Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Vorentwurf für Belvedere-Wohnanlage bestätigt
Vorpommern Greifswald Vorentwurf für Belvedere-Wohnanlage bestätigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 31.05.2019
Auf dem zugewucherten Gelände des Steinfurth-Heimes in Zinnowitz stehen noch vereinzelte, sehr baufällige Gebäude. An ihrer Stelle sollen sieben moderne Wohngebäude entstehen. Der parkähnliche Charakter soll erhalten bleiben. Quelle: Henrik Nitzsche
Anzeige
Zinnowitz

Planer Klaus Lange von der UPEG Trassenheide denkt beruflich für gewöhnlich sehr rational, doch beim Projekt „Belvedere Zinnowitz“ kommt auch er nicht an einem Spruch vorbei: „Was lange währt, wird gut“, sagt er in Anspielung auf seinen Namen mit einem Augenzwinkern. Auf ihrer letzten Sitzung vor der Kommunalwahl hatte die Zinnowitzer Gemeindevertretung grünes Licht für den Vorentwurf und die Auslegung des vorhabenbezogenen B-Planes Nr. 6 „Belvedere Zinnowitz“ auf dem Grundstück des ehemaligen Erich-Steinfurth-Heimes gegeben.

Aus dem ehemaligen Steinfurth-Heim, einer der letzten Ruinen inmitten des Ostseebades, soll nach über 25 Jahren endlich eine Wohnanlage entstehen, die nicht nur den Standort aufwertet, sondern auch die gesamte Gemeinde als Grundzentrum und Tourismusschwerpunkt erstarken lässt.

126 Mietwohnungen geplant

Die aktuellen Planungen sehen vor, dass aus dem denkmalgeschützten Gebäude des Heimes ein Hotel mit 80 Apartments entsteht. Dafür wurde ein separater Bauantrag gestellt. Das vor wenigen Wochen im Gebäude vermutlich durch Brandstiftung ausgebrochene Feuer und die entstandenen Schäden würden das Vorhaben aber nicht beeinträchtigen, so der Planer.

Das frühere Steinfurth-Heim in Zinnowitz soll zu einer modernen Wohnanlage umgebaut werden. Das denkmalgeschützte Haus soll 80 Apartments beherbergen. Quelle: Henrik Nitzsche

Das Baugebiet 2 des in Arbeit befindlichen B-Planes bezieht sich auf die Fläche hinter dem künftigen Hotel und den angrenzenden Park. Sieben kleinere Neubauten sollen im südlichen Bereich errichtet werden, der parkähnliche Charakter soll erhalten bleiben. In den sieben Wohngebäuden sollen insgesamt 126 Dauerwohnungen ausschließlich als Mietwohnungen entstehen. Mindestens 38 Wohnungen davon sollen barrierearm sein und mindestens 31 Wohnungen sollen als Ein- und Zweiraumwohnungen möglichst an Angestellte des Hotels vermietet werden. Festgelegt ist auch die Anzahl der Stellplätze, die an der Hohen Straße errichtet werden sollen: Mindestens 217 für den Bedarf des Plangebietes und 64 für das Apartment-Hotel. Die Gemeinschaftsstellplätze werden sich in zwei Tiefgaragen und einem Parkdeck befinden.

Trinkwasserschutzzone zu beachten

„Wir haben die Einwände und Vorgaben der Zinnowitzer Gemeindevertreter und der Behörden sehr ernst genommen und das Hotel deutlich kleiner als ursprünglich ausgelegt“, betont Planer Klaus Lange. Auch der angrenzende Park soll viel Ähnlichkeit mit dem früheren Aussehen haben. Möglich wird das, weil Forst und Umweltbehörden das Konzept mittragen. Es sei ein langer Weg dorthin gewesen, hatte Klaus Lange den Gemeindevertretern erklärt, denn vor allem die Tatsache, dass sich das Plangebiet in der Trinkwasserschutzzone II befindet, hatte vieles verkompliziert. Doch dank der intensiven Zusammenarbeit des Planungsbüros mit den Dortmunder Investoren, dem Bauamt und des Wasser-Zweckverbandes sowie dem Landkreis konnte am Ende eine Einigung erzielt werden. Da auch ein abgestimmtes Grünordnungskonzept vorliege, kann das millionenschwere Bauvorhaben Fahrt aufnehmen. „Ich gehe davon aus, dass im kommenden Jahr, wenn der B-Plan alle Hürden genommen hat, Baubeginn ist“, sagte Lange.

Auf dem Gelände des früheren Steinfurth-Heimes in Zinnowitz soll eine moderne Wohnanlage entstehen. Der parkähnliche Charakter des Geländes soll erhalten bleiben. Quelle: Henrik Nitzsche

Schaffung von Wohnraum wichtig

„Mitten im Ort wird etwas sehr Schönes entstehen, was Zinnowitz qualitativ aufwertet“, ist sich auch Bürgermeister Peter Usemann sicher. Vor allem die Tatsache, dass ausschließlich Mietwohnungen entstehen, begrüßt er sehr. „Es gibt viele Wohnraum-Nachfragen junger Familien, die gern hierher ziehen möchten, aber nicht alle gleich ein Haus bauen wollen. In der Belvedere-Wohnanlage wäre für sie dann eine Möglichkeit, sesshaft zu werden“, sagt das Gemeindeoberhaupt.

Das einstige Hotel „Belvedere“ auf dem Glienberg war im Jahr 1875 als eines der ersten Hotels in Zinnowitz eröffnet worden. Später kamen einige Erweiterungsbauten hinzu. Das Areal des historischen Ensembles samt Parkanlage umfasst 56 000 Quadratmeter.

Cornelia Meerkatz

Der Wolgaster stritt zunächst ab, dass er der Anrufer gewesen sei, weil er sein Handy weggeworfen habe. Bei der Hausdurchsuchung wurde das Handy gefunden. Der Mann ist jetzt in Greifswald in der Klinik.

31.05.2019

14 so genannte Graffiti-Tags hat ein Sprayer in der Greifswalder Innenstadt in der Nacht zum Freitag an Häuserwände gesprüht. Davon betroffen war auch das Parteibüro der Linken. Obwohl die Polizei schnell vor Ort war, entwischte der Täter.

31.05.2019

Am ersten Juniwochenende öffnen in ganz Mecklenburg-Vorpommern 124 Gärten – auch rund um Greifswald sind etliche dabei. Wir stellen sie vor.

31.05.2019