Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Männer dominieren im Greifswalder Umland
Vorpommern Greifswald Männer dominieren im Greifswalder Umland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 11.06.2019
Das Amtsgebäude in Landhagen Quelle: Peter Binder
Amt Landhagen

Noch amtieren im Amt Landhagen die alten Gemeindevertretungen und Bürgermeister. Nach bisherigem Stand kommen die neuen neun Gemeindevertretungen in der Zeit vom 24. Juni bis 2. Juli zusammen. Wackerow hat noch keinen Termin bekannt gegeben. Insgesamt dominieren die Männer deutlich. Nur 14 Frauen erreichten insgesamt genug Stimmen für einen Sitz im Gemeinderat. Es dominieren Wählergemeinschaften und die CDU. Zwei Sitze holte die AfD mit nur zwei Bewerbern, einen die Grünen mit einem Bewerber, je einen die SPD und Die Linke (je zwei Bewerber). Neue als Bürgermeister sind Karsten Birnbaum (Behrenhoff) und Torsten Maaß (Wackerow). Die wiedergewählten Bürgermeister Janina Jeske (Weitenhagen) und Fred Feike (Dargelin) kandidierten nicht für die Gemeinderäte. In den sieben anderen Kommunen traten sie an, das führt in der Regel zu mehr Stimmen und Mandaten für Nachrücker, sofern sie auf einer Liste kandidieren.

In Dersekowbleiben zwei Stühle unbesetzt. Denn der neue Bürgermeister Robert Lossau (CDU) hat das offensichtlich das Vertrauen sehr vieler Bürger.

Robert Lossau (CDU), Bürgermeister von Dersekow Quelle: privat

Lossau erhielt auch bei der Wahl der Gemeindevertretung 333 Stimmen und damit das beste Ergebnis überhaupt. Das zweitbeste Ergebnis erreichte Nicole Schmidt (auch CDU) mit 241 Stimmen. Damit stünden den bisher nur mit Lossau im Gemeinderat vertretenen Christdemokraten drei Sitze zu. Vier bekam die Wählergemeinschaft „Aktive Bürger“.

„Ich werde mein Mandat für den Gemeinderat nicht annehmen“, sagt Lossau. Denn Bürgermeister und gleichzeitig Gemeindevertreter gehe nicht. Darum wird nur Nicole Schmidt die Christdemokraten im Gemeinderat vertreten. In der neuen Legislaturperiode besteht die Gemeindevertretung nicht aus zehn, sondern aus acht Mitgliedern plus Bürgermeister. „Das ist aus heutiger Sicht natürlich bedauerlich“, sagt Lossau. Er habe schon 2018 verschiedene Leute angesprochen, aber bis zum Wahlparteitag im Januar nur Nicole Schmidt zur Kandidatur durchringen. „Eine Woche später gab es dann Bewegung“, schildert Lossau. Aber die Liste sei bereits geschlossen gewesen, aber es kam zu Kandidaturen außerhalb der CDU-Liste. Mit Hartmut Below, Maik Kaap und Tom Puhl ziehen drei Einzelbewerber in das gegenüber der letzten Legislaturperiode zu über 50 Prozent veränderte Ortsparlament ein.

Karsten Birnbaum (links) und Ole Kießlich bei letzten Absprachen zum Parkfest Quelle: Eckhard Oberdörfer

In Behrenhoff gibt es einen großen Wechsel, nur der bisherige Gemeindevertreter und jetzige Bürgermeister Karsten Birnbaum, und Nikolai Rogos saßen schon im alten Ortsparlament. Nur die Freie Wählergemeinschaft stand hier zur Wahl, und mit Doreen Hartmann schaffte wenigstens eine Frau den Einzug in den Gemeinderat.

In Wackerowwurde zwar Langzeitbürgermeister Manfred Hering (CDU) durch Torsten Maaß (Bürgergemeinschaft) abgelöst. Aber bei der Wahl für die Gemeindevertretung bekam er mit 474 Stimmen deutlich mehr als Maaß (312).

Torsten Maß ist der neue Bürgermeister von Wackerow Quelle: eob

Die drittmeisten Stimmen bekam Frank Heitmann (241), der von der CDU zur AfD gewechselt war. CDU und Bürgergemeinschaft haben je vier Sitze, auch Thomas Propp hat es als Einzelbewerber geschafft. Mit Laura Froehlich, Cindy Driesner gehören die beiden einzigen gewählten Frauen der Bürgergemeinschaft an.

Die Gemeindevertreter Weitenhagens werden künftig auch die Bürger der neuen Ortsteile Diedrichshagen und Guest vertreten. Für sie hatte sich regional die Gruppe „Aktives Dorfleben“ beworben. Allerdings scheiterte die frühere stellvertretende Diedrichshäger Bürgermeisterin Renate Preuß mit ihrer Bewerbung. Aber mit drei Abgeordneten ist das „Aktive Dorfleben“ gut vertreten, ebenso wie die Unabhängige Bürgerliste.

Große Konstanz bei der CDU: Torsten Krumm, Tom Krietsch, Annegret Korrmann und Maik Töllner saßen auch schon im alten Gemeinderat. Dagegen hat es der zweite Bürgermeisterstellvertreter Jörg Stubbe (Linke) nicht wieder geschafft, nur Bodo Baranowski erhielt für diese Partei genug Stimmen. Auch in Weitenhagen dominieren die Männer mit neun von zwölf.

