Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Streit um Darßbahn kommt in Greifswald vor Gericht
Vorpommern Greifswald Streit um Darßbahn kommt in Greifswald vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 30.01.2019
Zwischen Pruchten und Bresewitz liegen noch die Schienen der einstigen Darßbahn, die nach 1945 abgerissen wurden. Quelle: Robert Niemeyer
Pruchten

Im Streit um den Bau der Darßbahn hat das Oberverwaltungsgericht Greifswald für Mittwoch einen nicht öffentlichen Erörterungstermin angesetzt. Dort treffen sich die Befürworter der Bahnstrecke wie der Bund und die Usedomer Bäderbahn sowie die Gemeinde Pruchten als Gegner. Wie eine Gerichtssprecherin sagte, fürchtet Pruchten, dass Kosten für den Eigenanteil an der Errichtung und Sicherung der vier geplanten Bahnübergänge in Höhe von 480 000 Euro auf sie zukommen können. Der Bund und die Usedomer Bäderbahn sind laut Gericht allerdings der Meinung, dass diese Kosten nicht Teil des bestehenden Planfeststellungsbeschlusses sind.

Kommentar zum Thema: Auf dem Teppich bleiben

Fehlendes Verkehrskonzept und kein Planfeststellungsverfahren

Laut Gericht stellt Pruchten in Frage, ob für die Trassenführung zwischen Barth und Bresewitz überhaupt schon ein B-Plan erstellt werden kann. Denn es liege für den folgenden Abschnitt zwischen Bresewitz und Prerow noch kein Planfeststellungsverfahren vor. Darüber hinaus rüge Pruchten ein fehlendes Verkehrskonzept.

Die Darßbahn ist nach Ansicht von Bundes- und Landesregierung, aber auch von vielen Tourismusexperten notwendig, um den Ansturm von Feriengästen zu bewältigen. „Die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst ist die einzige Tourismusregion in Deutschland, die keinen Bahnanschluss hat“, sagt der Sprecher des Landkreises Vorpommern-Rügen, Olaf Manzke. Dabei gehe es nicht nur um die Urlauber, die längere Zeit in der Region sind, sondern auch um die vielen Tagesgäste. „Alle kommen mit dem Auto und brauchen Parkplätze“, sagte Manzke. Alleine aus Umweltgründen sei die Darßbahn von großer Bedeutung.

Bund hat Möglichkeiten, den Bau zu fördern

Wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg sagte, habe der Bund Möglichkeiten, den Bau der Darßbahn mit rund 24 Millionen Euro zu fördern. Insgesamt sei von Kosten in Höhe von 115 Millionen Euro auszugehen. „Das setzt aber voraus, dass das Land Mecklenburg-Vorpommern sich endlich aktiv einbringt und beispielsweise Planungskosten übernimmt.“ Rehberg verwies darauf, dass das Verkehrsministerium in Schwerin 211 Millionen Euro sogenannter Regiomittel „auf der hohen Kante“ liegen habe.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Freitag beim Neujahrsempfang des Kreises Vorpommern-Rügen in Trinwillershagen darauf verwiesen, dass ihrer Ansicht nach das Land am Zug sei. „Ohne Landesbeteiligung geht es nicht.“ Sie sei aber zuversichtlich. „Die Darßbahn wird, glaube ich, kommen.“

Landesregierung steht hinter dem Projekt

„Die Landesregierung steht hinter der Darßbahn“, hieß es aus dem Verkehrsministerium. Deshalb sei die Bahnstrecke Barth-Velgast aufrechterhalten worden. Land und Bund seien zu den Details für eine Finanzierung mit den weiteren Beteiligten in guten Gesprächen. Diese seien aber noch nicht abgeschlossen.

Mehr zum Thema:

Darßbahn: Merkel zuversichtlich

Barther kämpfen für ihren Bahnanschluss

Abgehängt in MV: Auf dem Land rollen Bus und Bahn zu wenig

130 Jahre Bahn in Barth: Wie geht’s weiter?

Joachim Mangler

Greifswald Gesichter der Hansestadt - Für die Wissenschaft

Biologiestudentin Kora Uellendahl arbeitet im Jungen Kolleg und schreibt bald ihre Bachelorarbeit.

Greifswald Stau durch Auffahrunfall bei Greifswald - Drei Verletzte bei Unfall auf B 109

Durch einen Auffahrunfall auf der B109 kam es ab Montagmittag zu erheblichen Verkehrs-Beeinträchtigungen bei Wrangelsburg in der Nähe von Greifswald. Ein 79-Jähriger war auf einen vor ihm fahrenden Wagen aufgefahren.

28.01.2019

Die Schonerbrigg „Greif“, Flaggschiff der Hansestadt Greifswald, nimmt im Sommer Kurs auf Bornholm, Karlskrona und Gdansk.

28.01.2019