Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Mit Stöckern durch den Eldenaer Strandsand
Vorpommern Greifswald Mit Stöckern durch den Eldenaer Strandsand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.08.2015
Sieht gefährlich aus, ist es aber nicht. Die Greifswalder Juggermannschaft „Die leere Menge“ im Strandbad Eldena. Quelle: Werner Franke
Anzeige
Greifswald

An die Stöcker, fertig, los... Morgen startet zum dritten Mal das Greifswalder Juggerturnier. Sieben Teams erwartet die HSG-Juggermannschaft. Gespielt wird am Eldenaer Strand.

„Die leere Menge“, wie sich die HSG-Mannschaft nennt, gibt es seit fünf Jahren. Der 31-jährige Promotionsstudent Moritz Cordes ist seit Gründung dabei. Das Besondere für ihn: „Beim Jugger steht nicht nur der Ball im Mittelpunkt, sondern auch die anderen Positionen, die man einnimmt.“ Cordes organisierte zusammen mit seinen Mitspielern das Turnier. „Der Spaß steht hier definitiv im Mittelpunkt.

Ums Gewinnen geht es nicht“, so Cordes. Die Teams kommen aus Berlin, Schleswig-Holstein oder aus dem benachbarten Demmin und tragen Namen wie „Zonenkinder“, „Bildungsurlaub“ oder „Die Maximalkonsistente Teilklasse“. Zwar sind sieben Teams angemeldet, aber „die Spieler eines Teams werden auf die anderen sechs Mannschaften verteilt“, erklärt der Philosophiestudent, der zusammen mit der Juggermannschaft viermal die Woche trainiert. Sechs der Teams fahren morgen Abend wieder nach Hause. Nur eines aus Jena, das bereits am Mittwochabend anreiste, wird noch etwas in Greifswald bleiben.

Über eines würde sich Cordes, der selbst nicht am Turnier teilnimmt, sehr freuen: „Viele Zuschauer“. Sie dürfen sich dann im Jugger ausprobieren. „Wenn wir Naturtalente finden, dürfen sie auch im Turnier mitspielen“, sagt Cordes. Turnierbeginn: Morgen ab 10 Uhr im Strandbad Eldena



cw

Studenten der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften müssen künftig zum Beitzplatz fahren. Das neue Haus an der Loefflerstraße kann nicht alle Bücher aufnehmen.

21.08.2015

Derzeit trainieren die „Asphaltteufel“ in Loitz. Für die Nachwuchsarbeit brauchen sie eine Halle in Greifswald.

21.08.2015

Nach dem diesjährigen Erfolg sollen weitere folgen.

21.08.2015