Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Mit der „Ilse“ flexibel übers Land
Vorpommern Greifswald Mit der „Ilse“ flexibel übers Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.12.2017
Steffen Sundt ist einer der Busfahrer bei der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Greifswald. Quelle: Fotos: Bernd Wüstneck/dpa, Katharina Degrassi
Anzeige
Vorpommern-Greifswald

Anrufen und eine Stunde später hält der Bus im Dorf: Bewohner auf dem Land sollen flexibler als bislang Arzt, Supermarkt, Behörden oder Bekannte erreichen können. In der kleinen Peenestadt Loitz in VorpommernGreifswald startete gestern ein neuartiges Rufbus-System als Modellprojekt des Bundes. Anders als bei herkömmlichen Rufbussystemen verkehren die Fahrzeuge nicht nach festen Taktzeiten, sondern nach individuellen Fahrtwünschen und flexibel zwischen allen Orten mit Haltestellen in der Region Loitz.

„„,Ilse’ ist ein Pro- jekt, das für den ländlichen Raum die Zukunft ist. Wir brauchen ein maßgeschneider- tes Angebot für kleine Orte.“Michael Sack (CDU) Bürgermeister von Loitz

Das neue Angebot mit dem Namen „Ilse“ (Integrierte Leitstelle Erweiterung) sei damit eine Weiterentwicklung des seit 2006 bestehenden Rufbussystems und des Linienverkehrs, sagte der Chef der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Greifswald (VVG), Dirk Zabel. „Wir erschließen damit die Fläche. Der Bus verkehrt kreuz und quer zwischen den Haltestellen-Orten und fungiert auch als Zubringer zu den regulären Linienbussen“, erklärt er.

Rufbus „Ilse“ richtet sich nicht nur an Senioren, sondern auch an Kinder und Jugendliche, die noch keine Fahrerlaubnis haben. Älteren Menschen werde damit die Chance gegeben, in ihrer gewohnten Umgebung zu verbleiben. Zudem soll der ländliche Raum wieder attraktiv für junge Familien werden, sagte Kreissozialdezernent Dirk Scheer. „Doch dazu müssen die Rahmenbedingungen auch stimmen, sprich:

die medizinische Versorgung, die digitale Infrastruktur und die Mobilität“, verdeutlichte er. Der Landkreis arbeite daran und könne dabei auf die Unterstützung vieler Partner bauen. So haben Entwicklung und Koordinierung des Projekts in den Händen der Witeno GmbH gelegen.

Die Realisierung ermöglicht das Bundesverkehrsministerium, das „Ilse“ mit 3510000 Euro fördert. Dazu wurde der Landkreis Vorpommern-Greifswald als eine von bundesweit 18 Regionen in das Modellvorhabens „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“ aufgenommen wurde. Ziel sei es, so Bernd Rittmeier vom Bundesverkehrsministerium, Wanderungsprozesse vom Dorf in die Städte nicht noch durch eine verschlechterung der Lebensverhältnisse auf dem Lande zu beschleunigen. „Ilse, Agnes und Emma sind die wichtigen Säulen der Daseinsvorsorge auf dem Land“, sagte er. Agnes steht für das Modell der Gemeindeschwester, Emma steht für den Tante-Emma-Laden auf dem Dorf.

Der Loitzer Bürgermeister Michael Sack (CDU) sieht in dem Rufbus-System ein maßgeschneidertes Angebot für kleine Orte und Splittersiedlungen. Er forderte ein Umdenken der Landespolitik, die kleineren Orte nicht aus dem Blick zu verlieren: „Die Landesregierung ist noch immer im Tunnel drin, dass die Bevölkerungszahlen schrumpfen.“ In der Region Loitz aber sei der Bevölkerungsrückgang zumindest gestoppt. „Entwicklung in Richtung Abwicklung ist nicht unser Ziel“, sagte Sack.

Das Rufbus-System ist zunächst bis August 2018 befristet, soll aber fortgeführt und ausgeweitet werden: 2018 möglichst schon für die Region Jarmen/Tutow, später auf den gesamten Kreis. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet, Routen würden analysiert, Fahrgäste und die Zieleinrichtungen befragt, sagte der Greifswalder Betriebswirtschaftsprofessor Steffen Fleßa. „Wir wollen, dass „Ilse“

sich fortpflanzt in die Region hinein.“

Wie buche ich den Bus?

Der „Ilse“-Bus verkehrt Montag bis Freitag, 8-18 Uhr, im Amt Peenetal/Loitz, sofern nicht innerhalb von 30 Minuten ohnehin ein Linienbus fährt. Anruf reicht: Montag bis Freitag zwischen 7 und 17 Uhr bis zu 60 Minuten vor der gewünschten Abfahrtszeit: ☎ 039997-1 03 08 oder per Internet oder Smartphone: www.ilse-bus.de

Tickets werden im Bus bezahlt und kosten so viel wie auf den normalen Linien (Kilometer-Preise)

Martina Rathke und Petra Hase

Fröhliche Weihnacht (fast) überall / Viel Musik, viele Märkte

16.12.2017
Greifswald GUTEN TAG LIEBE LESER Bitte noch mal nachrechnen

Mit den 120 neuen Anwohnerparkplätzen, die in der Altstadt geplant sind, ist das so eine Sache. Denn 60 Stellflächen werden lediglich von der Benutzung her umgewandelt.

16.12.2017

Fassbinder löst Wette ein, die er am Aktionstag „Sauberer Ryck“ gemacht hatte

16.12.2017