Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Umbau des Greifswalder Hanserings rückt näher: Verlegung der Stromkabel gestartet
Vorpommern Greifswald

Umbau des Greifswalder Hanserings rückt näher: Verlegung der Stromkabel gestartet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 22.01.2020
In Vorbereitung auf den Umbau des Hanserings verlegen die Stadtwerke Stromleitungen. Die Arbeiten werden von archäologischen Untersuchungen begleitet. Im Bild: Archäologin Giannina Schindler. Quelle: Martina Rathke
Anzeige
Greifswald

Der Umbau des Hanserings rückt näher: Zu Wochenbeginn haben die Stadtwerke mit den für den Straßenumbau notwendigen Arbeiten zur Verlegung von Stromleitungen begonnen. Die etwa 775 000 Euro teuren Arbeiten werden von archäologischen Untersuchungen begleitet. Archäologin Giannina Schindler (im Bild) stieß an den ersten beiden Tagen auf einige Keramikreste sowie erste Grundmauern der mittelalterlichen Hausbebauung. „Bislang nichts Außergewöhnliches“, sagte sie.

Spundwandverankerung könnte Kabel beschädigen

Die Umverlegung der Kabelsysteme erfolgt aus Gründen der Betriebssicherheit, wie es von den Stadtwerken hieß. Für den Bau der knapp 400 Meter langen und vier Millionen Euro teuren Spundwand am Museumshafen werden 305 jeweils 22,5 Meter lange Mikropfähle im Baugrund verankert. Durch die Rückverankerung der neuen Spundwand gebe es ein hohes Risiko, dass die wichtige Aorta der Stromversorgung beschädigt werden könnte, so Stadtwerke-Sprecherin Steffi Borkmann. Die vom Umspannwerk Greifswald Nord bei Wackerow kommenden Mittelspannungs- und Kommunikationssysteme versorgen und steuern drei Schaltstationen, die wiederum für die Versorgung des Ostseeviertels, Schönwalde I und II, Altstadt, Mühlen- und Fleischervorstadt erforderlich seien. Zudem führt dort auch eine Haupttrinkwasserleitung, die sogenannte Nordringleitung, entlang.

In Bauphase fallen Parkplätze weg

Während der bis Ende April dauernden Verlegearbeiten der Stromkabel kommt es zu Verkehrseinschränkungen. Die Johann-Sebastian-Bach-Straße ist bis zum 24. Januar auf Höhe des Hanserings voll gesperrt. Die Knopfstraße wird danach bis zum 31. Januar halbseitig und folgend die Brüggstraße bis zum 7. Februar voll gesperrt. Eingeschränkt nutzbar sind im Frühjahr auch die Parkplätze. Auf dem Parkplatz zwischen Knopfstraße und Bach-Straße wird voraussichtlich vom 10. März bis 9. April die vorderste Parkplatzreihe am Hansering wegfallen, auf dem Parkplatz zwischen Fischstraße und Bach-Straße vom 16. März bis 25. April. „Wir versuchen, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten“, sagte Borkmann.

Stadt bekommt Sonderbedarfszuweisung

Am 6. Februar endet die Ausschreibung für die Spundwand. Die Arbeiten sollen nach Angaben der Stadt im April beginnen. Am Freitag kommt Innenminister Lorenz Caffier (CDU) nach Greifswald, um einen Bescheid über 900 000 Euro Sonderbedarfszuweisung für den Spundwandbau zu überreichen. Zeitversetzt dazu startet im Sommer der Umbau des Hanserings zu einer dreireihigen Allee. Autofahrer, Radfahrer und Passanten müssen mit Verkehrseinschränkungen rechnen. Eine Vollsperrung will die Stadtverwaltung in der rund zweieinhalb Jahre dauernden Umbauphase vermeiden. Wenn der Hansering erneuert wird, wollen die Stadtwerke auch die Trinkwasserleitung verlegen. Sie soll dann unter der neuen Fahrbahn verlaufen.

Von Martina Rathke

Das Rätsel um das am Himmel über dem Greifswalder Stadtteil Schönwalde II gesichtete Leuchten ist gelöst. Am Montagabend hatte ein OZ-Leser das mysteriöse Blinken auf Video festgehalten – die Behörden waren zunächst ratlos. Doch jetzt gibt es eine Antwort.

22.01.2020

Die Gewerkschaft Verdi hat für Donnerstag rund 1500 Beschäftigte der Verkehrsbetriebe in MV aufgefordert, ihre Arbeit niederzulegen. Der Streik soll anders als am vergangenen Donnerstag den ganzen Tag andauern. Lesen Sie hier, welche Regionen betroffen sind.

22.01.2020

Lange hat es gedauert: Am Montag wird der Notarvertrag über den Verkauf des stark gefährdeten Renaissanceschlosses an das Land unterzeichnet. Das Land zahlt drei Euro und investiert danach zusammen mit dem Bund bis zu 40 Millionen Euro. Wer das Schloss nach der Sanierung betreibt, ist bislang noch offen.

22.01.2020