Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Pünktlich vor dem Winter: Lubmin weiht neuen Bauhof ein
Vorpommern Greifswald Pünktlich vor dem Winter: Lubmin weiht neuen Bauhof ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:05 22.11.2019
HAB-Projektleiter Daniel Schnaak, Bürgermeister Axel, HAB-Chef Andreas Pörsch und Jürgen Möller von der Industriebau IPRO consult weihen den Neubau ein. Quelle: Alexander Kruggel
Anzeige
Lubmin

Auf den Tag genau einen Monat vor Winteranfang wurde am Freitag in Lubmin der Ersatzneubau des Bauhofs eingeweiht. Höchste Zeit! Immerhin werden vom Bauhof in der Pflaumenallee aus unter anderem alle Maßnahmen für den Winterdienst, also die Beräumung und das Streuen der meisten Straßen und Wege der Gemeinde, koordiniert. Höchste Zeit auch deshalb, weil die Arbeitsbedingungen im alten Gebäude, das an selber Stelle abgerissen wurde, einfach nicht mehr tragbar waren. Darin sind sich Bürgermeister Axel Vogt und die acht Mitarbeiter des Bauhofs einig.

Alter Bauhof war eine Ruine

„Das Dach der alten Fahrzeughalle war undicht, da hat es hereingeregnet“, erzählt Leiterin Sieglinde Lange. Andere Mitarbeiter berichten von abgeplatztem Putz und kaputten Fenstern, Starkstromanschlüssen aus DDR-Zeiten und fehlenden Sanitäranlagen. „Wir mussten immer woanders auf die Toilette gehen“, ergänzt Lange. Eine Überraschung erlebte Projektleiter Daniel Schnaak von der ausführenden HAB Hallen- und Anlagenbau GmbH, als die alte Fahrzeughalle aus den 1960er-Jahren abgerissen wurde: „Ich habe entdeckt, dass zur Dämmung getrocknetes Seegras eingesetzt wurde – das habe ich vorher noch nie gesehen. An eine Sanierung war nicht zu denken.“

Geburtstagsgeschenk für neuen Leiter

Gerade einmal sieben Monate – von April bis Oktober – haben Abriss und Neubau gedauert. Dort, wo die Mitarbeiter des Bauhofs bis zum Anfang des Jahres mit einer improvisierten Werkstatt und ohne Toiletten zurechtkommen mussten, steht nun eine moderne, in Metallleichtbauweise errichtete Fahrzeughalle mit separater Werkstatt, Toiletten, Duschen, Aufenthaltsraum und Kraftstofflager. Einer freute sich darüber ganz besonders: Michael Hecht, der ab dem nächsten Jahr die Leitung der Einrichtung übernehmen wird. Für ihn fiel die Einweihung seines neuen Refugiums mit seinem 42. Geburtstag zusammen – und billig, war dieses „Geschenk“ nicht.

Michael Hecht übernimmt auf dem Bauhof ab dem nächsten Jahr die Zügel. Die Einweihung fiel mit seinem 42. Geburtstag zusammen. Quelle: Alexander Kruggel

Gemeinde investiert 600 000 Euro

Etwa 600 000 Euro hat die Stadt in das Gebäude und die Anschaffung neuer Gerätschaften und Werkzeuge investiert. Das entspreche laut Axel Vogt etwas weniger als einem Viertel des im Haushalt der Gemeinde eingestellten Investitionsbudgets. „Lubmin ist ein Grundzentrum und Seebad. An diesen beiden Titel müssen wir uns messen lassen“, stellt Vogt klar. Gerade für den Kurort sei der Bauhof eine wichtige Einrichtung. Denn zu den Aufgaben der Mitarbeiter gehören auch die Pflege der Grünflächen, die Reinigung des Strandes und öffentlicher Plätze sowie die technische Unterstützung kultureller Veranstaltungen – alles Schlüsselbereiche in touristisch relevanten Gegenden. „Der Zeitpunkt, um in diese Leistungen zu investieren, war einfach gekommen“, sagt Vogt.

Von Alexander Kruggel

Im Herbst 2017 ging die Sozial- und Pflegedienst GmbH Greifswald, eine Tochter der WVG, an den Start. Von vielen kritisch beäugt, hat sich das Unternehmen mittlerweile am Markt etabliert. Doch es schreibt rote Zahlen – auch die nächsten Jahre.

22.11.2019

Nach der Ausrufung des Klimanotstandes in Greifswald wird über einen schnelleren Schwenk zu Erneuerbaren Energien diskutiert. Laut Stadtwerke lässt sich Anteil an „grün“ erzeugter Fernwärme bis 2035 auf zehn Prozent steigern. Eine Abkehr von der Strategie der Kraft-Wärme-Kopplung hätte Millionen-Ausfälle zur Folge, warnte Stadtwerke-Chef Prauße im Umweltausschuss.

22.11.2019

Das Theaterstück nach dem gleichnamigen Roman von Andreas Steinhöfel kommt auf die Bühnen in Stralsund und Greifswald. 20 Vorstellungen wird es geben. Das Besondere: Greifswalder Schüler haben die Proben begleitet.

22.11.2019