Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald SPD will zweiten Schulsozialarbeiter für Greif-Grundschule
Vorpommern Greifswald SPD will zweiten Schulsozialarbeiter für Greif-Grundschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 29.03.2019
Die Greif-Grundschule. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

Die SPD-Fraktion des Kreistages von Vorpommern-Greifswald unternimmt einen erneuten Versuch, an der Greif-Grundschule in Schönwalde I eine zweite Stelle für Schulsozialarbeit zu schaffen – und zwar mit Beginn des Schuljahres 2019/20. Als Ergebnis einer Netzwerkkonferenz mit Vertretern des Jugendamtes, des Kollegiums, des Schulamtes, des schulpsychologischen Dienstes und der Ortsteilvertretung sei ein zusätzlicher Bedarf festgestellt worden, heißt es in der Begründung. „Hintergrund ist die hohe Anzahl von Schülern mit Förderbedarf beziehungsweise mit Fluchtgeschichte“, argumentierte Erik von Malottki im Bildungsausschuss des Kreistages.

Im Bildungsausschuss gab es sechs Befürworter, jedoch keine Abstimmung, da das Gremium aufgrund des Fehlens von Mitgliedern nicht beschlussfähig war. Der Jugendhilfeausschuss stimmte mehrheitlich für den Antrag, der Finanzausschuss lehnte ihn ab. „Prinzipiell ist die Stelle sicher notwendig. Doch der Antrag ist finanziell nicht untersetzt. Deshalb schloss sich die Mehrheit dem Vorschlag des Sozialdezernenten an, den Antrag in die nächste Haushaltsberatung für 2020/21 aufzunehmen“, sagt Vorsitzender Matthias Krins (CDU). Letztlich entscheiden wird der Kreistag am 8. April. Schulleiterin Beate Hennings kämpft seit Jahren um eine zweite Stelle. Bereits 2017 argumentierte sie mit Herzblut in vielen Gremien, letzten Endes vergeblich.

Petra Hase

Eine gemeinsame Beschlussvorlage von Verwaltung und Arbeitsgruppe umfasst eine Reihe von Maßnahmen, um den Greifswalder Wohnungsmarkt zu entspannen. Dennoch sind nicht alle Streitigkeiten beigelegt.

29.03.2019

Im Interview spricht ein Jobcenter-Mitarbeiter über seine tägliche Arbeit und wie er das System Hartz 4 beurteilt.

29.03.2019

Am Donnerstag suchten Beamte erneut die Wohnung von Maria K. in Zinnowitz auf. Die junge Frau war vor über einer Woche erstochen aufgefunden worden. Auch zwei Spürhunde wurden eingesetzt.

29.03.2019