Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Nur noch halb so viele neue Bäume an der Salinenstraße
Vorpommern Greifswald Nur noch halb so viele neue Bäume an der Salinenstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.08.2015
Die Salinenstraße wird auf einer Länge von knapp 300 Metern umgestaltet. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

Das Aussehen der Salinenstraße soll sich bis zum 14. Oktober 2016 grundlegend ändern. Dafür begannen in diesem Monat die Arbeiten.

Wie die Stadtverwaltung auf OZ-Nachfrage informierte, wurden die im Juli vorgestellten Planungen nach Einwänden der Einwohner deutlich geändert. So werde es weniger Grün als vorgesehen geben. Dadurch kann die Zahl der Parkflächen längs der Straße von ursprünglich 14 auf 24 erhöht werden. Das war eine der wichtigsten Forderungen der Anwohner (die OZ berichtete). Zweitens reduziert die Verwaltung die Zahl der Bäume an der Straße. Sie wird auf sieben statt 14 halbiert. Gepflanzt würde eine kleine Feldahornart mit schmaler Krone. Mit dieser Reduzierung werde die freie Sicht zum Ryck nicht unzumutbar eingeschränkt. Auch das war eine Forderung der Anwohner. An der Pflanzung der Ahornbäume auf dem Grünstreifen zwischen Stellplätzen und Gehweg hält die Stadt aber fest. Ferner erfüllt die Stadtverwaltung den Wunsch der Anwohner, die Straße nicht zu asphaltieren. Das vorhandene Natursteinpflaster sei gut erhalten und könne wiederverwendet werden.

Da es sich um ein Sanierungsgebiet handelt, müssen die Anlieger für den Straßenausbau nichts bezahlen. Der auszubauende Abschnitt der Salinenstraße ist 289 Meter lang. Ferner werden auf der Nordseite des Ryck 185 Meter der Gleiseindeckung erneuert. Durch die Setzung hoher Borde werden Kradfahrer künftig nicht mehr illegal von der Salinenstraße zur Stralsunder Straße fahren können.

Im September beginnt dann die Umgestaltung der Nordseite des Museumshafens. Auch hier will die Verwaltung ihre Planung den Wünschen der Anwohner anpassen. Die Standorte der Fahrradbügel auf der Promenade und der Papierkörbe sollen optimiert werden. Auch werde es nun auch Bänke mit Lehne geben. Auf der Nordseite des Museumshafens wird es künftig einen Spielplatz und eine Spielfläche für Boccia und ähnliches geben. Plastiken von Jo Jastram werden aufgestellt. Sie sind derzeit im Rathausfoyer zu sehen. Die Arbeiten am Museumshafen sollen zur Saison 2016 beendet sein.



eob

Der Integrationsverein Vorpommern-Greifswald sucht noch Mitstreiter, die sich ehrenamtlich engagieren möchten. Auch Angebote von Praktika können helfen.

20.08.2015

Die Stadt soll keine kommunalen Flächen mehr an solche Veranstalter vergeben. Der Tierschutzpartei findet viel Unterstützung über Parteigrenzen hinweg.

20.08.2015

CEP will Bohrplatz in Lütow zurückbauen. Bohrloch in Pudagla soll geschlossen werden. Unternehmen begründet den Rückzug mit fehlender Wirtschaftlichkeit.

20.08.2015