Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Uni Greifswald kooperiert vor allem mit USA
Vorpommern Greifswald Uni Greifswald kooperiert vor allem mit USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 01.11.2018
Hauptgebäude der Uni Greifswald
Hauptgebäude der Uni Greifswald Quelle: Sabrina Wittkopf-Schade
Anzeige
Greifswald

Die USA sind der beliebteste Kooperationspartner der Wissenschaftler der Universität Greifswald. Das hat eine Befragung per E-Mail ergeben, an der allerdings nicht alle Forscher teilnahmen.

Mit 62 Nennungen entfallen auf die Vereinigten Staaten doppelt so viele Kooperationen wie auf Polen, den Zweitplatzierten. Knapp dahinter folgen Großbritannien und Frankreich, vor Schweden und Finnland. Laut den gemachten Angaben bestanden im Frühjahr dieses Jahres Kooperationen mit 317 verschiedenen ausländischen Hochschulen aus 60 verschiedenen Staaten. An erster Stelle steht das gemeinsame Publizieren vor gemeinsamen Drittmittelprojekten. Es gibt demnach aber ebenfalls Kooperationen in der Lehre.

Keine Kooperation mehr mit Südosteuropa

Während beispielsweise auch die Türkei, Chile, Kasachstan, Israel, Kambodscha und Neuseeland zu den Partnern Greifswalder Wissenschaftler zählen, bestehen zumindest bei den Umfrageteilnehmern keine Beziehungen zu den Ländern Südosteuropas. In der DDR bestanden diese in nicht geringem Maße, zum Beispiel mit den Unis Szeged (Ungarn) und Sarajevo (Bosnien-Herzegowina).

Dagegen ist die Universität Brünn (Brno) wie vor der Wende noch heute ein wichtiger Partner und rangiert wie die Universitäten von Warschau (Warszawa), Szczecin (Stettin) und Groningen mit sechs Nennungen an der Spitze.

Die meisten Kooperationen haben mit sehr großem Vorsprung Forscher und Lehrer der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät. Dahinter liegen fast gleichauf die Unimedizin und die Philosophische Fakultät. Noch einmal mit großem Abstand folgen ebenso fast gleichauf Wissenschaftler der Rechts- und Staatswissenschaftlichen und Theologischen Fakultät. Besonders in der Biologie und der Humanmedizin gibt es viele internationale Kooperationen. Auf Institutsebene belegen die Historiker mit 38 Nennungen den ersten Platz.

Eckhard Oberdörfer