Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Reizgasangriff in Greifswald-Eldena: Polizei sucht Zeugen
Vorpommern Greifswald Reizgasangriff in Greifswald-Eldena: Polizei sucht Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 02.09.2019
In der Nähe des Strandbads Eldena soll sich der Reizgasangriff ereignet haben. Quelle: Christin Lachmann/Kai Lachmann
Anzeige
Greifswald

Wegen eines Reizgasangriffs in Nähe des Strandbads Eldena ist ein 54-Jähriger ins Visier der Polizei geraten. Der stark alkoholisierte Quadfahrer soll einen 24-Jährigen am Donnerstagabend mit Tear-Abwehrspray aus einer Reizgaspistole attackiert und schwer verletzt haben.

„Wir ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Beschuldigten“, sagte Polizeisprecherin Katrin Kleedehn am Montag. Ob dem 54-Jährigen auch der Führerschein entzogen wird, ließ die Polizei noch offen. „Unklar ist, ob sich der mutmaßliche Täter mit seinem Quad im öffentlichen Raum am Strandbad oder auf seinem benachbarten Grundstück bewegte.“ Das angrenzende Grundstück sei unbefriedet, so dass die Zuordnung etwas Zeit beanspruche.

Situation am Strand ist eskaliert

Nach Angaben der Polizei soll der Eldenaer am Donnerstagabend eine Gruppe von drei Personen gegen deren Willen gefilmt haben. Als diese ihn daraufhin ansprachen, sei die Situation eskaliert. Der Quadfahrer habe zur Reizgaspistole mit dem Abwehrspray gegriffen und sprühte es in Richtung des 24-Jährigen, der nach Aussagen der Polizeisprecherin Reizungen an den Augen sowie Rötungen im Gesichts- und Oberkörperbereich erlitt. Die Reizgaspistole unterlag nach Angaben der Polizei nicht dem Waffengesetz.

„Die Polizei wurde dann gegen 22.15 Uhr durch einen Anwohner informiert, vor dessen Haustür der verletzte Geschädigte saß“, hieß es von der Polizei weiter. Rettungskräfte kümmerten sich um den Verletzten, der zur weiteren Behandlung mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht wurde. Die Täterbeschreibung des 24-Jährigen und seiner Begleiter führten dann zum Tatverdächtigen, den die Polizei zu Hause antraf.

Eldenaer vorläufig festgenommen

Bei der anschließenden Befragung zeigte sich der Eldenaer offenbar äußerst unkooperativ. „Er verweigerte eine Atemalkoholuntersuchung“, so die Polizeisprecherin weiter. Da angenommen werden musste, dass er unter dem Alkoholkonsum weitere Straftaten begeht, sei er vorläufig festgenommen worden.

Erst auf Anordnung der Staatsanwaltschaft konnte dem Mann dann gegen 2.30 Uhr eine Blutprobe im Klinikum entnommen werden. „Am Freitagmittag wurde er dann aus dem Gewahrsam entlassen.“ Zur Auseinandersetzung selbst hat sich der 54-jährige bislang nicht geäußert. Die Polizei startet nun einen Aufruf. „Wir suchen Zeugen, die am Donnerstagabend den Vorfall zwischen 21.30 und 22 Uhr am Strandbad beobachtet haben.“

Von MR

Mit dem Bau des Life Science und Plasmatechnikums fallen in der Hansestadt viele Parkplätze weg. Dabei nimmt der Bedarf an Stellflächen weiter zu. Wissenschaftler kritisieren das unzureichende Ersatzangebot der Stadt.

03.09.2019

Auf frischer Tat hat die Polizei am Freitag drei Männer erwischt, die im großen Stil Drogen aus den Niederlanden nach Mecklenburg-Vorpommern geschmuggelt haben. Bei Durchsuchungen in Stralsund und Lubmin (Landkreis Vorpommern-Greifswald) wurden die Ermittler fündig.

02.09.2019

Arbeiten beendet: Kameraden der Feuerwehren und Mitarbeiter des Tiefbau- und Grünflächenamtes waren mehrere Stunden seit Montagvormittag im Einsatz. Straße war zeitweise einspurig gesperrt.

02.09.2019