Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Vereinsvorsitzender Lars Bergemann zu Geldstrafe verurteilt
Vorpommern Greifswald Vereinsvorsitzender Lars Bergemann zu Geldstrafe verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 12.08.2019
Lars Bergemann, Vorsitzender des Vereins Regenbogenpark, wurde wegen veruntreuter Gelder zu 90 Tagessätzen a 60 Euro verurteilt. Quelle: Reik Anton
Wolgast

Lars Bergemann, Vorsitzender des Vereins Regenbogenpark Wolgast, der den Interkulturellen Garten in Wolgast-Nord betreibt, ist in fünf Fällen wegen Veruntreuung von Vereinsgeldern in Höhe von 6000 Euro vom Amtsgericht Greifswald zu einer Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen a 60 Euro verurteilt worden. Außerdem muss er laut Gericht den entstandenen Schaden von 6000 Euro an den Verein zurückzahlen.

Bergemann, der auch parteiloses Mitglied der Wolgaster Stadtvertretung und des Kreistages von Vorpommern-Greifswald ist, war als Vereinsvorsitzender haftbar gemacht worden für die Unregelmäßigkeiten in der Kasse. Die Anzeige war im vergangenen Dezember aus dem Vorstand heraus gestellt worden. Ihm gehören neben dem Vorsitzenden ein Stellvertreter und ein Schatzmeister an. Der Verein Regenbogenpark Wolgast besteht seit sieben Jahren, hat elf Mitglieder.

Buchführung war sehr locker

Lars Bergemann sagte im Dezember 2018 auf Nachfrage der OZ, dass die Buchführung im Verein nicht unbedingt herkömmlich gehandhabt wurde. „Wir sind da sehr locker, aber ich kann zu allen Dingen, die den Verein betreffen, Auskunft geben“, so der Vereinsvorsitzende. Er verwies darauf, dass er immer direkt im Garten mitgearbeitet habe und einer Befragung durch die Staatsanwaltschaft gelassen entgegen sehe.

Bei Gericht sah man allerdings manches nicht so gelassen wie der Vereinsvorsitzende. Nach Aussage der Staatsanwaltschaft Stralsund erfolgte die Verurteilung bereits im März dieses Jahres. Das Urteil sei noch im April rechtskräftig geworden. „Es befindet sich jetzt bereits in der Vollstreckung“, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Cloppenburg.

Lars Bergemann bestätigte der OZ das Urteil. Er sei nicht dagegen angegangen, sondern habe es angenommen und zahle die festgelegten Tagessätze ab. „Ich sehe zwar in einigen Teilbereichen manches anders, aber es ist jetzt so wie es ist“, sagte er am Telefon. Außerdem arbeite er weiter fleißig im Interkulturellen Garten, „da sich sonst niemand findet, der die Arbeit macht“, so Lars Bergemann.

Von Cornelia Meerkatz

Die Wasserburg Spantekow ist ein herausragendes Denkmal pommerscher Geschichte. Nun ist sie ein Denkmal von nationaler Bedeutung. Der Bund gibt bis zu sieben Mal Geld für die Sanierung.

12.08.2019

Richtfest für das neue Polizeigebäude in der Brinkstraße: In dem viergeschossigen Bau werden Polizeihauptrevier und Kripo im Frühjahr 2021 gemeinsam einziehen. Die Baukosten belaufen sich auf 9,5 Millionen Euro.

12.08.2019

Nach der Wende waren es anders als heute geradezu traumhafte Zeiten für Bauhistoriker in Greifswald, schätzt André Lutze ein. Er sammelt seit zweieinhalb Jahrzehnten Erkenntnisse.

12.08.2019