Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Nach Einsatz wegen Buttersäure: Das sagt der Besitzer des Weinhauses
Vorpommern Greifswald Nach Einsatz wegen Buttersäure: Das sagt der Besitzer des Weinhauses
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 01.09.2019
Zwei Kameraden der Berufsfeuerwehr entfernten die Flüssigkeit in speziellen Schutzanzügen. Quelle: Christin Lachmann
Anzeige
Greifswald

Es war kurz vor 10 Uhr am Sonnabendvormittag, als Mirko Taufer, Inhaber des Weinhauses, zusammen mit seiner Frau, Antje Taufer, ihren kleinen Laden am Markt 5 öffnen wollten. „Wir sind von hinten hinein gekommen und haben schon etwas Komisches gerochen“, erinnert sich Antje Taufer. Nachdem sie die Durchgangstür geöffnet hatten, verstärkte sich der Geruch. Das Ehepaar entschied, den Laden trotzdem aufzusperren. Weil der Gestank auch nach einer Stunde nicht weg war, verständigte das Paar die Polizei.

„Als sie gekommen sind, haben sie sofort gerochen, dass es sich um Buttersäure handelt“, sagt Antje Taufer. Um kurz vor halb zwölf wurde die Berufsfeuerwehr kontaktiert.

Buttersäure vermutlich durch die Eingangstür gekommen

Zehn Feuerwehrmänner der Berufsfeuerwehr rückten an und sperrten den Einsatzort ab. Ausgestattet mit orangfarbenen Schutzanzügen entfernten zwei Kameraden die Buttersäure, die im Vorfeld mit Wasser verdünnt wurde, wie Einsatzleiter Mathias Herenz, erklärt. Im Anschluss wurde der pH-Wert gemessen. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet. Vorsorglich war auch der Rettungsdienst vor Ort, Verletzte gab es keine.

Der Besitzer des Weinhauses, Mirko Taufer, und seine Ehefrau wirkten während des Einsatzes gelassen. „Auch wenn es um unsere Einnahmen, die wir in der Zeit gemacht hätte, schade ist“, sagt Antje Taufer. Wie die Flüssigkeit in den Flur des Hauses kam, kann sie sich nicht erklären: „Gestern Abend, als wir abgeschlossen haben, war alles normal. Vermutlich ist sie unter der Tür hindurch ins Haus gekommen.“ Wer dahinter stecken könnte und ob die Tat ihnen galt, darüber kann ihr Ehemann nur spekulieren: „Wir verkaufen ja nun keine Pelze oder andere Dinge, an denen sich jemand stören könnte.“

Haus unter anderem im Besitz von Egbert Liskow

Das Haus am Markt 5 befindet sich zu einem Viertel im Besitz des Bürgerschaftspräsidenten und Landtagsabgeordneten Egbert Liskow. Auf Nachfrage der OZ bestätigt der CDU-Politiker, dass das Haus zu einer GbR gehört, in der sowohl er als auch seine Ehefrau zu jeweils 25 Prozent Gesellschafter sind. Ausschließen, dass es etwas mit ihm zu tun hat, kann er nicht. „Aber vorstellen kann ich es mir auch nicht. Anfang der 90er Jahre flogen Eier, aber das ist lange her.“ Dennoch, sagt Liskow, wisse man nie, was in den Köpfen solcher Leute vorgeht.

Die Polizei hat die Ermittlungen derweil aufgenommen. „Wir ermitteln gegenwärtig wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt in alle Richtungen“, sagt Jens Unmack, Polizeihauptkommissar des Polizeipräsidiums Neubrandenburg.

In größeren Mengen kann Buttersäure, auch bekannt als Butansäure, zu Reizungen der Augen und Atemwege führen oder sogar zu Ohnmachtsanfällen.

Zeugen, die im Zusammenhang des Weinhauses Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich im Polizeirevier Greifswald unter der Telefonnummer 03834-540224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Mehr zur Autorin

Am Sonnabendvormittag bemerkte der Besitzer des Weinhauses am Markt die übel riechende Flüssigkeit. Feuerwehr, Polizei und ein Rettungswagen waren im Einsatz.

Lesen Sie auch:

Greifswald: Jugendliche klauen Motorroller und werden geschnappt

Von Christin Lachmann

Im Kreis Mecklenburgische Seenplatte hat sich am Samstag ein schwerer Unfall ereignet. Der Fahrer lenkte den Wagen gegen einen Baum, weil er von der Sonne geblendet worden sei.

31.08.2019

Trotz Hitze lassen es sich die Hansestädter nicht nehmen, den Tag mit Caspar David Friedrich zu feiern. Das kostenlose Angebot rund um die Romantik wird vielerorts in der Stadt genutzt.

31.08.2019

Zehn Kameraden der Berufsfeuerwehr sowie Polizei und Sanitäter waren vor Ort. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. Woher die Flüssigkeit stammt, ist bisher unklar.

31.08.2019