechtigkeit beginnt in den Kommunen!“ 37 Kandidaten und Kandidatinnen ins Rennen, auch dort sind viele Gesichter aus Greifswald mit dabei. Yvonne Görs, Mignon Schwenke oder Birgit Socher treten allesamt erneut für die Wahl zur Bürgerschaft und zum Kreistag, aber auch die Studenten Timo Neder und Sandra Gruber wollen sich einen Sitz im Kreisgremium sichern.

Die Kompetenz für Vorpommern ist mit 26 Kandidaten auf den Stimmzetteln vertreten. Neben dem Greifswalder Juraprofessor Frank Hardtke und dem Rechtsanwalt Heiko Jaap sowie Jens Feißel, wollen auch der Polizeibeamte Axel Falkenberg und die Bürgermeister Stefan Weigler (Wolgast) und Michael Galander (Anklam) sowie der Intendant der Vorpommerschen Landesbühne, Wolfgang Bordel, für die Kompetenz für Vorpommern in den Landtag einziehen.

Die Grünen sind mit 24 Kandidaten und Kandidatinnen dabei. Spitzenkandidatin Ulrike Berger belegt den Listenplatz 1 in allen drei Greifswalder Wahlbereichen, danach reihen sich Waldemar Okon, Kristin Wegner und Waldemar Okon ein. Auch hier wollen viele Kandiaten das „volle Programm“ aus Greifswalder Bürgerschaft und Kreistag, so zum Beispiel das junge Paar Hannes und Camille Damm, Alexander Krüger und die angehende Bootsbauerin Katharina Horn.

Die AfD geht mit 22 Kandidaten in die Kreistagswahl. Dabei sind unter anderem die Greifswalder Gesine Kraul, Sandro Hersel und der Greifswalder Professor Ralph Weber, aber auch Stephan Reuken, Nichael Zolondek und Jörg Valentin. Der Landtagsabgeordnete Nikolaus Kramer will sowohl in die Bürgerschaft als auch den Kreistag einziehen.

Die Partei Mensch, Umwelt, Tierschutz möchte mit 15 Kandidaten in den Kreistag einziehen, darunter auch der Vorsitzende der Partei, Robert Gabel, der somit nicht nur für die Greifswalder Bürgerschaft, den Kreistag sondern auch noch für das Europaparlament kandidiert. Außerdem treten zum Beispiel die Gastronomin Linnea Eckel, der Speditionskaufmann Marvin Medau und die Lehrerin Sara Schlühr für die Tierschutzpatrei in den Kreistag.

Die Freien Wähler Vorpommern-Greifswald gehen als Team von dreizehn Kandidaten in die Wahl. Angeführt werden sie von Matthias Manthei aus Wackerow auf Listenplatz 1. Aus Greifswald ist unter anderem der Dozent Berndt-Rainer Wziontek dabei, aus Gützkow stammen die Kandidaten Stephan Grabow und Lars Wilhelm.

Die Bürgerliste Greifswalds ist auch außerhalb der Hansestadt aktiv. Mit neun Kandidaten möchten die Greifswalder in den Kreistag einziehen – Auf dem Listenplatz 1 steht Thomas Meyer, dann folgen Schulleiter Ulf Burmeister, Ekkehard Brunstein und Projektleiter Stephan Gielow.

Die FDP schickt zehn Kandidaten in den Wahlkampf. Der Greifswalder Unternehmer David Wulff führt das Team an, auf den vorderen Listenplätzen stehen unter anderem Katja Wolter und Moritz Harrer, aber auch Jessica Mendle aus Groß Kiesow und Chistian Bartelt aus Spantekow sowie Felix Jeske und René Kliewe.

Die NPD kandidiert nicht für die Greifswalder Bürgerschaftswahl, wohl aber mit acht Kandidaten für den Kreistag. Unter den Kandidaten sind keine Greifswalder, unter anderem treten der Anklamer Rechtsanwalt Michael Andrejewski, Enrico Hamisch aus Ahlbeck auf Usedom und der Maurer Klaus-Dieter Abe aus Pasewalk an.

Das Bündnis Freier Horizont, welches sich unter anderem gegen den unkontrollierten Windkraftausbau einsetzt, hat fünf Kandidaten für den Kreistag aufgestellt, unter anderem den Germanisten René Sternke und Pia Zott.

Das Bürgerbündnis Tollensetal ist in Greifswald wenig bekannt, vier Kandidaten aus Alt Tellin treten zur Kreistagswahl an, darunter Olaf Spillner und Susanne Wiest.

Außerdem treten noch drei Einzelbewerber an: Lars Bergemann aus Wolgast, Veit Vielhaber aus Boldekow und der Künstler Mathias Bartoszewski für die Wählergemeinschaft Karlsburg.

Hier gibt es weitere Informationen zur Wahl

Lesen Sie weiter:

Parteien bringen sich in Stellung

Kostenloses Schülerticket nicht in Sicht

Anne Ziebarth