In Mesekenhagen herrscht Kontinuität. Sieben der acht gewählten Gemeindevertreter gehörten schon dem alten Gemeinderat an. Die besten Ergebnisse erzielten Bürgermeister Geert-Christoph Seidlein (280)und Uwe Rieger (263, beide Wählergemeinschaft Weitenhagen).

Bürgermeister Geert-Christoph Seidlein vor dem neuen Kindergarten in Mesekenhagen Quelle: eob

Auf dem dritten Rang landete der einzige AfD-Bewerber Martin Strehl (255). Nicht gewählt wurde die erste Stellvertreterin Stephanie Nehls, die aber im Fall der erwarteten Mandatsrückgabe von Seidlein nachrücken könnte.

Immerhin vier Gruppen und Einzelbewerber Daniel Antrack sind künftig im Neuenkirchener Parlament vertreten. In dem großen Dorf sitzt mit Martin Nätscher der einzige Vertreter der Grünen in den Gemeinderäten des Amtes Landhagen.

Frank Weichbrodt bleibt Bürgermeister von Neuenkirchen Quelle: eob

Bürgermeisterstellvertreter Rudolf Kirchner (Allgemeine Wählergemeinschaft Neuenkirchen/AWN, insgesamt sieben Sitze) hat 2019 nicht genug Stimmen bekommen. Auch Ex-Feuerwehrchef Hartmut Kriemann schaffte es nicht, aber die SPD ist künftig durch Matthias Stoy vertreten, für die CDU sind es Erich Peters und Michael Rieck. Die meisten Stimmen bekam Bürgermeister Frank Weichbrodt (AWN, 693).

In Levenhagen haben die bisherigen Gemeindevertreter Evelin Witte und Marco Friede als Einzelbewerber nicht genug Stimmen für den Wiedereinzug in den Gemeinderat bekommen. Stärkste Kraft ist die Wählergemeinschaft um Bürgermeister Steffen Boos, den mit 103 Stimmen erfolgreichsten Bewerber mit drei Sitzen vor der Feuerwehr (zwei Sitze).

Der Levenhäger Bürgermeister Steffen Boos im Gemeindebüro Quelle: eob

Auch in Dargelin gibt es Kontinuitäten und neue Gesichter. Schon im alten Gemeinderat saßen Bürgermeisterstellvertreter Mirko Kühn (bestes Ergebnis mit 145 Stimmen) und und Einzelbewerber Christian Ringenberg (zweitbestes Ergebnis mit 77 Stimmen).

Bürgermeister von Dargelin bleibt Fred Feike Quelle: eob

In Hinrichshagen gibt es die größte Kontinuität im Amt Landhagen.

Diedrichshagens wiedergewählter Bürgermeister Marko Diedrich Quelle: eob

Wenn Bürgermeister Marko Diedrich (mit 463 Stimmen das mit Abstand beste Ergebnis) auf sein Mandat als Gemeindevertreter verzichtet, bleibt auch die innerhalb der CDU am schlechtesten platzierte Gundel Krajan im Gemeinderat. Der einzige Nicht-CDU-Bewerber Reinhard Köhler erzielte mit 216 Stimmen das zweitbeste Ergebnis.

 Noch keinen Termin gibt es für die Wahl des neuen Amtsausschusses. Dessen Mitglieder müssen innerhalb von

Statistisches

14 Frauen wurden in die neun Gemeindeparlamente gewählt, das sind 17,5 Prozent der 80 Abgeordneten der neun Parlamente.

Die CDUstellt 19 Volksvertreter.

Von zwei Bewerbern der Linken in Weitenhagen wurde einer gewählt, in Neuenkirchen einer von zwei der SPD.

Die AfD mit je einem Kandidaten in Wackerow und Mesekenhagen und die Grünen in Neuenkirchen schafften es mit ihren Kandidaten in die jeweiligen Gemeinderäte freuen.

Alle anderen Gemeindevertreter gehören unterschiedlichen Wählergemeinschaften an beziehungsweise zählen zu den zehn erfolgreichen Einzelbewerbern.

Es bleibt mit Janina Jeske(Weitenhagen) bei einer Bürgermeisterin im Amt Landhagen, Heike Gladrow scheiterte in Levenhagen.

zwei Monaten nach der Abstimmung am 26. Mai bestimmt werden, informierte Matthias Falk seitens der Amtsverwaltung. Zwei Wochen später müsse dann der Amtsausschuss zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentreten. Auch ein neuer Amtsvorsteher wird benötigt. Amtsinhaber Detlef Neumann (Diedrichshagen) steht nicht mehr zur Verfügung. Er hat nicht für die Weitenhäger Gemeindevertretung kandidiert.

 

Eckhard Oberdörfer

Greifswald Willkommen dem Nachwuchs in Vorpommern-Greifswald - Zwillinge in Greifswald und Anklam geboren

Mit 18 Geburten herrschte in der vergangenen Woche Betrieb im Kreißsaal der Universitätsfrauenklinik Greifswald. In der Ameos Klinik Anklam halfen die Hebammen 7 Babys auf die Welt.

11.06.2019

Nach dem Hansering und dem Plasmatechnologie-Zentrum sind auch bei der Theatersanierung die Pläne nicht zu halten. Die Renovierungsarbeiten soll nun 2021 beginnen, doch die bislang eingeplanten 24 Millionen Euro reichen dafür nicht aus.

11.06.2019

Hunderte Besucher zog es Pfingstmontag in die Windmühle in Eldena. Doch es gab nicht nur das Mühlenfest zu feiern: Die Mühle bekommt neue Flügel und eine neue Treppe. In den nächsten Tagen beginnt die Sanierung.

10.06.2019