Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Theater: Linke fordert mehr Geld
Vorpommern Greifswald Theater: Linke fordert mehr Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.01.2018
Anzeige
Greifswald

Die Fraktion der Linkspartei in der Greifswalder Bürgerschaft fordert fürs Theater Vorpommern mehr Geld aus Schwerin. „Nach mehr als 20 Jahren stagnierender Zuschüsse“ sei das Aufstocken der Landesmittel „überfällig“, meint Fraktionschef Jörn Kasbohm. Auch die Gesellschafter des Theaters, zu denen auch die Stadt Greifswald zählt, sollten mehr geben. „Die Zeit drängt.“

Jörn Kasbohm Quelle: Foto: Reik Anton

Dies sieht Kasbohm als Bedingung dafür, dass für die Zukunft des Theaters wichtige Punkte erreicht werden können. So fordert die Linke den Erhalt der drei Sparten Schauspiel, Orchester und Ballett, eine zumindest schrittweise Annäherung an tariforientierte Bezahlung, den Erhalt oder die Erweiterung der Theaterpädagogik und einen wirtschaftlich stabilen Finanzplan für die nächsten Jahre.

Die Fraktion begrüßt zudem, dass das Schweriner Kultusministerium Bereitschaft zeigte, auch über Theater-Kooperationsmodelle statt nur über eine Fusion zu verhandeln. Die Linkspartei drängt nun auf eine zügige Sicherung der Zukunft des Theater Vorpommerns und der anderen vorpommerschen Bühnen.

OZ

Mehr zum Thema

Kleine Chipkarte – großer Bedarf: 10000 Kinder und Jugendliche in Vorpommern-Rügen nutzen Bildungskarte mit Leistungen aus Bundesprogramm

11.01.2018

Galerie des Landkreises zeigt erstmals Arbeiten des Sassnitzers Wolfgang Krentzien

12.01.2018

Die Theatergruppe zeigt in der aktuellen Spielzeit „Das Katzenhaus“

12.01.2018

Hansestadt investiert rund 6,6 Millionen Euro in die Ernst-Moritz-Arndt-Schule

16.01.2018

22 Geburten betreuten die Hebammen der Greifswalder Universitätsfrauenklinik in den vergangenen Tagen, vier Kinder kamen im Ameos Klinikum in Anklam zur Welt.

16.01.2018

Teile von seltenen Wracks, Siedlungen und Hafenanlagen: Funde von der Küste MVs werden vor Rügen gelagert, weil die Konservierung an Land zu teuer ist.

16.01.2018