Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Wackerow bei Greifswald bekommt Krippe
Vorpommern Greifswald Wackerow bei Greifswald bekommt Krippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 27.12.2018
Das ILL will in seien Kita "Entdeckungskiste" um ein Krippenhaus erweitern Quelle: Eckhard Oberdörfer
Anzeige
Wackerow

Die Gemeindevertretung hat auf ihrer letzten Sitzung grünes Licht für die Erweiterung der Kindertagesstätte „Entdeckungskiste“ des Instituts für Lernen und Leben (ILL) in Wackerow gegeben.

„Wir haben eine lange Warteliste“, begründet ILL-Sprecherin Hendrikje Taut. „Jetzt wurde uns ein Grundstück für ein neues Krippenhaus angeboten.“ Gegenwärtig hat das ILL 101 Plätze in dem vor etwa einem Jahrzehnt an der Ortsdurchfahrt errichteten Gebäude. Geplant sei ein Neubau für 30 Krippenkinder, so Taut. Der Hort bleibe von den Planungen unberührt. Die konkrete Planung für den Neubau des Krippenhauses müsse nun erst erstellt werden. Für den Wackerower Bürgermeister Manfred Hering ist die Ankündigung des ILL Grund ein positives Signal. Er freue sich, dass so viele Kinder in der Gemeinde leben.

Der Bedarf an Kitaplätzen im Greifswalder Umland, im Amt Landhagen, ist groß, es gibt überall Wartelisten. Die Greifswalder Einrichtungen sind ebenfalls bestens ausgelastet. Die 51 Plätze in der Kindertagesstätte in Hinrichshagen, die Anfang 2019 ihrer Bestimmung übergeben wird, sind bereits alle belegt. Die nach der Wende stark gewachsene Umlandgemeinde hatte zuvor keine Kindertagesstätte. Auch Greifswalder Eltern haben Kinder dort angemeldet.

Investor ist die „Aktion Sonnenschein“, die Träger der Greifswalder Montessorischule ist. In Greifswald gibt es bereits eine integrative Kindertagesstätte mit Standorten in der Makarenkostraße in Schönwalde II und neben der Schule im Ostseeviertel Parkseite. Beide zusammen haben insgesamt 159 Plätze.

In Hinrichshagen wurden etwa 1,5 Millionen Euro in das von viel Holz geprägte Gebäude investiert. Die „Aktion Sonnenschein“ hat in der Stadtrandgemeinde zwölf Tagespflegeplätze eingerichtet, um eine generationenübergreifende Arbeit zu ermöglichen. Dafür gibt es ein spezielles Raumkonzept. Auch in Hinrichshagen gibt es einen großen Spielplatz.

In Mesekenhagen ist die Gemeinde der Träger der Kindereinrichtung. Hier wurde an der Greifswalder Straße gegenüber dem Gemeindezentrum ein Neubau für 2,5 Millionen Euro errichtet. Der größte Teil des Geldes sind Fördermittel. In der neuen Mesekenhäger Kindertagesstätte wird es 64 statt jetzt nur 41 Plätze geben. Ein Vorzug der neuen Lage ist der sehr große Spielplatz der Kita „Buddelflink“. Die Übergabe ist aktuell ebenfalls Anfang des Jahres vorgesehen. Unter anderem hatte der schwierige Baugrund zu Verzögerungen geführt.

Etwa 500000 Euro investiert die Volkssolidarität Greifswald-Ostvorpommern in einen Anbau an ihr bestehendes Haus in Dersekow. Für März/April ist der Baubeginn geplant, Ende 2019 soll das Gebäude stehen. Ursprünglich sollten nur 24 neue Plätze entstehen. Aber die Warteliste wurde immer länger. Darum wird die Erweiterung wohl in Richtung 30 neue Plätze gehen.

Auch Neuenkirchen ist als Gemeinde Träger der Kita und diese ist ebenfalls „voll“. Die nach der Wende auf 2400 Einwohner gewachsene Gemeinde wollte darum die Krippe erweitern, ging aber im Rennen um Fördermittel des Landkreises Vorpommern-Greifswald leer aus. Nun soll ein neues Hortgebäude errichtet werden und im Anschluss der jetzige Hort für Kindergarten- und Krippenkinder umgebaut werden. Allein kann die Gemeinde die nötigen Ausgaben jedoch nicht finanzieren. Darum soll auf Beschluss der Gemeindevertretung in Neuenkirchen ein Investor bauen.

Jetzt gibt nur 80 Hortplätze. Weil wegen steigender Schülerzahlen Räume in der „Schule am Bodden“ für den Unterricht benötigt werden, hat sich die Situation in Neuenkirchen verschärft. Befristet für drei Jahre darf der Hort jetzt Räumlichkeiten im nahe der Schule gelegenen Gemeindezentrum nutzen. Dadurch verfügt der Neuenkirchner Hort zeitweise über 102 Plätze.

Eckhard Oberdörfer

Greifswald Besonderes für die Virenforschung - Einmalige Gartensiedlung in Greifswald

Der Greifswalder Stadtteil Riemserort ist einmalig in Mecklenburg-Vorpommern. Darum steht die seit 1953 entstandene Siedlung unter Schutz. In diesem Jahr war sie sogar eines der Denkmale des Monats.

27.12.2018

Sie warfen mit Flaschen – und schließlich gab es zwei Verletzte. Neun Betrunkene prügelten sich am Zweiten Weihnachtstag in Wolgast. Der Grund ist noch unbekannt.

27.12.2018

Franzsika Groß studiert Management und Recht. Dieses Studienfach wurde erst 2017 eingeführt.