Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Polleranlage bremst Rollstuhlfahrer aus
Vorpommern Greifswald Polleranlage bremst Rollstuhlfahrer aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:41 12.06.2013
Rollstuhlfahrer und Radler mit Anhänger haben es derzeit schwer, die Wiecker Brücke zu überqueren. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

Rollstuhlfahrer können die Wiecker Brücke derzeit nicht ohne Hilfe überqueren. Grund sind die Fahrbahnschweller vor der Ampel, die gemeinsam mit der neuen Polleranlage am vergangenen Freitag installiert wurden (die OZ berichtete). Die Schweller sind zu breit, um daneben vorbei zu fahren und zu hoch, um das Hindernis ohne Hilfe zu passieren.

Die Verwaltung hat das Problem bereits erkannt. Laut Sprecherin Andrea Reimann wird das Problem in Kürze gelöst, indem einzelne Bauteile aus dem Schweller gelöst werden.

Die Stadt investierte in den Super-Poller, um zu verhindern, dass Autos die Brücke illegal überqueren. 900 Einwohner aus Ladebow und Wieck haben eine Sondernutzungsberechtigung.

Einige von ihnen kritisieren die komplizierte Nutzung der Anlage mit zwei Ampeln, Fahrbahnschwellern, Chipterminal und Schleifen im Boden.

Vorbemerkung:

Die Polleranlage ist neu gebaut. Sie steht allen Sondernutzungsberechtigten PKW's zur Verfügung. Dieses Merkblatt soll Ihnen helfen, die Polleranlage sicher zu benutzen. Im Vergleich zur vorherigen Polleranlage erfuhr die neue Anlage wesentliche Neuerungen. Die Überfahrt nach Wieck und die Überfahrt nach Eldena sind technisch identisch. Deshalb wird hier musterhaft nur eine Überfahrt, in diesem Falle von Wieck nach Eldena, beschrieben.

Beschreibung:

1. Sie erhalten über die Verkehrsampel im Brückenportal das „GRÜN" Signal zur Vorfahrt auf die Brücke und damit zur Vorfahrt an die Polleranlage.

2. Die Polleranlage beginnt mit einem schwarz/gelb markierten Fahrbahnschweller. Dieser kann vom ersten! Fahrzeug normal überfahren werden.

Nach der Überfahrt über den Fahrbahnschweller leuchtet sofort eine Ampel mit „STOP" Signal für das zweite! Fahrzeug auf. *

3. Fahren Sie weiter vor bis zum Kartenleser (Bediensäule Wieck) und halten Sie dort an.

4. Nehmen Sie Ihren berechtigten und aufgeladenen Transponder/Chip und führen Sie diesen langsam und direkt an den Kartenleser.

5. Ist Ihr Transponder/Chip berechtigt und ist das Überfahrt- Kontingent/Guthaben größer Null, so erhalten Sie eine Freigabe.**

6. Der Poller setzt sich in Bewegung und erreicht die untere Endlage. Die Fahrbahn ist freigegeben und die Pollerampel schaltet von „ROT" auf „GRÜN" . ***

7. Dann fahren Sie mit Ihrem PKW über den Poller. Sie verlassen die Polleranlage über einen weiteren Fahrbahnschweller und setzen Ihre normale Fahrt fort.

* Das zweite Fahrzeug hält vor dem Fahrbahnschweller im weiß markierten Haltebereich an und wartet dort solange, bis das „STOP" Signal erlischt. Erst dann darf der zweite PKW in die Polleranlage einfahren. Fährt der zweite PKW über das „STOP" Signal, so wird automatisch die Pollerpassage für den ersten PKW angehalten und zwar solange, bis der zweite PKW sich wieder auf den für ihn vorgesehen Haltebereich begeben hat.

** Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, Ihr Koningent/Guthaben am Bürgerterminal (Standort am Brückenhaus) abzurufen. Dazu halten Sie Ihren Transponder/Chip direkt ans Terminal. Im Display erscheint für ca. 5 Sekunden die Anzeige Ihres Rest-Kontingent/Guthaben.

*** Bevor Sie losfahren, vergewissern Sie sich bitte erneut, dass Ihre Fahrtrichtung „GRÜN" anzeigt. Dann setzen Sie Ihre Überfahrt fort.

Änderungen vorbehalten, Stand vom Mai 2013

Herausgeber: Hafenamt Greifswald

OZ

Für Greifswalds Straßen standen rund 130 berühmte Herren für die Namensgebung Pate. Doch nur neunmal kamen bedeutende Frauen zum Zuge.

12.06.2013

Morgen will Künstlerin Christiane Rode mannshohe Skulpturen zum Kaffeetrinken nach Greifswald fahren,

29.05.2013

Der Vorhang geht auf: Pferde kommen in die Manege galoppiert und zeigen ihre Kunststücke. Die Augen der Kinder werden groß und ihre Eltern und Großeltern fühlen sich in ihre eigene Kindheit zurückversetzt, als sie zum ersten Mal die Faszination einer Zirkusvorführung erlebten.

29.05.2013