Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Margot Käßmann mit den Laufmützen unterwegs
Vorpommern Greifswald Margot Käßmann mit den Laufmützen unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:26 28.07.2019
Bei dem von den Usedomer Laufmützen organisierten Haus-Kranich-Lauf war erstmals auch Margot-Käßmann (Mitte mit pinkem Shirt) mit dabei. Quelle: Matthias Gründling
Anzeige
Zinnowitz

Zwischen Ostsee und Achterwasser waren am Sonnabend beim Sommer-Kranich-Lauf in Zinnowitz 95 kleine und große Läufer und Walker unterwegs. Der Sommerlauf war die zweite Auflage, nachdem der Silvesterlauf bereits zu einer festen Größe im Kalender der Laufmützen geworden ist. Bei herrlichstem Sommerwetter hatten die Teilnehmer noch einmal eine ganz andere Perspektive auf die Lauf- und Walkingstrecken zwischen Ostsee und Achterwasser.

Unter den Teilnehmern am Sonnabend waren neben Startern aus der Schweiz und einer großen Gruppe der Militärseelsorger vom Pfarramt Bonn auch Prof. Margot Käßmann aus Hannover. Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche und bekannte Buchautorin lebt etliche Wochen im Jahr auch auf Usedom, wo sie in Ückeritz ein Haus besitzt. Natürlich waren auch viele Laufmützen und Freunde selbst dabei.

Anzeige

Zusammen mit einer großzügigen Einzelspende von 1000 Euro war die Spendenbox bei der gestrigen Veranstaltung am Ende mit großartigen 1897,32 Euro gefüllt. Das Geld kommt dem Förderverein des ambulanten Kinderhospizdienstes „Leuchtturm“ zugute. „Wir freuen uns sehr über die Begeisterung der Starter und über die herzliche Bewirtung unseres Gastgebers, dem Team des Hauses Kranich“, sagte Christina Kämmerer von den Laufmützen.

Margot Käßmann, die vor dem Start zahlreiche Bücher signierte, lobte beim Zieleinlauf die wunderschöne Strecke und das Engagement der Beteiligten. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung spendeten die Militärseelsorger 1076 Euro ihrer sonntäglichen Kollekte ebenfalls dem Förderverein des Kinderhospizdienstes „Leuchtturm“ in Greifswald.

Cornelia Meerkatz

Anzeige